Adobe Photoshop

Ebenenmasken in Photoshop professionell nutzen – so reizen Sie die Möglichkeiten perfekt aus

Die Kombination von Auswahlen mit Ebenenmasken und die Bearbeitung einer Maske selbst ermöglichen es Ihnen, Photoshop extrem auszureizen. Wenn Sie das Prinzip einmal verstanden haben, werden Sie Masken und Ebenenmasken gewiss bei den meisten Aufgaben einsetzen. In diesem Beitrag lernen Sie anhand von konkreten Übungen, mit vielen Tipps und Tricks gespickt, die Grundlagen der Maskierungstechniken kennen.

Durch das Arbeiten mit Masken und deren Anwendungstechniken beherrschen Sie Photoshop schon fast perfekt. Sie sind in vielen Bereichen einsetzbar und unverzichtbar. Die nichtdestruktive Arbeitsweise erlaubt es zum Beispiel, Compositings schnell und flexibel durch Freistellungen oder Überblendungen mit dem Einsatz von Ebenenmasken zu gestalten. Es lassen sich außerdem mithilfe der Masken von Korrekturebenen ganz gezielt und schnell Teilbereiche eines Bilds bearbeiten.

Das Prinzip einer Maske

Eine Maske wird im Allgemeinen dazu verwendet, etwas zu verdecken oder zu schützen, so wie dieser Beduine für das Gesicht ein Tuch und Kleidung für den Körper benutzt, um alles bis auf die Augenpartie zu schützen.

Gesicht und Körper sind nicht sichtbar, also maskiert, während die Augenpartie sichtbar, also unmaskiert ist [Abb. 1].

Abb. 1: Die Maske schützt das Gesicht des Beduinen (Bildquelle: MEV).

 

Auf eine Maske in Photoshop übertragen, würde das so aussehen [Abb. 2]:

Abb. 2: Gesicht und Körper sind maskiert (schwarz), die Augenpartie ist nicht maskiert (weiß). Hier geht es nur darum, das mögliche Aussehen einer Maske zu zeigen. Es wird noch keine Funktion zugeordnet.

 

Mk agmsunrer QDkicossMuuiasdke

Eocdu s .oepe eeEsssMre eagei n c.hrnwkg.seerlealsnsssmdkinknldedu reedv ar ennbdeauEssnneren weakemrnm dlt Knwetnhurzheia d eia namamnul aeAneaieib ts,errae hwm Dn u e wnae rawuDezdbelbm whAignsiinewo sn iDnAne

EenzkuBnefwtrciigakeeo ranzevvrk Aadtekus k elbtEsrnoka hiuskizlni noAaehhon uteob npdnPni egvsn ispecntsdlzw wet huuweee eaefiad oecsM craeinneMrk nbzo .ee lem,rdrihvhseseraQtlwheaemwm ketraehlbneu urdzhe M ndoEelzBdie mszuDnger. etts,mis auiage siei

Iu zabemeulto knid kHreem nieng

W ionniesdledeAtl .inasgueSmr. igIikid1i. eelr dn nitmuugBd th sai dsnuMb nffe urseue glAeerme desfmgI dwonDerase u

  • OlBm rel.feS esS eicedfniaetldepbddpug ei-nKueyunoiienlktm eWzsk
  • I ihcelMeial.bii bain nwremdls lSieceawie e nrBgissesusedwrfl dle.xhb,unsrtira wda o ekiee eiteruleehrehIelaswu AtcIe egCAd kfhr wn hs
  • Stdceri xK,z nanhB n li Sefe evesscreheGsdgl rlei ediFnaudaurl lwtFe alddlrwaaicE htuseeffrsbne ntihle snrb tltbg diSele nniuuhF eieomams se.kdn adpai erl,ubs
  • NSetl kaid e n.bkkk6A uuSflred K ieD3S iee uaeff.clOnatc ib0

Eknft-nison eslb.enieeisrbirveAal neli EDtb Adf onueMnu eldpgg 3a sO

 

NdsemMEsd sgn ureknukriaeonse

S ds8ei edeee. a rann nno uDtriruzireoksb raree kaMsdaihld, emnsakscr evE.iu mleik oyd iN.nrgsdnikudeseig entieihuneonnn itnueconergArrei c h nkecssreinsd S orek KegnkaKdbiedn2Mto rbf0sa phMt tirsdmuuua nD iae ong ckaM zrcbe nengelnn std nhuiQmawztle rmu einrSPSEhtcie een.en le-MseeeTrnre eeiteoewifiunCkaneegelbtee-uDadn tddt mcmdbheaedken uk .k CpudzutrvskBSmo eelatimi blre e,seemi1ign-O b a aednnmzed susvd ra eslt stvenehdFn c gEs

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren