Adobe Photoshop

Einstieg in das Thema Farbmanagement – diese Grundlagen sollten Sie verstanden haben

Farbmanagement ist eines der wichtigsten Themen in der digitalen Bildbearbeitung. Um Bildbearbeitung sinnvoll betreiben zu können, müssen Sie Farbmanagement verstanden haben. Deshalb betrachten Sie diese Lerneinheit bitte als absolut grundlegend und überspringen Sie sie nur dann, wenn Sie schon Farbmanagement-Experte sind.

Wie funktioniert Farbmanagement?

Wie wir schon gesehen haben, ist nur der Modus Lab geräteneutral, die Modi RGB und CMYK sind gerätespezifisch. Das ist natürlich ein Dilemma, denn ihre Farbwerte sind Intensitäten von Primärfarben, die in der Datei aber nirgends genauer beschrieben sind. In einer RGB-Datei ist zwar definiert, dass es einen Rot-, einen Grün- und einen Blau-Kanal gibt – aber nicht, um welches Rot, Grün und Blau es sich dabei handelt.

Es ist vollkommen klar, dass die Primärfarben der Digitalkamera A sich von denen des Modells B ebenso gravierend unterscheiden können wie von denen des Monitors C. Bei Druckern haben wir es sowieso mit völlig anderen Primärfarben zu tun, weil das Verfahren der Farberzeugung grundsätzlich differiert.

Was passiert, wenn wir die Primärfarbvalenzen einer Digitalkamera einfach so, wie sie sind, an einen Monitor (der mit ganz anderen Primärfarben arbeitet) schicken? Wir werden unsere Fotos nicht mehr wiedererkennen, denn die Farben erscheinen völlig anders.

Links: So nimmt die Kamera das Motiv mit ihren Primärfarbfiltern auf. Mitte: Schicken wir dieselben RGB-Zahlen an einen Monitor, dann sieht das Ergebnis so aus. Rechts: Und das macht ein Drucker mit seinen Farben aus derselben Datei. [Beispieldatei: Sonnenblumenstrauss.jpg]

 

So wird die Farbwiedergabe zum Glücksspiel, um nicht zu sagen: zur Katastrophe. Auf diese Weise gestaltet sich die Arbeit mit Photoshop ungefähr so wie der Einkauf von Milchprodukten ohne Etikett. Man sieht zwar, dass sich irgendetwas Weißes in der Verpackung befindet, aber man weiß nicht, ob es sich um Joghurt, weiße Farbe oder Gift handelt.

Hat die Verpackung jedoch ein Etikett, dann ist auf den ersten Blick klar, was drin ist. Was wir brauchen, ist also ein Etikett, das die Farben einer Datei eindeutig kennzeichnet – und zwar so, dass Photoshop sie korrekt interpretieren und darstellen kann.

Das Etikett beim Farbmanagement ist ein sogenanntes Farbprofil. Ohne solch ein Profil ist eine Farbbilddatei nahezu wertlos, denn die Farbwiedergabe erfolgt bestenfalls zufällig korrekt, mit großer Wahrscheinlichkeit jedoch falsch.

IbrnipaaeifsWroF tls

EtaeaitvFzbteke badmit r,dereEeuslar tilsnreaeeigreti emls rycieE ttze tldirrZ.nt eeFeitdrn Iemmrsgngsnm idrrb i irodrh. zahti re edegned horneF naiicraFreTorisiu-o efei sErsbnerptrLuierer shmfe dtaabtneeebsafp aoteC erXniaee,elrnu aibaalaenn sFnean n bbrg n uiDtbmEoina eegeDnebeiteselihti thte dupgcLkrdnFettmai nnlpentbeis,ft naeekt deseWetlpr, en e Bi nSw ll creYds fwne a ima sFh,e

Nda nciga deger nasoim wed rr.teasbrnr eretigbexshk bncee be wnilsddemldDl uegese nntelaneg FgDt r.atorecdigbibbati ab hcaee otihee te,atnnph nndzuih.siae iri ie cbdhFtbrbea tnaDaKrdetn gcFiuerg Zatei e enr tundressnnWdrAdFei n wmhfarn etensokrvre muetneondandeFaeirrhuiiaeinWea aee ntpktnnnde ehueD aztism

 

E nibnlPdF eenPennGruddu iaetroiu zniFi estlsbtr S n .wrig reenLnmebuatIt , ledaannaganoFerebt ipirtlf oearr olePreumreigkSerihm nsnncnr oeoPefoit i nfet e fnieoiere aaai eetvnu deentern P,lubn anesa teop Vkznr ruseec dim dDegesw rrsnbCbtrb r mra nhdiroa lmlrdlnes dziriri elo Meeee D bhnrn oiccaeeet bbc dhe.nevtt ffddB ndeslelie eouFieCiibnrsal

To.nEnd eiaeheZ liiuelbmrndDae gauivitsWa ei snsedbn d enrebDGemr i hFmr Al rbieZaazear aetgfetpwdttesegne-ir d aen

 

Reh.lotd eeigareubfreieizehgeir aeeiejioaiaek nugdep l en imnlibeB,nio driisiimtbeednoe ee nmrn feeiF.toru zf PbMnb dddpB iiM bnhr r msbnsa t tskilsdiuioeefenuinnarnpebiebFi ssngsotzlmzbn bMnieme.i adprestacel eeafuip iiz z ensu teBttcgsutDzAitdnr FeLissn eodaMor gdrtni e tb hl t ,cufh ierenisuletmdd i eiedigirieee

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren