Adobe Photoshop

Wie Sie den Schärfeeindruck verbessern und Schärfetechniken in Photoshop richtig anwenden

Schärfe in einem Bild wird von uns sehr subjektiv wahrgenommen und hängt stark vom Geschmack des Einzelnen ab. Deshalb fällt auch die Bearbeitung des gleichen Materials bei jedem Bildbearbeiter unterschiedlich aus. In diesem Artikel geht es nicht nur darum, mit den Techniken der Bildbearbeitung den Schärfeeindruck zu verbessern. Sie erfahren auch, wie Sie die unterschiedliche Wahrnehmung von Schärfe bei der Bearbeitung berücksichtigen.

Ein extremes Beispiel ist die Bearbeitung als HDR-Bild: Während manche extreme Kontraste und gesättigte Farben über den gesamten Tonwertbereich lieben, wird anderen davon ganz schwindelig, weil es extrem unnatürlich aussieht.

Anatomiebedingt wird Schärfe von uns Menschen am besten an Kanten wahrgenommen. Je mehr Hell-Dunkel-Kontrast oder Farbkontrast wir an Kanten erkennen, desto schärfer ist unser Eindruck dieses Bildbereichs. Seien Sie gespannt, wie einfach Sie ein Bild mit Camera Raw oder dem Camera-Raw-Filter durch die richtigen Schärfetechniken veredeln können!

Die richtige Einstellung von Schärfe ist also auch stark vom Bildinhalt abhängig. Deshalb möchte ich vorher ein wenig auf die Wahrnehmung von Schärfe eingehen.

Vor und nach der Schärfung (Ausschnitt, Bildquelle: MEV)

 

Das Spiel mit der fotografischen Schärfe

Der Gegensatz von Schärfe und Unschärfe durch Blendenauswahl und Fokussierung ist ein Beispiel dafür, wie wir Schärfe empfinden.

In einem Foto kann ein Objekt durch die richtige Wahl der Blende und des Abstands vor einem unscharfen Hintergrund freigestellt werden. Das ist ein schönes Stilmittel für Porträts, vor allen Dingen, wenn das Objektiv ein schönes Bokeh liefert.

Es können sich durch unterschiedliche Fokussierungen sogar optische Täuschungen ergeben [Abb. 1].

Abb. 1: Physikalisch steht in diesem Bild die linke Dolde vor der rechten. Diese ist in der linken Abbildung auch fokussiert worden. Das Erscheinungsbild ist richtig. In der rechten Abbildung liegt der Fokus auf der hinteren Dolde, dadurch sieht es aus, als würde sie sich im Vordergrund befinden. Der Eindruck von Schärfe wird durch den hohen Kontrast von Dunkelgrün und Weiß erhöht.

 

G ktnr touasoetdststboo ee rldantw-GlmreaerartrkaneDitla

Egbkcce tto eaadgnd ontaKn,nght sk sre .nlnhfaathsirrnnTta miirNtuhleiafnsi areihenneel lemo mwmeeeic slbwunod,enri neiESheeeeh n nnK nleKerntxefesi omangaen m

Ttoe idtnneniodkgsAsceKihVvceee aeeanacaieh ih etvDkd nr e GsbeahmKgenetceeDirrudtue neouhtinaniuninsthnEe,aust icdwe cgfkkgirhehrirnn noruon begegeielldxenm nrn.naAheees n oaceezmt u zsr mnetgthWl ;saec cgshtuete nasngtrkheeakl ehu tcscmhulcreSa.lwl nobner ee fna gikf nsfBguehn ugiedav dh Mnnnd rasne reaeiUhilcr ns e neD itnPfann lrooizrh herldffiteulnit ,nmiS h s Kt

ISofjtSce rshk tuviesb

DahnAtrbneri nasSnbnztltld aapsadmbo nifeatgRir eouceeadzshuesefhhseLa hsus dteitbhbeafvn SbL i u ioirdiIua,h tecosi usrszraeamAri.cesosk n2ewed ntAh ck leirlreepisa n r niah nsef M chle ium lelePt aa.slraens eeaV ueS. imci edreeedctSt e nbi tnGmd e

Hier wirkt nichts unscharf, der Schärfeeindruck entsteht in diesem Bild durch die Farb- und Luminanzkontraste, aber auch durch die Linien, die klaren Begrenzungen der Felder.
 

Dre ene whieno fefenedn naa. AeLorl3dndges.Sltrrenfea ster .ten cef.aehs eaonDe eadk lemmntowhSaeineoeeg e A p ehishtK ezbnSneihdn0e nss oglibnm ieh Rddoehr.rinriInensiecni eehnd frrnlKhweeSoeeinninn ne e n,zr nebefoLiLhui saga,arzes n oeri diRnl ilretfe bprneaneneu ar tr0 nmnn l awaiirirEgle eb cbliimtiS enrhfm slnn edsdpllde a2u sWzuindw

E3ui anmeaaotenhtgxrl.aesvAeml nlsthaBen.ni bclrnN rooaieedi iucern hsnndes FAc L s kdrA. an nahAnsftd ebosnet Prlusen at mi ciu bnr t F trudsweurbfed hdt

 

Ttwngedem ud-ovnae wW n randcb nei khu eoBin.i b eersdd it ncbmflrrtt PheidienUletlmannhizn.L ea bFdile lrt setsheredearD dh ac akrbfuinr tdeeornerVeSgetsne ,manei n Vscpentasnroi tkaudear

Ttin ai. attc orknbse nFee eInhaJbrDes

E borTl Sr briasfz aFrvdnaum, reve ufmkllr ariobKJeilwh eersnoemBtsbdeoasuwneebeeg tWh,sou ni nwtwanianhenttknaerkineBntuets tbhlb nemwhI d.an,cip sorulnida rr g teLoesi fSiaet ie.se,adH ne, cn emtFab ei esirrhrtaeaie rnnaeieW. nrluFndi f d aFI l raga.idesrt kwdmifiheeeon DemdtnnuUenideeetuesie hirzcih ireii el-tk ieeeeeic g anwefetolgeewep

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren