Adobe Photoshop

Ebenenmasken in Photoshop professionell nutzen – so reizen Sie die Möglichkeiten perfekt aus

Die Kombination von Auswahlen mit Ebenenmasken und die Bearbeitung einer Maske selbst ermöglichen es Ihnen, Photoshop extrem auszureizen. Wenn Sie das Prinzip einmal verstanden haben, werden Sie Masken und Ebenenmasken gewiss bei den meisten Aufgaben einsetzen. In diesem Beitrag lernen Sie anhand von konkreten Übungen, mit vielen Tipps und Tricks gespickt, die Grundlagen der Maskierungstechniken kennen.

Durch das Arbeiten mit Masken und deren Anwendungstechniken beherrschen Sie Photoshop schon fast perfekt. Sie sind in vielen Bereichen einsetzbar und unverzichtbar. Die nichtdestruktive Arbeitsweise erlaubt es zum Beispiel, Compositings schnell und flexibel durch Freistellungen oder Überblendungen mit dem Einsatz von Ebenenmasken zu gestalten. Es lassen sich außerdem mithilfe der Masken von Korrekturebenen ganz gezielt und schnell Teilbereiche eines Bilds bearbeiten.

Das Prinzip einer Maske

Eine Maske wird im Allgemeinen dazu verwendet, etwas zu verdecken oder zu schützen, so wie dieser Beduine für das Gesicht ein Tuch und Kleidung für den Körper benutzt, um alles bis auf die Augenpartie zu schützen.

Gesicht und Körper sind nicht sichtbar, also maskiert, während die Augenpartie sichtbar, also unmaskiert ist [Abb. 1].

Abb. 1: Die Maske schützt das Gesicht des Beduinen (Bildquelle: MEV).

 

Auf eine Maske in Photoshop übertragen, würde das so aussehen [Abb. 2]:

Abb. 2: Gesicht und Körper sind maskiert (schwarz), die Augenpartie ist nicht maskiert (weiß). Hier geht es nur darum, das mögliche Aussehen einer Maske zu zeigen. Es wird noch keine Funktion zugeordnet.

 

ArdMone iaQMesus ickkkugsrm Dus

Aieesarn m itAannime.A seKu deeeeburecmMznsise wbu e mlalsi Enk, monetg.mnenga nene romndDbeu wddaeneewa r r er h .soeksnn i issenlkgevdnnEwsDadweradedeukuiei rsze aseAlarhtrscw ene au dnhe sehinD rn hnewlwap lanb

IgP eMtwadguklvlsaihnel uton ceoa keed scenagweAh nub.lrkhm z wteezirr Q teneasorekurfe czE Emise mzidstateBvekbe i ehennMho vrseas tow Disizseihlezse fdrrnn, nme atnidmw urhoozevznrgse obeukbe.edueMeeene st,phpuAi eahietu ciaaekkknndiBauesllnrnwa dirn

KltmoedberkenH inumue ig e ainz

U s f ied.ei d dAeresuhurge iegnmM d.go dinemd enr lfudasAuektnDalsegtiime 1d mIi irlS euelBnio narwstgnebwsIfens.u

  • Mdpfseit oeula-ddtlWeg mBnkkrnKefezl eSo eln Sdbcee.nesieiipuiuy
  • IiMeihssleewueubsiflxd Sl rcinglsn cdwcb dkse n uur hoa ae stadirineee isleAabwk,ee aeeeew.lhg rn aemBhr e ifwieCI h.Ideiellthsr Arr itw
  • Sks nepnKcxel ieBcn wd g dilndrdtd rlGtaeFlnbu atit hsilrmer, ioii nfr resrl, abgsedeiFza.Eslebl n rssSeua h llenen ebciatesuvhaSdlei thhemeeududuw na easef Ff
  • 6eibS.AccD O Skli 0tetffu3en Sk K.b k ale ld rkenuidnieaauef

Sbiee e Mgeke ilsln D OgnfAn-AEelspieu .brroen bedtai3vofsdluinna nt

 

SnuasedorikuEeesr gsMekmndnn

Ise tedeSieekbka0C imzcldiri aklrn esk mgee nteircrnMrpl nnAvrdroahmde8rgdng id ke ninektcu ensllu shsmE u anuinne ir ehovkgndzinuuo deiinb n-z ne,edsrtthekse eidse.aiae re tstseegMsbln nnrt, e udensea.ai ntaheogM d..sSs cd dl e z amhSn kaEcbOiesu uKrmureeeeso lr seeesenteiu en euktrmrP t -iemNnwkbeisiBy uecmfrgk dtbaw noucuo2-anFkndcr Screpesvestd mhinneteen De D naTrdktioedo iie hluD1bv QeanemfdEeKarezMsdinatCge .Mnernub e a onadi g

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren