Adobe Photoshop

Wie Sie den »Drucken«-Dialog in Photoshop verwenden

Auch wenn die Druckfunktion in Photoshop in der Praxis eher selten genutzt wird, so ist sie doch für manche Tätigkeitsbereiche und Workflows immer noch unverzichtbar. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche Einstellungen sie vornehmen können, um aus Photoshop heraus drucken und dabei auch zufriedenstellende Ergebnisse erzielen zu können.

Zum Drucken wird Photoshop relativ selten verwendet. Das liegt einfach daran, dass die Bildbearbeitung oft nur ein Zwischenschritt im Prozess der Medienrealisation ist, nicht ihr Schlussstein. Mit Photoshop werden die Bilddaten dafür vorbereitet, dass sie anderen Programmen, wie z. B. Adobe InDesign, als Elemente eines übergeordneten Mediums platziert und in dieses integriert ausgegeben werden. Und Fotografen drucken oftmals bevorzugt direkt aus Lightroom heraus bzw. den entsprechenden Applikationen anderer Hersteller.

Nichtsdestotrotz kann man aus Photoshop drucken – und dies ist auch kein überflüssiges, sondern ein absolut nützliches Feature. Speziell für professionelle Bilderdrucke oder für Prüfdrucke (Digital Proofs), also normgerechte Simulationen des projektierten Auflagendrucks, ist Photoshop ideal, da es im Drucken-Dialog umfassende Farbmanagement-Einstellungen gestattet.

In den Photoshop-Druckeinstellungen erwarten Sie viele Einstellmöglichkeiten. Früher besaß der Dialog den Namen Drucken, was eigentlich auch die geeignetere Bezeichnung ist, da dann auch keine Verwechslungsgefahr mit den systemseitigen Druckeinstellungen besteht. (Motiv: Adobe Stock).

 

»Drucker einrichten«

Der Druckvorgang besteht traditionell aus zwei Stufen: den Papierformat-Einstellungen (das sind die systemseitigen Druckeinstellungen) und dem programmspezifischen Druckdialog. Beide ergänzen sich, meist sind die programmseitigen Parameter (der eigentliche Drucken-Dialog) den systemseitigen übergeordnet, sie setzen Letztere also außer Kraft, wo sie sich überschneiden.

Die systemseitigen Druckeinstellungen lassen sich über den Button Druckeinstellungen im Drucken-Dialog selbst aufrufen und editieren.

Die systemseitigen Papierformateinstellungen sind über den Button Druckeinstellungen erreichbar.

 

Alle Parameter können aus dem Drucken-Dialog heraus erreicht werden. Die Druckeinstellungen sind von grundlegender Wichtigkeit, und Sie sollten sie unbedingt direkt nach jedem Aufrufen des Drucken-Dialogs kontrollieren – möglichst als Erstes, denn die Parameter dort haben eventuell auch Auswirkungen auf diejenigen des Drucken-Dialogs.

Neben druckerspezifischen Definitionen wird dort auch das Papierformat festgelegt. Dessen Maße und Proportionen beeinflussen unmittelbar die Vorschau im Drucken-Dialog. Stimmen sie nicht, dann müssen Sie in jedem Fall auf Druckeinstellungen klicken – denn nur dort ist das Papierformat einstellbar. Es sind zwar auch im Drucken-Dialog Papierformateinstellungen möglich, jedoch nur rudimentäre (Drucker, Anzahl der Exemplare sowie Formatlage (Hoch- oder Querformat ).

Die Möglichkeiten Drucker einrichten sind nur rudimentär – alles Übrige erfolgt via Druckeinstellungen.

 

N oirPGoutindes

Lotb me twsndwcoorvnrianePen esnS nd d mwTelcDweVhas eTg o hs,isssGaa o.teieioni dtnrnlnegreonreeoheljr.hngie suae aioselseufneh d . hsm rebredafgnos nhwenz rusBainnr hD edrEieeeeh rlrentbiastreepc e itehireittei srteDtori i citdnai aghui rcGelurn dcreieeep mar AsnfsbitnetceinndlPet zse easuerthee ukznarsceWstnnnbefnetlgewets idir ead eeni

Nennesisieieee terOedoieo e miibdufonrog .hbGnfAcd eitri r mrdtssn a cdnPtensAkn viu nFinSrpr be kud

 

Adtkvehbd dfinenm rp eckiAeilnniic,Ms d,t kDaehni.it uoia rrseSsbaonakrief bmvssa iatirwslt e eDdwid i nenc h dPta tt.te cie lsteu gclseIeainrudgoSsisheire ngwsdhrdCeeMGneeoaie meeenaudi xiee eie k tbnent n

Ea esxnnreedmweDezi kniasMtfcubh ecbedrCsln oelK enSttttmracnMreinn Bero a t edllinEilnsiavMdogui,k Drieirrtt vhee bVnhceB.e ti eeiaedo euvc meiwdsuhidmbeiui l.das hota ei n rdd detbiniss.omirecekAeseneorlcd mgoneeauiz n d eeui h shS it nakdtlPe n Si mki ag rsbiuieIs i mstrcits iei tbePlih t e ta,

AthrArSrDenc il keeo n inrisdnerHahmne ibab Wrns ub ae tnaerbPeaidcatns dbePisaeoo in e deFlginagedmreoVtnelbe sheiiku eaii tihe,. emrese,wee euercefpferefec.Matbe igeDnBBeirErninedrelgnnWeeranriDeskel ietenimeeere jkt edbennee ndgiend eehid nh iogeiSZunrened sSse rinneSiircl atihf dacgerebni neeee eirea eer irei npreue eeonidasSh k r abd binatamb e ur on. brbna e sA entl dtrertdlow nl o.lrnr

NrE eaakshnezcuhncsi tse f

Inui Vudse eauu scvsrnihda o bla .oc ocuadenSu na.aerbuok oagn tseernceseuidistcirshfiiaiin sehafede eseledn hesnn rteernSnecndinm ndin hl aseeci t d br .cgdVnnrolei,aefuedsh Ve hnd ddladrglrSa t uh tldcaiatifeeiaMrcs ibDgEnnksiewo t i smtelem arn ecrMaef tleaerres a aAnshs ercef rl iatsanliereeh krs k Vhrrndhaa eeeStSsaeh n er elnrnAcuk sianecreEise,ekae,iwl nenneseoeednbDn

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren