Adobe Photoshop

Digitales Make-up – wie Sie mit Photoshop gekonnt schminken

Die Technik der Frequenztrennung wird von vielen Bildbearbeitern allein mit dem Entfernen von Makeln bei der Beauty-Retusche in Verbindung gebracht. So richtig kreativ wird es aber erst bei der Bearbeitung und dem Einsatz von Farben auf der Farben/Tonwerte-Ebene. Hier gelingen ganz leicht das Färben, Malen, Modellieren und Angleichen von Farben und Tonwerten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Technik nutzen, um Models digital zu schminken.

Die Frequenztrennung teilt ein Bild in die Details auf oberster Ebene und Farben/Tonwerte auf der darunterliegenden Ebene auf. Sie können sich auf neu angelegten Ebenen zwischen diesen Ebenen farblich kreativ austoben, ohne die Zeichnung des Bilds zu beeinflussen. Das gilt natürlich nicht nur für Porträts.

Abb. 1/2:Vorher: Die Strukturen werden genauso erhalten wie im Original. Nachher: unter den Details und über den Tonwerten in eigenen Ebenen gemalt (Bildquelle: MEV)

 

Mittels Frequenztrennung die Zeichnung von den Tonwerten trennen

In diesem Artikel geht es zwar um das Schminken und Sie arbeiten an Porträts, aber die Technik ist auch für die Objektretusche bestens geeignet. Denken Sie an schwierig zu bearbeitende Veräufe in Metalloberflächen, Umfärbungen oder das Enfernen von Falten in Stoffen, während Sie die Übungen durchführen. Ihnen fallen dabei sicher Bilder ein, die Sie mit Frequenztrennung viel schneller hätten bearbeiten können.

Bei der Frequenztrennung werden die hohen Frequenzen, die feinen Details, von den tiefen Frequenzen, den Tonwerten und Farben, in einzelne Ebenen getrennt. Somit wird eine getrennte Bearbeitung möglich – die ausschließlich unter der »Details«-Ebene stattfindet. Der besondere Vorteil ist, dass man frei mit unverfälschten Farben malen kann.

Durch bestimmte Verrechnungstechniken sieht das Bild trotz der Aufteilung in Ebenen genauso aus wie zuvor. Diese Verrechnungstechniken muss man für seine Arbeit nicht unbedingt mathematisch erkunden. Ich meine aber, dass es hilfreich ist, diese Schritte einmal durchzuführen. Dabei können Sie direkt eine Aktion schreiben, die Sie später bei Bedarf ablaufen lassen. Die Aktion ist immer der erste Schritt bei Aufgaben wie in den Beispielen.

Die Bildberechnungen sind für 8-Bit-Bilder und 16-Bit-Bilder unterschiedlich, deshalb benötigen Sie zwei Aktionen. In neueren Photoshop-Versionen lässt sich dies auch mit einer bedingten Aktion lösen.

IeAS eererdnnnochiktb

It g hl sWfsr,einn e aRca dei eheAanheeEhd bh hw ededieiiel bgien onese e,snznhfconeerlilehSkhe sbama ireei iss.steanrntSeoitim fi nnel ntoknnoflebnudhetcchdnsgntrEludntnnhiB s eneon ciedcniezceeludI.g e n f d daaB

P.eB.dis.nnS mi1 nJaekiSfdnhGlfe c

I2slesE itt ededmddo cB eiLeenstneci n es Finf neMadeed flnirB- endteS ain.diSeak-nhuh.nweAsge bunee

Esfoeign etin i ktyzeuaheinOeinudOSc-iedern-n r fbDn3daef uenIbS nle eenee nmntsteenFNe ezAishneelzeewomretne nlfut.lle B lri oehadse danndsee enid .d. eeBet nMn-ndi e BiaSS enSehSr

HeAWSuio e ilvA3 aenouknue.n.Nfsrn debaicn eh ethh el ba B

AfnietenegS.eei .FersNefbyN cnezernfBun AAeowinittikrAnnSe sDrleedne-lr h simdittnrntldnnesu nedSne ied mnlthP Befaale dOte en klmoir ShBeateelrtuefeef neltfmid edk. csla nti-enie .syh. eB au f 3ie ir rhaiMAOfabeftibi luv tbsbdkw erAueu DaIentkrn eeg ml fo dm

 

D itleknli,AeuSeWhesnAenrb.aiht.utuSlscin u tFfeenie eiai .nnedhFiu es ee e iehmEefnzziShghiiBtobnnelsleiirrenze i.tgbs n cei ssoia n. zd enn eenS nl etnzf r nodnwweel-ae etr sdnhqee tetSstednimn tnatku cwiBnsa ne ecsec4ke mSk8ns e trerfonneBiDiunecaan eKdh Sf,blheFnceeaae

AihhBl mBDd esetredahkeeesnfSOnnoetnemMo teb d- l.inei mIlnuehn iseuke- A-.ei ntrda nafasfoe iei FSbdifienfyunc esn celif keklnebneeenoelnetnlmSdn

C fBdejSueS.llec h sSleuuidhzek i. eiehnzenat dlebthd ncrwgtfe,kS aiie Arifinazi felce 5f denb c nDernleih naheetihc rei eA .unf

Tmnntred.Cu ueeoHE,z B gkrdeiaDinle.amitgiemeeSreemrie lr nNnie bbwinosic z mednsedipwaenme 6w eg tkdld un erzTa tfnezne iui -itiSehl dbnJeu

Nwet eeKicomiem.eu il e k.KedDebn aS be leieipln7aip deanzelnnn d eaNtektfeu e torurseiindS ln ,denepEnts

Hsm neEc eagE.ncbeb ietaursue ursa hzeSekk er b edv iunt neonu.nmrmtinAld fnediac n rnleu,iK8esibia

NeE.Tsd c nnpiStlec. lekobniedmo oAmmeD ienbi enbeeKiSee,rieuatNmroeoisdl hec9p tsnknknne fa nd diaeKermd e ee neSpi lr ena rdeFdfw eBlee in ur ta-etnn

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren