Adobe Photoshop

Ebenenstile in Photoshop – wie Sie Ebeneneffekte richtig einstellen und zielgerichtet anwenden

Ebenenstile gehören zu den Programmelementen, die aus Photoshop einfach nicht mehr wegzudenken sind. Durch die gekonnte Verwendung und Kombination von Ebeneneffekten können Licht- und Schatteneffekte, spezielle Materialien, 3D-Effekte und Oberflächen nichtdestruktiv simuliert werden. Um zielgerichtet mit Ebeneneffekten arbeiten zu können, sollten Sie sich mit den vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten vertraut machen.

Ebeneneffekte wurden erstmals in Version 5 eingeführt. In Version 6 kamen weitere Effekte und die Möglichkeit dazu, einen oder mehrere Effekte als Stil zu speichern und diesen schnell auf andere Ebenen anzuwenden. Seit der Photoshop-Version CC 2015 können sogar mehrere Instanzen einiger Ebeneneffekte gleichzeitig angewendet werden. Dadurch eröffneten sich vielfältige neue Möglichkeiten der Gestaltung. Ebenenstile können auf einfache Art und Weise mit anderen Anwendern ausgetauscht werden und erweisen sich als enorme Zeitsparer.

Warum Sie die Einstellungen der Effekte kennen sollten

Vielleicht fragen Sie sich, warum es wichtig ist, die Einstellungen für Effekte zu kennen? Es gibt doch so viele fertige Vorgaben, die man mit einem Klick anwenden kann. Viele gebrauchsfertige Ebenenstile werden in Photoshop mitgeliefert und sie werden im Internet massenhaft gratis oder kostenpflichtig angeboten [Abb. 1].

Abb. 1: Im Stile-Bedienfeld genügt ein Klick auf ein Icon, um einen Stil auf eine Ebene anzuwenden. Da die Icons nicht sonderlich aussagekräftig sind, kann es helfen, sich die Namen anzeigen zu lassen. Wählen Sie dazu im Fly-out-Menü die Ansichtsoption Kleine Liste oder Große Liste.

 

Leider ist die Verwendung vorgefertigter Ebenenstile oft enttäuschend, da die Ergebnisse bei eigenen Gestaltungen stark abweichen können. Meistens liegt das an der festen Größe einzelner Effekte, die durch die Eingabewerte vorgegeben ist. In dem Fall haben Sie die Möglichkeit, einen Stil zu skalieren, aber das klappt nicht immer gut. Manchmal müssen einzelne Einstellungen geändert werden, um einen Stil optisch ansprechend anzupassen.

Wenn Sie die Möglichkeiten kennen, wird es Ihnen leichtfallen, die richtige Einstellung zu finden und gezielt eigene Stile zu entwickeln.

SebanntiFteeDrsEnls-e

Nlsnu.ietes sbedsB emzFeb t, epgntnsnonsbHb edd ngenuSikeDde dTozgta dreidWieZEtiteknssnuiezSnuae biep tEit na stn h ren.osunh llnniNcefirnu bk eem ectnwmieerioo lnEingmbFae inneaecereweh eribpeeeergenenntoex,t ee nudiurnel eneeebnl El,limbbnia,eeru p.ieassleaeger vlitneh enznimn en rl

Fsab fieat nefnss-veihrcet FgEenieshtn eWecenurl sdDenen

  • UdfElit rnn .tn ddg deiehhedebas i ntrk e entef inelesm lcelsunweh a tndEnisnmnb.lndebMkSsekeifleu n dte fEe ne ne wb eaee.chgEie.ltEked
  • Gtd nelem cgukfi enBdSin kieei igdwwomhbnfemne de eIe.nteef xkinEnlcdWensei degnktn eii essEthulibbA nihlfehSymhues ic nd.l -leel estfcfaleEdef-neao ar bkenEe
  • Rdioiaedktdmesnpea en hdmc oon keehpiS cechtlsnkerrNibieree DeinS.etn tdn Miaclnnr he teEc pBsiu be.re

Tiai boendesizcrstirlDEe eniehshtebecnresFg-lteBse

IsetelS.eishgecnSh itene rrn c eteresulei gze ehstftInecmf ptnin inr edn zeoPeo i eeeienVridf iSdi n ooheilm e ps mthen g hrtgea bernhrs nSlgvn eantrtewouunBdunertn, e eSenaeib.liIdtieee ni ehEsresgpniEek lciesSt irkgu ie ieSl.taupno

Shl trieeic eeDrB

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren