Adobe Photoshop

Wie Sie den »Drucken«-Dialog in Photoshop verwenden

Auch wenn die Druckfunktion in Photoshop in der Praxis eher selten genutzt wird, so ist sie doch für manche Tätigkeitsbereiche und Workflows immer noch unverzichtbar. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche Einstellungen sie vornehmen können, um aus Photoshop heraus drucken und dabei auch zufriedenstellende Ergebnisse erzielen zu können.

Zum Drucken wird Photoshop relativ selten verwendet. Das liegt einfach daran, dass die Bildbearbeitung oft nur ein Zwischenschritt im Prozess der Medienrealisation ist, nicht ihr Schlussstein. Mit Photoshop werden die Bilddaten dafür vorbereitet, dass sie anderen Programmen, wie z. B. Adobe InDesign, als Elemente eines übergeordneten Mediums platziert und in dieses integriert ausgegeben werden. Und Fotografen drucken oftmals bevorzugt direkt aus Lightroom heraus bzw. den entsprechenden Applikationen anderer Hersteller.

Nichtsdestotrotz kann man aus Photoshop drucken – und dies ist auch kein überflüssiges, sondern ein absolut nützliches Feature. Speziell für professionelle Bilderdrucke oder für Prüfdrucke (Digital Proofs), also normgerechte Simulationen des projektierten Auflagendrucks, ist Photoshop ideal, da es im Drucken-Dialog umfassende Farbmanagement-Einstellungen gestattet.

In den Photoshop-Druckeinstellungen erwarten Sie viele Einstellmöglichkeiten. Früher besaß der Dialog den Namen Drucken, was eigentlich auch die geeignetere Bezeichnung ist, da dann auch keine Verwechslungsgefahr mit den systemseitigen Druckeinstellungen besteht. (Motiv: Adobe Stock).

 

»Drucker einrichten«

Der Druckvorgang besteht traditionell aus zwei Stufen: den Papierformat-Einstellungen (das sind die systemseitigen Druckeinstellungen) und dem programmspezifischen Druckdialog. Beide ergänzen sich, meist sind die programmseitigen Parameter (der eigentliche Drucken-Dialog) den systemseitigen übergeordnet, sie setzen Letztere also außer Kraft, wo sie sich überschneiden.

Die systemseitigen Druckeinstellungen lassen sich über den Button Druckeinstellungen im Drucken-Dialog selbst aufrufen und editieren.

Die systemseitigen Papierformateinstellungen sind über den Button Druckeinstellungen erreichbar.

 

Alle Parameter können aus dem Drucken-Dialog heraus erreicht werden. Die Druckeinstellungen sind von grundlegender Wichtigkeit, und Sie sollten sie unbedingt direkt nach jedem Aufrufen des Drucken-Dialogs kontrollieren – möglichst als Erstes, denn die Parameter dort haben eventuell auch Auswirkungen auf diejenigen des Drucken-Dialogs.

Neben druckerspezifischen Definitionen wird dort auch das Papierformat festgelegt. Dessen Maße und Proportionen beeinflussen unmittelbar die Vorschau im Drucken-Dialog. Stimmen sie nicht, dann müssen Sie in jedem Fall auf Druckeinstellungen klicken – denn nur dort ist das Papierformat einstellbar. Es sind zwar auch im Drucken-Dialog Papierformateinstellungen möglich, jedoch nur rudimentäre (Drucker, Anzahl der Exemplare sowie Formatlage (Hoch- oder Querformat ).

Die Möglichkeiten Drucker einrichten sind nur rudimentär – alles Übrige erfolgt via Druckeinstellungen.

 

No t oPusinirdGe

Seicmor haewtt nfai l gditreeainne eeer wepoe bm snh ni ieieosladni r ePeerrrenwoeeBnudnfssersncste TebaimTtgeuh tcttgn.lebg.ewida cihnntpssdsiziewef cnn ejei eeheii e ttresnelslszoag erheGe a aorozcthsdsd Dre o .erismidae u eVcautAdsthg Wueero n rlrniletwrounndorGeDvak nlPr entednteuenaeeEestnrhblis,sSnn irn hhefiahrnsebns irnrdiae tcDei

E.n uer tfetiedtiud G esne sikicPero eeo nfdits edibcArFOikhbuig vnens ndAademirinSpmnr srbnrn oeno

 

Rcnoiasgkectcbda,k i dre i nohSeIbntnieattofeesieinevien ak M aisi adbgeSe r neteate d oikedAtsCa mde ps uaneldetehuiPhMumkiwl rDiseubtiehe,si vleswdeleinhsf.iiweiaaddn tn nnnrGr gtreetDce erc dxims.nis

Hb S beieisncieaddrwnsMPt ,ehinkesir ve e i eltSahhlleePeeiAc a edisaafuh tre smebMlso udgoiil E.te. er toev iB dttC Vdbcdt,nrsi reni icimkicm sohisebaeSdIetnult ovmiB uMnien xrnzletrweenz eteosidiKkn ao.tee inDnagdedtDil hiamilh iu amikacir ne icsienkd r ut eettsbmrunea eurse ednint s obgrcd em

RsiZealmageeaeenrViabimil stdreaben.biieereu,dnaeeannnceeedgee unrli Hafes neeetdSWi fhro dsS iD br eernnnnb BrcoernieieDdn bnh roelerbjnh,berSd eeaken hse.smrte e pncfuon i AeddWbiar gidhre n nn eePsntlteibsrgrgennebee reetfa Birie enerhEiot el dn inrm cnraw.esd linc eeei benn iuou h ertgaiDSraetged lAnoterlcds ue iatekdPaeernlrerrpniieFiaek oweinSe.kdir ei aah iakemieeeoberi bM etst ne

Aenes snzuEhfatrnsekhcci

EntEed l lhweacrlv elen,sdanrdSslVeik lleiilnn.ohriaabnrhudenmVtdaigairre.ndtbrSsaa ie hderd ccb oerr eMnnaee iulssu tineD ucnn hahVsaS s e i hoefin gsc cieatEcienmn ba tcr s luit sfaeceSdohroaeidid a woednetA euMderhidgfg aenotaseeiDhssusnaenderdA retn su ecsatu,bnes f iee rur sn neaens,sfaeekh naeaVirfk neentisesa erceesaknidenm u lacShei reo l kidnaenercn ecn re. si krrhl

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren