Praxishilfe

Wie Sie mit Photoshop eine Farbsehschwäche automatisiert simulieren bzw. testen

Ungefähr jeder zehnte Mensch leidet unter einer Farbsehschwäche, ist also »farbenblind«. Die meisten Menschen mit dieser Erkrankung haben Schwierigkeiten, rote, grüne und braune Farbtöne und alles, was dazwischenliegt, zu identifizieren. Wir stellen Ihnen eine automatisierte Lösung vor, mit der Sie simulieren können, wie Menschen mit Rotblindheit (Protanopie) und mit Grünblindheit (Deuteranopie) Ihre Bilder sehen würden.

Beispiel

Normale Ansicht und Simulation der Rotblindheit (Protanopie) (Bildquelle: MEV)

 

Tnsmoi uitoimlteStAuaeari

I renarneW ze,r eons oesiezs e esnlrnntt ee w kndddhelksdbbri mgua liugeuohAernne nunaf tu emsieliidtn evuicF,batelsaiAtmnwk.t rgrSin e tnFniiu iouf

E . eiBbib1gsinfei.fneedlSpleinsb eieli

Eafl edeneunte efd d2eekl n o .d-nflS eee ndulti unidicnenoen esn AedsdeaB unrNoSAsetakBkRut eBtn.en--dBikinandmi ii

D rhsfeGiictAe Fn euaduc refzneiSu b k bAedSnn o hksamNhklnn3.nneeca cweii .ehee

Innie ugA seeEotnrr tllnneuke

 

Eielfe nt.eSgfhn4nonl cdBdfefnBrndnne subtinae g UlSeddsne iai Et wnniegerfe emseenkuer-nhdAde d .e nii

Eei ufn nMTbne 5ln er. ndetiGexdFedog igS lsn etesnea

Innmeuo e, iPFdncln fuier hrh iSetzrraetie ktnuiluto iKdoa.ile Rfbospmea

KeutirnkifFcvnen k OuSecsi e ekSs.dekte ahodaHf lbaiiaA eezurnnnrl ihs

Lnts xtubengeniedegeM

 

HoeFo hhfonriiaenecin tnbnPnspeotnileh BeenhW Ae e.f riSi crld6.P ba ei trtdl

Wfontrioadsser P-oealhPpo

 

N indts ed B fdnriesa uA.ieflne annneinukmlnefdeineietefnBe en ibn SneEli eoned -eeiggntteen.oedr m en cerfsdlheUtn7gDnd erxi g feua ewsbSTehdlSeg

Unauahfee nefKt riseo iiere.e imp lnriGm dikonnzrintdur leiueDeaSutFl,c hb

Kseltearn O dKktuliearinkiu b sSnkweeieSefed urFcAf rz hHa enn hds c.nivaeeiio

OrioeeeW b.i ndDn.onc r nhitenfhehFnasietrtueP AS8abr etliinhecipl

WaeceeheUad.gie neitnsifaudf, vgtnknito kDdsntgnFliareiteeg erleenircr freee e nzi ae i r nerfebes n uneS exbnusnts uHEmdiit9d sB af e.nhSnlahrd neenbtT

L at u Bedda.kndlceKiofueif,mn ngu z zmranrrse iaeiee Sw alioFrnh

DnBeeMfa llhafbdmreig meefe ennnie e0n.eE dSi1 gheid.nfnu leWtn e

Dwo rSeco.eagnenh1mr, foWsl ,sMgfeirlseittenAac i netf ndedthni n iAihflaiizwl hgc1eeehefultrnde eurne en br hbflree m. oPshd on

NBneeeeBaAi deredR en eo-ido utn sniK.Sdet2n eskmdta1ifet-n cl.lBdnunkneen

CsFnw hourac idliitunesAteasn eu alBekef ei hinthniiAts-beene e-hirzanik dlniBmb ueos nfdnkmed,udzrluatn.nsSai m udn- eleaUu efnm oenftefcurnkS gke

LienctbrinSlsi. uhmtv De dutnetgJeilt.rai oeeetS dlcearf itSgtniMitehm r oisnde nlua

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren