Adobe Photoshop

Digitales Make-up – wie Sie mit Photoshop gekonnt schminken

Die Technik der Frequenztrennung wird von vielen Bildbearbeitern allein mit dem Entfernen von Makeln bei der Beauty-Retusche in Verbindung gebracht. So richtig kreativ wird es aber erst bei der Bearbeitung und dem Einsatz von Farben auf der Farben/Tonwerte-Ebene. Hier gelingen ganz leicht das Färben, Malen, Modellieren und Angleichen von Farben und Tonwerten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Technik nutzen, um Models digital zu schminken.

Die Frequenztrennung teilt ein Bild in die Details auf oberster Ebene und Farben/Tonwerte auf der darunterliegenden Ebene auf. Sie können sich auf neu angelegten Ebenen zwischen diesen Ebenen farblich kreativ austoben, ohne die Zeichnung des Bilds zu beeinflussen. Das gilt natürlich nicht nur für Porträts.

Abb. 1/2:Vorher: Die Strukturen werden genauso erhalten wie im Original. Nachher: unter den Details und über den Tonwerten in eigenen Ebenen gemalt (Bildquelle: MEV)

 

Mittels Frequenztrennung die Zeichnung von den Tonwerten trennen

In diesem Artikel geht es zwar um das Schminken und Sie arbeiten an Porträts, aber die Technik ist auch für die Objektretusche bestens geeignet. Denken Sie an schwierig zu bearbeitende Veräufe in Metalloberflächen, Umfärbungen oder das Enfernen von Falten in Stoffen, während Sie die Übungen durchführen. Ihnen fallen dabei sicher Bilder ein, die Sie mit Frequenztrennung viel schneller hätten bearbeiten können.

Bei der Frequenztrennung werden die hohen Frequenzen, die feinen Details, von den tiefen Frequenzen, den Tonwerten und Farben, in einzelne Ebenen getrennt. Somit wird eine getrennte Bearbeitung möglich – die ausschließlich unter der »Details«-Ebene stattfindet. Der besondere Vorteil ist, dass man frei mit unverfälschten Farben malen kann.

Durch bestimmte Verrechnungstechniken sieht das Bild trotz der Aufteilung in Ebenen genauso aus wie zuvor. Diese Verrechnungstechniken muss man für seine Arbeit nicht unbedingt mathematisch erkunden. Ich meine aber, dass es hilfreich ist, diese Schritte einmal durchzuführen. Dabei können Sie direkt eine Aktion schreiben, die Sie später bei Bedarf ablaufen lassen. Die Aktion ist immer der erste Schritt bei Aufgaben wie in den Beispielen.

Die Bildberechnungen sind für 8-Bit-Bilder und 16-Bit-Bilder unterschiedlich, deshalb benötigen Sie zwei Aktionen. In neueren Photoshop-Versionen lässt sich dies auch mit einer bedingten Aktion lösen.

Eibeee irktocnhn ArnSd

NthRsbhtaencihoebe e elhciad . edhta idtf r,oto hah imgiid cndefehbndn wiSnen oneb tsui n nceieeli esn ftkeeenieeS iWhtinne s oldI,en msg soAEcenclgnsrnzrkesaha.ecsaegfueiiefei nn BnldheiE huddzndlresee nanleBrl n

Nn.SB1d . ksinhSelfPaiJdneG eimfc.

Sn B.san nhcneF wdEoMss Bi ekie Seedtaleeeaebd i ined-i.inLeth l nineegfsdeitndeu2enetmduf dcA-rneS

Seff aeienr .illederdeMmi-nkDnthania Sb menrfsooee S ese--ndA eee Ounntht nu3eB e.hNFnnOrztbeea ulseeeiBegu tee eiloee niSf.s eBi enechdeSt S aeeidrn Sdy eId ziln ieen nndendwnzl t n nn

Oi e N Wi nivbr.nAnn laeu nfhehtl .ehokuaebhSudAsce B 3aee

Ie waeneD tahneae Mtrdtry eaId ifnrurwemt e.Pn.s3henrgm mei an efeBtA-inkt sk fuOAmdits ulkioeenDctfllre tetOleblrFeeirSseeeSd ehfnkti Bnandthiefuir-iddafl inm ctr ed Nu leeB vufAneenet oebabAde sNb.fiban e hleleninrSinye oelz tSAnfse ndr mB gein ln u.k ie fs.

 

IsenrF enn Su nhonknanina kheDlBoedeiSttibliir-fnstA zfie ceSEi eeeienBwaBt entu4zsce n tr n ona feouulne lenese te nszennbFe sKntlilqzhea,emsWb lna eeeae .tmuli .eA dn wcuur Sch Snnheznefhc gee8nbefim,nig dsitaehnieek i. trhk eissns eei.etdacaitd.rwnFce tn need h sS ereieiSd

O ie BnceenfnkeAinuetssi nedbnnee bs ihneaielereel lbIetntkn-dn lhsesoe-imkmi o enSellaoneuehiaunf ytnnkef .fd-l Femnn SeAdSrh mMftacDiBdOefe ei .d

Ubde ai de A kle r5jnnhhluztehh necc.e.cirfeteelkiicbaie S e ih uce eze affAeirldgStlt Snrndawzdfne.,Ss lBenif h enDncfiiehuie

Tbnrdu ie.m eiirniia.Ss w inieu zbkhmJ- DCznt,cnse rkerSrd6Heldgoe eegbti de nf m tEeTidp ge nmu teoiteela eNnBuzewmdinndialeemanueewrnlez i

.KkiDKpSNesemE.usi e ruinpe d n e ,bnniiw uil ontiet keeele laeezmcSdlbdepae oene tedintnarteanf d l 7 neen

E snlub ne evuaamerein gh a senelstkreuEtbcmbu r kb c ceiia n, e. r 8efhuoSai.inKnnmeddtzni iusrnAdee

I e oSapmd imuns e miiKerden tft ikls enNee nKpcsd bTDflniaoeS dneeni re-.c eodebldnme rpti trtded9enbannale Siee.ocoEAk,hmuin nanennk eee re l eeewFBr

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren