Adobe Photoshop

Wie Sie ein Compositing mit Head-up-Display als Eyecatcher in Photoshop gestalten

In Werbung und Journalismus werden zum Thema Technologie gerne futuristisch anmutende Darstellungen von HUD-Systemen als Teaserbilder oder Eyecatcher eingesetzt. Wir zeigen Ihnen verschiedene Techniken, mit denen Sie so ein Design in Photoshop umsetzen können.

Das Anzeigesystem Head-up-Display mit der Abkürzung HUD stammt ursprünglich aus der Luftfahrtindustrie. Wichtige Informationen werden dem Piloten ins Sichtfeld projiziert, damit er seine Kopfhaltung beibehalten und sich dadurch besser auf die Navigation konzentrieren kann. Heutzutage werden HUD-Systeme z. B. in der Automobilindustrie weiterentwickelt und für die Darstellung von Navigationsdaten, Tachometer, Kraftstoffanzeige u.s.w. eingesetzt.

Die in der Praxisübung verwendeten Techniken beinhalten hauptsächlich: Konstruieren mit Vektorelementen, Arbeiten mit Ebenenstilen, Einbinden von externen Vektordateien, Maskierungstechniken und Einbinden und Bearbeiten von Bilddateien [Abb. 1].

Abb. 1: Das fertige Compositing. (Icons © ylivdesign - stock.adobe.com, Hand © sasun Bughdaryan- stock.adobe.com, Silhouette Mensch © krustovin - stock.adobe.com)

 

Konstruieren mit Formen und Pfaden

Das Herzstück des Compositings ist das HUD, die kreisförmige Bedieneinheit. Wie aufwendig sie gestaltet wird, ist jedem selbst überlassen. Allerdings kann das Ganze schnell überladen und verwirrend wirken. Wenn das erste Layout und die Maße für das Compositing abgesegnet sind, kann die Konstruktion beginnen.

Eine zusätzliche Konstruktionsdatei erstellen

1.Erstellen Sie am besten eine eigene Datei mit den ungefähren Ausmaßen des Elements im späteren Compositing. Ein quadratisches Format erleichtert das Positionieren und Ausrichten der einzelnen Elemente. Wählen Sie im Menü Datei → Neu. Geben Sie rechts oben im Einstellungsfenster für Höhe und Breite jeweils »150 mm« ein.

Geben Sie im Feld bei Auflösung »300 Px« ein. Wählen Sie im Menü bei Farbmodus den Eintrag RGB-Farbe und in den Erweiterten Optionen bei Farbprofil eci-RGB v2 oder alternativ, falls dieses Profil nicht installiert ist, Adobe RGB. Für die digitale Verwendung kann die Datei später problemlos in den kleineren sRGB-Farbraum umgewandelt werden [Abb. 2].

Abb. 2: Die Einstellungen für die Konstruktionsdatei im Einstellungsfenster Neue Datei

 

Snelinielanle nHgif

D seeisNtieide Fiti sneuei ltfK sderli b tl dsciTi tnwnl feplennejtrern Hr btbeihr nrre I teauaeZers o nasee uebeiSHetiee Hehutbgtf.e b.n n ssn t3neeMo Wtrne nleiolegne niniiFuWedee deLex rdag dA.0lr Ctderwnieb ti iFlbt kpeeegSeMntl e.enniriresdie nee s ec ohre,mneid Me iieea ll eFda eecbtenh.iyDerelidnnseektthilAferdanf ii.nlnzis 2rnr neni tmi esi ndiS a enhDondi.e lasunkcn2lriueHl Ne smn anknaefhro evdn.elruMbir eaE knn dEmSi Srr ewdmSe l iuteealebd eS ll l S oiepSlnua ie

NDfgins ls ui ni.eHd blniAEbalisetyuotl 3aelfner

 

E eHnf..zls e disln 3lSni tnntnbnlpriils escHfSihifiedf etieni niieeHftessmheA eei M ilmen rl

Au er d e nanbbeFehneebtBeFlsr d aSecb iN nUneuinElFlniuu aellaupgw 4ee s enbnebild l5.ifdm sif btirwrd oleedns la e exe ne ir mlem e,edueB7isS ulmeAehBd,-w bkindMtk1ed .sifeebfFm lhr afe ae.d,1eeSneprnseeiB0e0ednr e ek ilnuerli nunn - lm.tcWnilveaB dane ondzbdliatnee tEukrHre.leIewee h ree u zllbnlrittd.Frhrw eeEEmmnbrF reH hez .

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren