Praxishilfe

Wie Sie das neue Korrekturpinsel-Werkzeug in Photoshop verwenden

Die Werkzeug-Familie von Adobe Photoshop hat mal wieder Zuwachs erhalten. Das Korrekturpinsel-Werkzeug, das zunächst in der Betaversion vorgestellt worden war, steht nun auch in die Hauptversion zur Verfügung. Wir erläutern Ihnen, wie Sie dieses Werkzeug in der Praxis einsetzen.

Versionsinfo

Damit das Korrekturpinsel-Werkzeug zur Verfügung steht, muss auf die Photoshop-Version 25.9 vom Mai 2024 upgedatet werden.

Standardmäßig befindet sich das Korrekturpinsel-Werkzeug in der Gruppe mit den Malwerkzeugen, in der u. a. auch das Pinsel-Werkzeug anzutreffen ist.

Das neue Korrekturpinsel-Werkzeug teilt sich die Werkzeuggruppe u. a. mit dem Pinsel-Werkzeug und dem Buntstift-Werkzeug .

 

Sollten Sie das Werkzeug dort nicht auffinden, klicken Sie unten in der Werkzeugleiste auf das Drei-Punkte-Icon und sehen Sie nach, ob es sich hier befindet. Sollte dies der Fall sein, wählen Sie den Befehl Symbolleiste bearbeiten, der nach Klick auf den Drei-Punkte-Button zur Verfügung steht. Im Menü Symbolleiste anpassen können Sie das Werkzeug nun aus dem Feld Zusätzliche Werkzeuge (rechts) in eine Werkzeuggruppe (links) Ihrer Wahl verschieben.

Eigentlich sollte das Werkzeug nach dem Photoshop-Update bereits in der richtigen Werkzeuggruppe enthalten sein. Manchmal muss man aber erst selbst dafür sorgen. Dies geschieht über den Dialog Symbolleiste anpassen.

 

Optionen des Korrekturpinsel-Werkzeugs

Wenn das Werkzeug aktiviert worden ist, stehen oben im Optionen-Bedienfeld einige spezifische Einstellmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Einstellung der Korrekturmethode 1. Während in der Betaversion noch einige kritische Korrekturen fehlten, z. B. Gradationskurven (Kurven), sind diese nun in der »endgültigen« Version allesamt verfügbar.
  • Einstellung des Pinselverhaltens 2. Pixel können addiert oder abgezogen werden.
  • Automatische Auswahl von Objekten 3
  • Aktivierung einer Überlagerung 4

Neben der Einstellung der Pinselspitze stehen diese vier Werkzeugoptionen im Zentrum der Werkzeugnutzung: Einstellung der Korrekturmethode 1, Einstellung des Pinselverhaltens 2, automatische Auswahl 3 und Aktivierung einer Überlagerung 4.

 

Sobald das Werkzeug aktiviert ist, werden die neuen Optionen auch in der kontextbezogenen Taskleiste angeboten. Sie aktivieren oder deaktivieren diese über das Fenster-Menü.

Wurde der Pinsel noch nicht benutzt, gibt es nur Bedienelemente für die Wahl der Korrekturmethode 1 und die automatische Auswahl 3.

Beim Aufruf des Werkzeugs stehen in der kontextbezogenen Taskleiste erst einmal zwei Optionen zur Verfügung.

 

Gibt es bereits eine gemalte Korrektur, dann werden auch noch die Bedienelemente für das Verhalten des Pinsels 2 und für die Aktivierung der Überlagerung 4 hinzugefügt.

Die kontextbezogene Taskleiste erhält weitere Bereiche, sobald es einen gemalten Bereich gibt.

 

Nachfolgend sehen wir uns genau an, wie Sie dieses Werkzeug in der Praxis einsetzen.

EtedepzegkAnbltrr -etnkeimreor iiKsrumWu

Asseu kigrnonodiInlepB rurd e hnsisivif n ukrW.W duntesnu eeSWee bbf1 Sid lufn z cfc.Amlh a r ebesearorzeAeBodhth ege.ria

Nbepsiksd 17ctmi2tor Sr vbnieoo8 Ubl aA 0Bam4i bd s3lee2i0ttt

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren