Adobe Photoshop

Wie Sie Bilder für Instagram mit Photoshop vorbereiten und eine maximale Qualität erzielen

Wenn Ihre Bilder auf Instagram oder auch Facebook so richtig vermatscht oder verpixelt aussehen, liegt das daran, dass die Bilder von diesen Plattformen komprimiert und/oder zugeschnitten werden. Wenn Sie jedoch einige Feinheiten, wie die richtigen Pixelmaße und Bildproportionen, beachten, wird die Qualität verhältnismäßig gut. Es gibt aber noch mehr zu beachten – Schärfe, Kontraste und Farbraum sind neben der allgemein guten Bildqualität wichtige Faktoren für das Aussehen Ihrer Bilder auf Social-Media-Plattformen. Wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt.

Allgemeine Voraussetzungen

Kameras und Smartphones werden oft mit einer hohen Auflösung beworben. Es ist richtig, dass mit einer höheren Pixeldichte auch mehr Details dargestellt werden können, die Qualität ist daran aber nicht messbar. Es kommt ebenso auf die Sensorgröße und die verwendeten Objektive an. Doch reicht die Bildqualität von hochwertigen Smartphone-Kameras durchaus aus, um qualitativ gute Bilder im Web oder in kleiner Größe im Druck zu publizieren [Abb. 1].

Abb. 1: Foto aus dem iPhone 7 Pro, Iso 640, mit einer Auflösung von »4032 × 3024 Px«

 

Dieses Bild finden Sie auch hier auf Instagram in optimierter Version zum Vergleich: https://bit.ly/Gurkies.

Welche Kamera Sie nutzen, hängt von den jeweiligen Anforderungen ab. Wenn es sich zum Beispiel um eine Lifestyle-Darstellung im Web handelt und die Bilder nie gedruckt werden sollen, reicht ein Smartphone mit hochwertiger Kamera aus. Wenn wir Bilder für Instagram hochladen, wird eine maximale Kantenlänge von »2054 Px« benötigt. Ein Smartphone mit kleiner Sensorgröße und der enormen Auflösung von 41 Megapixeln und mehreren eingebauten Objektiven kann jedoch nicht die Qualität einer Vollformatkamera mit vergleichsweise wenig 24,3 Megapixeln und einem hochwertigen Objektiv erreichen.

Achten Sie allgemein bei der Bildbearbeitung auf hohe Kontraste und Schärfe. Bei Porträts können Augen und Mund besonders betont werden. Durch das Anheben farblicher Kontraste beginnen Bilder ebenfalls zu leuchten. Wenn es darum geht, einen bestimmten Look einzuhalten, sollten Sie trotzdem darauf achten, dass Motive und Details gut erkennbar bleiben. Der Farbraum sollte als kleinster gemeinsamer Nenner sRGB sein [Abb. 2].

Abb. 2: Beispiel für einen durchgängig gleichen Look bei technisch perfekten Bildern

 

Ngd Befaaplsedinmr ioBl-mgftnErrtsslp heIo

Ddsqsehhar ednrodernht zhnhaeGeao tn.r mBeaseisviteudlInuBlaetafeeihniee. natedhttc tlditirsrcz agocgsheA adbil reiiF,tt c hc nilAerisSme e.NPihcxWtiBcsag fidiDntlis lilli wbd rd sesirct acseisaliif h zrl c ruezrdeeteiht ame nhuuh u

IeifiQroreddmew1leHei.u ed r atoi Dgiee hgd0md ero t te tv0nleree 8g ienr wa rmueo xnn iPnrinBc fis0 Pdud ete l,r.rgoememrtrtrna 8dhrGmx ed1to E SfaeVWfi0err rs dr W wdenrdcnnuet eb

Adcsaoma qnnrs rde htfeeBirstaDFo ultipi

.See encrdacum vamlm1asnd dvebshfs.lgprtanle romiacods uFanoasia 0 g0errUnDDFwa ereerihsa n adeo br.e8Iozalnc clidflncratmenth0rhB eietn ipm 1r oag 80taaIiqmqtgaPd anshrcnmsetsGhbmiudli ths oor iet rxoH tgah t arui fsaedis

A cau au0rrszenSoasgaAn.eh.trtnt0ieei 6 rnGid fedr.nahv hnodeismas s 106eiGgeku lSre irruonehsth3m wi r hre Se ,n d di l dtxDiecP1lepbIri.5mlriwxoa fbgtzt tce aendenncaenriBem 1cpel1ae e hD5 rF d ceur inrPreesem.n0 e Ie s ehee eaneuin.

1 8fdhohn3n P.h etS 1m i caurtP x ue. 0prnt0 nan8sSuet1dt1esomaanei-aa 0rsm siFI 0oreff gbqnsoab eieusAuetegmr m aaia

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren