Adobe Photoshop

Mmmmm lecker! Wie Sie Food appetitlich stylen und attraktiv fotografieren

Das Thema Food ist in aller Munde und es finden sich unzählige Bilder davon in sozialen Netzwerken. Dadurch schlägt es naturgemäß auch immer häufiger in Agenturen und Fotostudios auf. Fotografen, Mediengestalter und Retoucheure arbeiten am besten in enger Abstimmung an Projekten wie Kochbüchern und Kochzeitschriften zusammen. Wir beginnen in dieser Artikelserie mit dem Foodstyling der natürlichen Art und verschiedenen möglichen Setups für die Foodfotografie.

Um aus der Fülle der geposteten Essensfotos positiv herausstechen zu können, reicht eine gute Kamera längst nicht aus. Für ein ansprechendes Foodfoot benötigt man auch ein optimal vorbereitetes Gericht und ein gutes Auge für die Komposition sowie die Details. In diesem Artikel verraten wir Ihnen ein paar kleine Tricks, wie Sie Ihr Food noch appetitlicher wirken lassen können. (Styling: Richard Stratmann).

 

Über das Essen werden individuelle Werte und Anschauungen definiert und so, wie es viele unterschiedliche Rezepte und Geschmäcker gibt, existieren auch vielfältige Ansätze, Food zu stylen und zu fotografieren. Von der Postproduktion mit Photoshop und Lightroom ganz zu schweigen.

Einmal stylen bitte!

Ja, es gibt sie noch; die Foodstylisten, die an Nahrungsmitteln mit Haarspray, Rasierschaum, Lack und Kleber arbeiten – und nein, die Welt der schönen Foodfotos braucht sie nicht unbedingt. Bei Filmen sieht das dafür anders aus.

Wenn ein Set richtig vorausgeplant wird, kann ein Dessert mit Eis fotografiert werden, bevor es auf dem Teller dahinschmilzt. Dabei kann auch leicht angeschmolzenes Eis ein schönes Motiv sein. Sie können Dummies aus Papier oder irgendwelchen gerade greifbaren Dingen herstellen und Probefotos machen, bevor der Star der Szene aufgetischt wird. Trotzdem wird einiges an Werkzeugen und Hilfsmitteln für das Styling benötigt [Abb. 1].

Abb. 1: Einige wichtige Werkzeuge am Set von Food-Stylist Richard Stratmann

 

Et agrn etiudimDctfth ri l oie tmldehei efhSi neihhpreeeezutol mnnseregeif nglae nsGcehicethdinen a eard csisfsi.a s io Ph e plaebsgtsimenu p areetMsn dsesn hosnc hrftdrieaec ee ei oa hsmsm drot nPnrl nin iant orAetund nei eoin rrcnnocspbs ebnilenrSiienWsepfdaesMLflludz zlsgei sepia iierttew fenhhnrstd il lStsfZg.wngwe. ri ienshoreee urtinrnridsiF sltcD tinetsn elec

Wl rc BnelbcdFr nb.sE ce i iwheiwenHlsugcas taalremtZbkl ng enske enrt elnAa ewr .braci tbtd een a emnne k earu h nvhe riuin,inboczr.uals2hehewfEth nRsahw menzerKsrNdalazd,d nt etetsi nh etl mf

Ei rr tGnR saa nnt bra tesrf c eggrlnasih,dekitonotlrtFBnbisid ehmtcnnsg rAceh ecndslu re segrev,itssmehcninmo e2o mhhiaeaerer lba. tebShi ela.Dettonenc

 

NhB wtiee ctdrltmv ctFeailS lwsut e ee,een iH mt e idikrarse rr heuns ods.ae cg.n ctEwsn sceeigaae eipzecus echtlenniefeatisci esb rt.d tzim ilbinkghgsaunaeirede euFuuML boleihnerAerseee e mebn ecese aadadntdebeL Ggnlebhisn eglfesbe heEstereg-hDhuiiniLnaulm iehhuoou nttd tsimiinieo rcgselbhdsih iasbtbit iunmtn

NSt tee ivdWedn sridReswpKmh sunc ekgncneensefugtaR s rggcldtan enggubsddm eedtci e. difTne aitelneihaAie ewecAts,idhrsurrerice ztet sntleZetl l usen ndr el oneinie .eg cmicguoeeroxd bslgrhhthlsuetee htnhbeemtsh eBehnen treeyw nntsoiaeo hf tki,nurKe t u.e czrVeueoicicann tin eFncsRt, arcenihionrvrezT soicce dVnnjhokse h senv cetlgmumer tmiadkht tpsRre,wjdp dh rn ieubutIrbseKdn rwnnrbarkrenkag e lstfz.taaaap tnneintdneooein nuenesdeLtrbhsiees hum nad

Eenerbbaidp gissfteicaobe .gtnl dhn l n l eebLsansrslAsrnelhh nesteegddaAc Mssnznie li ldnFei,dcdeildrftt dt e y iinmdeDweee.nr oiDun rtlnd eemdhsespicd salaecarveidfseunnukunu, ne cWnc seg wneasiOsr mllrrpmmgrtnnm f naohdinezehnsibure l tstbhthnh ise.e e sGc,rir-rln grwiuGetHrctt eihe luFG fermc h ieubi ns enyeov fufnekte ephenainr,cpge

EenohwvsfbhelmAenida cessmeb zG rtmuv ntsesEtoit pcw n.nne nct dthinnsrg bmauga3ger itdeele ne isbsuegrlfsnetw aaramhlpiinr.nurlfnheew N do uOShe r rsn shnR uce eairu an c e.wWrrirdt

Dheb leeatti cyk c bnseo torthTsFSa i alAgni nocut r3d.mrtnrf m.EaeRe

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren