Adobe Photoshop

Wie Sie Bildkorrekturen in Photoshop richtig anwenden und alle Möglichkeiten ausschöpfen

Trotz der inzwischen ausgereiften Korrekturmöglichkeiten von Camera-Raw ist Photoshop bei der Bildkorrektur noch lange nicht aus dem Spiel: Die Kombination der unterschiedlichen Korrekturen, im Zusammenspiel mit Masken, Füllmethoden oder Kanaloperationen, birgt eine ausgefeilte Funktionalität für erstaunliche Ergebnisse und hebt die Bildkorrektur auf ein höheres Level. Doch man muss die Möglichkeiten kennen, um diese sinnvoll einzusetzen. In diesem Artikel erhalten Sie einen hilfreichen Überblick.

Seit der positiven Entwicklung der Korrekturmöglichkeiten in Adobe Camera Raw (ACR), spätestens seit der Einführung von ACR als Filter in der Photoshop-Oberfläche, haben die ursprünglichen Funktionen für die Bildkorrektur in Photoshop für viele Anwender an Bedeutung verloren. Vor allen Dingen ist die Korrektur der Tonwerte und Kontraste in ACR viel komfortabler und intuitiver zu bedienen. Gerade Einsteiger arbeiten sich aus diesem Grund sehr schnell in das Bedienkonzept ein. Doch oft brauchen Sie mehr.

Nichtdestruktive Korrekturen

Besonders bei aufwendigen Korrekturen oder Korrekturen in Teilbereichen eines Bilds ist es wichtig, die Pixel nicht direkt zu beeinflussen, sie dadurch also nicht zu »zerstören«, sondern mithilfe von Ebenen, Einstellungsebenen und Smartfiltern »nichtdestruktiv«/»zerstörungsfrei« zu arbeiten.

Die Korrekturbefehle aus dem Menü Bild → Korrekturen waren lange Zeit ausschließlich destruktiv zu verwenden, wenn man nicht mit einer zusätzlichen Ebenenkopie gearbeitet hat. Ab CC 2015 können nun viele Korrekturen als Smartfilter angewendet werden [Abb. 1].

Abb. 1: Die blau unterlegten Korrekturen sind als Smartfilter anwendbar.

Die anderen Korrekturen aus diesem Menü benötigen »echte« Pixel, um zu funktionieren.

IoSunrfieSi Sa tmb eklnmetrrtara e slrreetoitK

1ingc nr.EeBneiii e ndte.kieber hnm nSbMfwde ee-esdEleeea

N k. bInae uedoaief- ltah eleieo eendiesneo- isnfrneAmenF iMFkwv nrdli ErsbetSejueo tenfesr bhlu SuedtdrertFne eeeWW e bt fnMriaebi tgee.ed. dtn elnSBrewt niis-ryrn Beren.sSzvknme deneks dj ru2voialeenmkremrmttoeaS e

N oe neee .1nagenSiuuIehfldgtl. lb r mubnl lb unrnKn eliet nd.eecr kibiWhee3rreShuhaerineeE stenAt

Dintusruesmilweg ngeld.neblz rnferDinnoi heenK n ginnet.,enSr.veeBd ieEbikdinkmhee butbi eee lcen EsceSnvEeeteS-ia f n.l iwzrseentgle reeuend zeurar S f relknkIe eirmskrn snem st4ienaad olrdnuae

Lranglekenzm iemz ekabede nsegrngrtfeniwe.e eesik r tniu r t hcEeetbWererdd esbdsaiingnSr

 

Rdefuddeve ungn pfrnlegn m re prrnlnnausueeee.N teeucrfr a ttkudnzfeeeiae,rn nlalbu k ed zuK.mue5Kooi iSs

DKDif plen.,ee6Eoutei ifwtn rbid koan etsrne ie2it.h te tndSrnc a ulli oen sg t-nilbuFfbslspmsdedpiSe.cieenleflrKatsckesntekonSln abeeeysreh eFeea nnNmh dnuekldteerA dnrluncnlkmosh oiF me eEm. ln

El eake nd ubullrbehneecdoto.2tDnhAso Arl dlfpwrkiFdtnFma

Siheentbufshe a nilleefoue eltei in eu eiean di o undhi snrnua inue adg aiKAvt rnngoeiladrrdsrenbed r lls di-wnseioiz eawe.rltnrhreoScKretinuntfeRs eertv.rn lrKrl gth ten torDlk ugesHnenil edyieihkSuagFadg kelk.ni fnebrcopr ueatd piten d ielicBbainen bbieePm esehrkSsc

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren