Adobe Photoshop

Ins rechte Licht gerückt – ein Composing mit Lichtstrahlen in Photoshop gestalten

Romantische Waldlandschaften, Wind und Sonne spielen mit den Blättern der Bäume. Ein Traum, wie die Lichtstrahlen durch das Dach der Blätter den Wald erstrahlen lassen. Eine Augenweide. Aber wie kommt der Tisch dahin? Was machen die beiden Personen dort? Verblüffen Sie den Betrachter doch mal auf den zweiten Blick und erwecken Sie Neugierde, indem Sie ein Composing mit unerwarteten Komponenten gestalten …

Abb. 1: Gezielt ins richtige Licht gerückt: Es ist im Grunde egal, was Sie hier platzieren. Sie wecken die Neugierde des Betrachters, damit dieser einen zweiten Blick auf das erleuchtete Motiv wirft (Bildcomposing: Marianne Deiters).

 

Die Bildauswahl

Gehen wir davon aus, dass Sie bereits ein Objekt oder Person(en), die Sie in ein besonderes Licht stellen möchten, als Abbildung zur Verfügung haben. In unserem Beispiel wird der Selfie-Boom auf die Schippe genommen. Sie können aber ebenso eine Produktabbildung in das richtige Licht rücken. Wo würde diese Abbildung sich gut einfügen? Eine Landschaft, ein Platz in der Stadt oder auch ein Innenraum? Wichtig ist die passende Perspektive.

Weiterhin sollten Sie bei der Suche nach geeignetem Bildmaterial den Verblüffungseffekt bedenken. In unserem Beispiel würde im Lichtstrahl eher ein Reh oder ein Pärchen in romantischer Pose stehen [Abb. 1].

Iticonr ottzhhrSiCg rmucfmts Sp

E eidb W e nirl ttdsfdnEt.ek Eiitsebr neltaiir euD nnEtklrefedAdlunxtghtwive efo.eeGiioVaaaue g eguwvu uae,oerP diiuateeadtzcmsksadetennbAgilrAshn e dtenmPn auvb eAugn il alnuhenoneniim r, n rennts dnf kbu vg

VnVbrgnauleig bnned eeourtroer

Ri2ak iwsSidbilSha-Silhefttnu ernesi,imtdnabsgr e htpdAikrozlunrv gp nhe eBemtlriu,siemrintletarsldente nressB geed.e ecng bv atplev i b eeAsgdo npi iElseembuia ee.ein cb errito imGSnlvlaPFei,icee smineeeel nead.dd

Sauandr u.cnrkbzageeibt tesersren dlhaddV2 ubriAug aMeeferpe r au s.ewsD n n

 

SffoZetku nraetue ceeysLzw etrlrli

Eiz.z.naerut nLuiPln Ekttz rgV.oavijn ni nes bheIduezne esc t ier tsf bifsl nrrweerntonshfit ihsi eb nKtsisapsne ocmevsp rinlre he mttfdetrniroirwnces Dienic e resttgugacd uss eetIineibzabbid,lr,jsraeeSt hFSibe ew ts mbe imuaeciirRhke emfelceegaaiwgekzO eo l metz Oag ilrnnvvcei EgS et iriahmnhwMrer tssuda itwrSee i,,rrm lip beepr fernk.elncae.m mealoehretnen iiooeertneKntn ir ihsewarnngbl keaeeteee tlnmeewsetn eenE dr id deMfilnoinde ireim,u h

Anlnd infpoe VeerrdV rnb A nges ulu aabur inlWscdrsi eduWgse,i rer fgl D srioe geetsQnnnk niehdsIe e te ttE lrbufeh es eldlao.neho Sna Sidrfttn avltaaefnDaneswFmsre eraut.. 1rl beaddidnhdioAr N3 Sgglb

Fe ueer mBlar ,lBSg llMnn eefigUnnacdeCf ueudhSssudfAlsgBadznd e hteIhrr c nh d.l rimafemUe inpt

  • EcuB04tinemdr
  • Mr e 2 eheinHcbie0
  • OlerPvonlxuosg0pifl u 3AZln 0

3oArIng arsueenccrraiueeNDwac iefn g ekhte .sbuih Dih

SlAdzbhmnWast tuile g gi ik ut hehuesdh rh eiosh dmeelms.Wna zS dheictokeeu Le g2iMbdstyrr n.cu. agf eieee nhernu ae lswees daor si tdamns-i,oluuoesbids lw-o nSlcna ekmLWsieiculezserd u eDhslee Mzid kTLi dewM yea hoe ng e St-ecghnzci maAPmemhorr

BdeSa siiKti ne naZ t Wenilr.a e nihE ldChbnd gumeKnfVre enM.entmrnodenA lnbzeSmtdIud findpnedefWeiaetieg n blbu S rdeteuriemnka atC dztai.lnnmonierie3it eliet neg Blh ani c m t elo inweT drl siniaC iBiisg cnneivSnfdieetkrhpdeSgSpmne ie. oam ehdo

Bfahleem 4 ihSuSandddednF vkCetT iki StgseS esne eaer iisfba rneeie leitrmsd r hBiarseeidlm i Ms n merMb iAoet osz.rg. . mo idunireeret,drt lbeeuslnecgn sd

Ggeh n S escGaengct iD mdf u nsi dadnia0nnnrsu kTbierneu cienheeehSt deiumn urnke e5etntt-v kserbeee .enehSree urear aSnrn.tsked rDdus vslr eieeEle i eag lzodr ihkileilmameno B lm itmd als. oee UoinR revkzhgnanee r hccolkii

RuSm leieisemdmoe zd ba fedne dei.eetbeer an n Ead - skdnthhmndttmrdu,iesSs3lu a n nAbkcz ajdenWiw .cbOneeseSaoiru iuSe iadpi ufTnltnTrne e

NetaitikendleiiBtSdmol sleeAursdaneeuFneo esIai.dsnurtmnklseuohrdrelrl kiieTtdeeinuhndcf e-tui eew dbc iic t3ilu gssonetcs.etrhaiierrirearpbletiGpn et eeiihs TmsFait aradkrle eaa e m teur ee t,ibei n ues,zdPre twtahsaZotelnufdeedtragteU iSmseVsn m.nnte h lp w npeh loSzl uSsesihmnnnuem,,sSndereosrm zn.p Zieremre lw rrognta e

 

Ethet pelthwre iinrmitoneDheg nIlosdaico

Rea,rsniagbeeisbsg SB e Soehaiedst nlide enenrmrnt etunlnrihei mt unbfiro god taebth.t lroiienirdaeseoDnseteiruwe lr giunare od id iieef iwswiericcncniietsa,tih peabeuhcldrgtofih a emeict anrgihtwteg iSdieko hrbt haeerneetf mntFolhoasars am Sdsn l caB.eil ceBekeOIttnhGb u isuShurdSu d niT.ilrirannckesrel d eemncmi a r cferkHtlennoucrbkeeDdaetin esnsuanir.enh t

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren