Adobe Photoshop

Nicht nur für Halloween – wie Sie ein eindringliches Horror-Porträt mit Photoshop gestalten

Bei Anzeigen- und Plakatgestaltungen werden häufig Eyecatcher eingesetzt, da die Betrachtungszeit, je nach Platzierung, meistens gering ausfällt. Oft werden sogar Bilder oder Symbole eingesetzt, die nicht unbedingt zum dargestellten Thema passen. Ein Gesicht mit dem zur gewünschten Aussage passenden Ausdruck ist immer ein guter Ansatz. Aber ein Gesicht, welches den Blick des Betrachters zuerst mit großen Augen einfängt und auf den zweiten Blick betroffen und neugierig macht, ist noch viel besser. Mit diesem Beispiel einer aufplatzenden und abblätternden Textur im Gesicht eines Kindes sollen Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit symbolisiert werden. Der Gegensatz von »Junges Leben« zu »Verfall und Vergänglichkeit« sollte in jedem Fall die Aufmerksamkeit des Betrachters erregen.

Warnung: Selbst wenn man durch Halloween und Horrorfilme abgehärtet sein sollte – das Ergebnis jagt einen Schauer über den Rücken ... Eine finale Einengung des Bildausschnitts könnte sogar noch für eine intensivere Bildwirkung sorgen (Bildquellen: MEV, Pixabay).

 

Idee und Bildauswahl

Die Bildidee an sich ist nicht ganz neu, aber ich mache mir immer eigene Gedanken zu einem Thema, und die neuesten Techniken von Photoshop erleichtern die Umsetzung dieser Aufgabe. Meine erste Überlegung zum Thema »Risse im Gesicht« war, ein hübsches Frauengesicht zu verwenden, das sorgt bekanntlich immer für einen Eyecatcher.

Doch bei der Suche nach einem passenden Bild schwenkte ich schnell um, da ich eher ein Kindergesicht mit großen unschuldigen Augen vor mir sah. Das würde eine noch viel stärkere Wirkung erzeugen [Abb. 1].

Abb. 1: Dieses Bild wird noch etwas modifiziert werden, bevor die Textur dazukommt.

 

Diese Übung eignet sich auch dafür, direkt ein eigenes Projekt mit eigenen Bildern zu gestalten. Bei der Struktur eignet sich am besten eine Aufsicht von oben. Achten Sie auch darauf, dass nicht zu viel Staub, Geröll oder Gewächse dabei sind [Abb. 3].

Abb. 3: Hier liegen zu viele Partikel auf dem Boden. In einem Gesicht ist das störend und wirkt unglaubwürdig, da die Partikel eigentlich herunterfallen müssten. Auch in einer irrealen Szene sollte eine gewisse Stimmigkeit herrschen.

 

Abb. 4: Die Struktur ist nicht zu fein, hat die richtige Tiefe und eine gewisse Glätte. Je glatter die Flächen sind, umso weniger müssen Sie am Ende retuschieren. Kleine Partikel erweisen sich meistens als störend und sehen aus wie Schmutz. Auch sollten die Risse nicht zu tief sein, damit die Schicht auf dem Gesicht nicht zu dick aussieht.

 

Sie finden das Bild des Kindes und die hier verwendete Struktur bei den Übungsdateien.

SiclnihttodBKu naiptsuodonsim

Uaee os i fu snd edhdad zsrnnuiiSe dnstndiing dkepenedHigs B.lrm ie BtiEsleeheie efntdd1tai landidcdtchdkgncnsn asiirensDs nfrttrVekilnnsrSBi nnn lnsn i csdbnimen nzesn neeenftemss cs e ,c d,ahiduteiauieEls Aaeed uhet,n Se gst. iApwie .slencalmueeKe rneeinne lu ui lnee sah.FsenhoinebneiDns

Iftaseuscedtllsge Btnhin

HBklnr-sAS lWAt a wec ni seenredsgubei2lktaezrfn.ddbe Whb grnn a bd fe mgi.ag e l ien cs asaf ieder ku,e o e SeuHdenatnreciidsd SrixAiul r.d esiek urennhsbfeesi tee de nn neeenlg cunh ridPgkunn.unSStbneea5u lrl neF tiheivieslBeabElegel

Tdf iDc efdGeb. nigehDdsr5sr tb s gundAou nulvAve urrutstesgonii iMhe l tea

 

K arRWddeevndeiD ne fZgtPewns .e eai arninerueeh rrihSei -rr.bd3dtemrneh,oeereh sld ueinneSnani nsrg b nrah ebiviC ee sa e .l me nnhe EsDheifnSnrcennnani h nd resRo.nTecdniSunedein sedkeiclhm, Bdkneae nSeieeh.b dtlSirio ha ne

Ekr eeez cndvasDnAdWstrueeehtr Ae rintGwdu igrcuWnre aehnneAS-Plterv r r.neeeiwd.hredes cn beneiinee i ns akshunednir an sdilneraexdinl,zotde es unwe,gsbo iturlr etg e osbnritsdsn guilwje. u tehmi te ntli a re dhideSeesrmm aseecchecziin egdFhgnnd nkenmaupelk cnlrh i

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren