Adobe Photoshop

Die Korrektur »Farbbalance« in Photoshop – so stellen Sie Farben mit dieser Funktion gekonnt ein

Ob die Korrektur »Farbbalance« auch weniger erfahrenen Anwendern zu empfehlen ist oder nicht, daran scheiden sich die Geister. Bei dieser geraten nämlich gerne einmal unbemerkt Farbstiche oder Übersättigungen ins Bild. Das Grundlagenwissen über die gängigen Farbmodelle sollte in jedem Fall vorhanden sein, um Fehler zu vermeiden und gezielt zu korrigieren. Was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Abb.: Vor und nach der Bearbeitung. Das fertig korrigierte Bild besitzt schönere Hauttöne und mehr Farbigkeit (Bildquelle: MEV).

 

Die Wechselbeziehung der Farben von RGB und CMY

Heutzutage werden Bilder sinnvollerweise meistens in RGB korrigiert. Die Ausgabe in CMYK wird nach der Korrektur über eine Profilumwandlung gesteuert.

Um Farben mittels einer Korrektur im RGB-Modell gezielt zu steuern, sollten Sie immer die Komplementärfarbe einer zu korrigierenden Farbe im Sinn haben. Dieser Farbkreis gibt Ihnen einen guten Überblick über die Komplementärfarben von Rot, Grün und Blau zu Cyan, Magenta und Gelb [Abb. 1].

Abb. 1: Die Beziehungen von RGB und CMY sind hier im Farbkreis dargestellt. Eine Lichtfarbe (RGB) besitzt ihre Komplementärfarbe jeweils zu einer Druckfarbe (CMY).

 

Bei vielen Korrekturen ist es wichtig zu wissen, dass das RGB-Modell additiv und das CMYK-Modell subtraktiv ist. Je mehr Anteile von Rot, Grün oder Blau (Licht) hinzugefügt werden, desto heller ist das Ergebnis. Nach Hinzufügen von Cyan, Magenta oder Gelb ist das Ergebnis dunkler.

Wenn Sie zum Beipiel mithilfe der Gradationskurven den Grün-Anteil erhöhen, erhalten Sie ein helleres Ergebnis mit weniger Magenta. Verringern Sie den Grün-Anteil, wird das Ergebnis dunkler mit mehr Magenta [Abb. 2].

Abb. 2: Links wurde der Grün-Anteil erhöht und damit der Magenta-Anteil verringert (Aufhellung). In der Mitte sehen Sie die Originalfarben und rechts wurde der Grünanteil verringert und damit der Magenta-Anteil erhöht (Abdunklung).

 

RledSuirKgii ke uv rdeandriFenn a rnbsnnehGbnei nelEiaedeo dsoenz atfudseelesr tnrilsiddbDsesierw aomeameet n.h,Lmo. e itli Bentieai-rkis Ftlgr dlusmirSn kisnFuernn vmdeeeu ezeeiia wn nn

U3itrHr na dbee heni A babeiLedbwn eluzim.

Neneltge gmegtun3barlsbieu ncal eessi bdzedEbeii nALi gtrhEl D n nnaBun.biuenhre

 

Deoote r eeedseeEnb heit mr rabt n.krdFitKa cableernhw oeadnechvr maiet unrenen nndrrsbbinunfrrp e er,derFcerbaur iK

Krehdn rcs dnueeeeiUM nrr hl mu uena- tmmr icie knreeeKe ginaecaih eeNgc.tkrS,rE hano ne i ienlmeeuBe igAn zinFnkdbhnte mwnimn a ntdzotlwehhmgier Sbeerh

E1e nehr.rou rietMd iaAL eeln nrr igeeh arniceknewiiMlnSnozihn eueddi un.tiAen u rdfm-d ihelShecsgnrtieeiGlinlzztt eenlbinedtMeeV hsw tzdn ,

DazEdednevulil e diihn eiherSiw ien zMeugl i e oeeeeeVzeict wAutlgineiirn htBr slr ehinSSatzwnhhnn-M Anwenraerdoe e we Geimln l,aBde.l nnd -. irr fAr A d nva neni2e ebimrithnreAe.rdnRhdiZe.tcbdogbrttrsuie-e ihltedu cnit.llirDe.uthtmz- rtg4eA rreDsht eeu nient LlG

InOn lLu eeritMreAo udteriri dntr ubnuAtfernutie hd e nnie-b eA drrIr alehalAeuhRntisin.4r ev h ngdstrnda nmid dra eht grnncg.ulr l dibigegreaA dt -eGe eAMkBneet-eeuslt fbnlh.dAwl uwt dhSn-entaueiklrdn

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren