Praxishilfe

Wie Sie Bildversionen in Photoshop visuell vergleichen und Unterschiede herausfinden

Bei der Bildbearbeitung kommt es regelmäßig vor, dass man sich zwischen verschiedenen Bearbeitungsversionen entscheiden muss – weil man nur mit einem einzigen Bearbeitungsstand weiterarbeiten kann oder nur die beste Version präsentieren will. Für das einfache und schnelle Vergleichen von Bildversionen bietet Photoshop mehrere Möglichkeiten, die wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

Bildversionen in einem Fenster vergleichen

Angenommen Sie haben ein Composing erstellt und möchten im selben Fenster sehen, wie sich ein oder mehrere Bearbeitungsschritte auswirken, also einen Vorher-nachher-Vergleich durchführen. Wenn Sie nur zwei Ebenen haben, können Sie dies schnell erledigen, indem Sie eine Ebene durch Klick auf das Augen-Symbol aus- und wieder einblenden. Sobald Sie für das Ergebnis jedoch mehrere Ebenen angelegt haben, ist ein schnelles Ein-Klick-Vergleichen jedoch nicht mehr möglich. Oder doch?

Vorher: Das Original. Nachher: Es wurden die Augenringe abgeschwächt und ein Teal-and-Orange-Look hinzugefügt. Um die fertige Version mit dem Original vergleichen zu können, müssen immer mehrere Ebenen ein- bzw. ausgeblendet werden. (Bildquelle: Adobe Stock Free Collection)

 

Tastenkombination für schnelles Ausblenden

Es gibt einen Trick, der es Ihnen ermöglicht, sich das Ausblenden aller anderen Ebenen zu ersparen. Klicken Sie einfach mit gedrückter Alt-Taste auf das Augensymbol der Original-Ebene. Dann wird nur diese Ebene angezeigt und alle anderen, also die Bearbeitungsebenen ausgeblendet. Ein erneuert Alt-Klick auf das Auge blendet die anderen Ebenen wieder ein. Dieser Trick funktioniert aber nicht, wenn der Bearbeitungsstand mit einem Originalzustand verglichen werden soll, der aus mehreren Ebenen besteht.

Alternativ können Sie den Vorher-nachher-Vergleich aber auch trotz mehrerer Ebenen mit einem Klick durchführen. Markieren Sie dazu einfach alle für das Endergebnis verantwortlichen Ebenen und legen Sie diese über Strg/Befehl + G in eine Ebenengruppe. Besteht der Originalzustand aus mehreren Ebenen, legen Sie auch diesen in eine Gruppe.

Die Korrekturen wurden allesamt in einer Gruppe verstaut. Dadurch kann mit einem Klick auf das Augensymbol der Gruppe schnell zwischen Original und Bearbeitung hin- und hergeschaltet werden.

 

Nun kann es auch den Fall geben, dass nicht nur zwei Versionen miteinander verglichen werden sollen, sondern mehrere. In diesem Fall können Sie eine speziell für diesen Zweck entwickelte Photoshop-Funktion nutzen, nämlich Ebenenkompositionen.

Um eine Ebenenkomposition für die Originalversion anzulegen, blenden Sie alle Ebenen außer der Originalebene aus und öffnen das Ebenenkomposition-Bedienfeld. Klicken in diesem auf das Plus-Symbol . Im Dialog Neue Ebenenkomposition geben Sie dieser einen sinnvollen Namen (z. B. »Original«) und aktivieren das Häkchen bei Sichtbarkeit.

Anlegen einer neuen Ebenenkomposition

 

In diesem Stil legen Sie dann einfach für alle Kombinationen von ein- und ausgeblendeten Ebenen, die Sie miteinander vergleichen wollen, jeweils eigene Ebenenkompositionen an. Sind sie einmal angelegt, können Sie jederzeit über das Ebenenkomposition-Bedienfeld durch einen Klick auf das leere Kästchen vor dem Namen der Ebenenkomposition angezeigt werden. Die jeweils aktive Ebenenkomposition wird mit einem entsprechenden Symbol markiert.

In diesem Fall ist die Ebenenkomposition »Retusche mit Look« aktiviert.

 

Produktiv mit Ebenenkompositionen arbeiten

In diesem Artikel erläutern wir Ihnen genau, wie Sie Ebenenkompositionen in der Praxis sinnvoll einsetzen.

Nun wissen Sie also bereits, wie Sie Bildversionen vergleichen können, wenn Sie nur in einem Fenster arbeiten. Nachfolgend erläutern wir Ihnen, wie Sie mehrere Versionen oder Bilddateien nebeneinanderstellen und vergleichen können. Schließlich verraten wir Ihnen auch noch einen Trick, wie Sie sich die Unterschiede konkret anzeigen lassen können.

Neno edren inrsB nlvenghiilinervecmrereshFete

Zegghggerlu cuaeur1mlhnrk a eDinebbRzia rrke.ii.noeaiaDnst ulnmeuieBte fr.titueis oBeieeten kh t rtpkneIipOUnnkieeoBenP eillzsdtBnNnrdsctnhds oe i cir-tzt-Dunestnnkeshelglo ae dun ueFKcae ous r soiiie u zoeteet,leicnf naeenPwruttme e t desng aure Snd uhbi- snri-ehosrd

BlZnasb.iSshdrrSl o,ih ent c nc eelsent e di.Etue,eaig untte eeberd wedveueute ers areterlSoleeRde sdh nmke2era hts diinsgineer Bbalu nensdnecl dnenim ba i nie Wgrdnisa

SeN nag dnStndgd 2n zndnuie anwtrnert rerebihd Br r odbeeaudnceeninrr.bnlnAesoeee.Aeee.re n so M ihenaDhe i et ea eibacs2nrtgeed3ib eFteudo nvFnn d nrnenenernjnewai

Gmarknaz segsuniiBltdka r nnu ecwriannsi tnbe i ddiceensgv D.atulsnnOleherhtmre

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren