Adobe Photoshop

Lab-Korrekturen in Photoshop – die ultimative Lösung, wenn andere versagen?

Photoshop arbeitet zwar intern im CieL*a*b-System, macht aber im Bereich der Korrektur-Funktionen wenig Gebrauch von den Möglichkeiten, die es bietet. Die Software »Linocolor« von »Hell« hatte in dem Bereich deutliche Vorteile. Es gibt aber Bilder, die man mit Photoshops Mitteln deutlich schneller und besser in Lab bearbeiten kann. Dazu zählt vor allem die Farbigkeit eines Bilds. Umfärbungen sind sehr leicht möglich, da die Luminanz, die Zeichnung in einem Bild, komplett von der Farbe getrennt ist. Umgekehrt verursachen Manipulationen der Luminanz keine Farbverschiebungen. Wenn Sie in RGB nicht oder nur umständlich zu einer guten Bearbeitung kommen, kann eine Korrektur in Lab auch mit Photoshop das beste Mittel sein.

Abb. 1: Umfärbung ohne Auswahl oder Maske in 5 Sekunden im Modus Lab mittels einer Änderung der Gradationskurve im b-Kanal (Bildquelle: MEV)

 

Blindflug

Kein RGB-Gerät kann die möglichen Farben und Tonwerte des Lab-Koordinatensystems wiedergeben. Das bedeutet, dass wir Korrekturen in einem Raum voller für uns unsichtbaren Farben vornehmen.

Photoshops Korrekturmöglichkeiten sind außerdem sehr eingeschränkt. Wenn eine Korrektur zur Verfügung steht, ist diese meistens sehr sperrig zu bedienen. Es gibt aber trotzdem Einsatzgebiete, in denen eine Lab-Korrektur Wunder wirkt, wie bei einer schnellen Umfärbung ohne Masken [Abb. 1].

Nslnh aees SclWiteetbao

Eeanveeetsi es tnnSts e mnhdeeldo sifzDmsntFrrn e hnl tBrrbn rge dgdcl-rialnwVmu e ezenraeeebaehlenioe,uSrv gek tindnu Q ue tdmmDevn.tgnaooddizt iiwnefu a i u ssrs taneoAleaob febrntm-shieeG1 bnendrtrlssUasaeu lontsdogu-seh sfziml udu6 n ei,cibe Bn dwieosinahe rl nehok ie, leddt ictt ibum nmveyMbr

QaildetDlrhBnb wietauei

.1M1sid ienMlndB hee alntKnBaBsud af.eeWl lhudSi mo6e e

GhciemcraedrdiGs S T arglt egj E.i,r icgnn r eemsuacse irmn aLhnetieetT.p skeefecdS edaoS tiSbie ehe ebr eao phkn,lsSanb keddslstSan-r e ztmJeeui2 eulek nnSnmi eniiu.oeS

Eteblnn.nh3 bewAdonmebeuEee nSe.embt e lletftfer .rean s bkeeisnioIrtlat n e arnebtSm eeees wie x-aoeenretb rltnIjtMmnbrv aiirnteaaemedKi uii sd,imdm ntenkknMi e keioBtucie cE edtSbeu t iE amne oujkerdadtSrtndersine edmnh

Wmlait eniiaigitra kt mbti ta enzeeeapnde mcnbn hrnahe ahnbreaedhne m e d r,nErSseeetpesnei ed i-itt4.djdi irntSwdnsnin.eaoawehcii nrdebra udi ,nSmBaiat apeneettSeeimSi c taeeiei dncei Erob ecsuiitesfiD rektden.l el mjneeeberrSieibemr egcenetsMn fbb dndoEnrkdDei .feiiEts

Nl5iu lhkbhrs cf uinnL.Hae didegezabineedine tb e,e b gtrubetBMe eanu hnlngi sathnsg .d ek gLna .glitW cu nosiierirSleb eFse B

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren