Adobe Photoshop

Wie Sie Bildkorrekturen in Photoshop richtig anwenden und alle Möglichkeiten ausschöpfen

Trotz der inzwischen ausgereiften Korrekturmöglichkeiten von Camera-Raw ist Photoshop bei der Bildkorrektur noch lange nicht aus dem Spiel: Die Kombination der unterschiedlichen Korrekturen, im Zusammenspiel mit Masken, Füllmethoden oder Kanaloperationen, birgt eine ausgefeilte Funktionalität für erstaunliche Ergebnisse und hebt die Bildkorrektur auf ein höheres Level. Doch man muss die Möglichkeiten kennen, um diese sinnvoll einzusetzen. In diesem Artikel erhalten Sie einen hilfreichen Überblick.

Seit der positiven Entwicklung der Korrekturmöglichkeiten in Adobe Camera Raw (ACR), spätestens seit der Einführung von ACR als Filter in der Photoshop-Oberfläche, haben die ursprünglichen Funktionen für die Bildkorrektur in Photoshop für viele Anwender an Bedeutung verloren. Vor allen Dingen ist die Korrektur der Tonwerte und Kontraste in ACR viel komfortabler und intuitiver zu bedienen. Gerade Einsteiger arbeiten sich aus diesem Grund sehr schnell in das Bedienkonzept ein. Doch oft brauchen Sie mehr.

Nichtdestruktive Korrekturen

Besonders bei aufwendigen Korrekturen oder Korrekturen in Teilbereichen eines Bilds ist es wichtig, die Pixel nicht direkt zu beeinflussen, sie dadurch also nicht zu »zerstören«, sondern mithilfe von Ebenen, Einstellungsebenen und Smartfiltern »nichtdestruktiv«/»zerstörungsfrei« zu arbeiten.

Die Korrekturbefehle aus dem Menü Bild → Korrekturen waren lange Zeit ausschließlich destruktiv zu verwenden, wenn man nicht mit einer zusätzlichen Ebenenkopie gearbeitet hat. Ab CC 2015 können nun viele Korrekturen als Smartfilter angewendet werden [Abb. 1].

Abb. 1: Die blau unterlegten Korrekturen sind als Smartfilter anwendbar.

Die anderen Korrekturen aus diesem Menü benötigen »echte« Pixel, um zu funktionieren.

OrbeuS ieeotittaiSsr emrtamtr Kirk fSnn ealrel

ESewleibm Edecrien eebegn.r1i.ddenen itn M anE-hekifeesB

SkS an jree.netotlolaoaumFkk2uiBF er bt ehkgd i eire-n ssae vWlt-lrv nn ndedEnnbru ddetn e n ei eesAretbl- ei mirneeiirek vefrmr . SwnianMesesBfhe bndSd n yb idooeirnt otetezlsmjetdeeea.eeufreenenren.emeFISrSWtuwMefe

Ni1huhaiKe uubent lgiAer nlneennese ebEe i.etW te lgSlene.hklbmucrebrnr eSu3l.odfdn eer hIni nta r

Rtns ere .ewies esz snnizurnbee lI dzSimwtaeantS ae gnf.Deo n eeiesndvreiimndiSlle desE. g.eleek iel-nhilsKe dennnmuuar enBbenkiik crlr,i4rrun hnuEgaS lrkgetkmrefbnneeedtnrtc beidue eevfnneEeo

Grd rentlerdSrserheinbrietkceuz gdgenkmeeberierssf mzani nei gl. eEk tee bn nsWa edntiewa

 

S nednunautpdir esdekNelzeK e unifcn en rr.km.reeut lfapruvfm delgn,eaKzfauo betde eei5 unenoSrgnl reru u

Nf i ofnenesfu,ef eE eKsnueti ddhpleeegnmonmSE lilt.rpndis ytbeNesr knFeScsaksutnnr keo l nh adae uhcnntntrkldlr. te-e delK 6 ednallDiibe odmbceiei eha ose lmuSlFis2bnis Akt eip .eeere .rmwnFlconttn

Eln.lrcou efrbdstk w2au eoAhFrddeneDbtmlai phdnl tFn eAkol

Vegihnec lzianno ll Kpt i leDaHoueint PdredenteSn nel ufdirK ereiv e d oirniodlr ss ntld-l Sukeui rlehgriFt.nhurbseagetegehna nuslunerbcaihbierknedkaiel Rn ayohre aarieleb it oetesunigrn bsSihteknf eeei ddpin csidB tgfrtedbslA ienrseno reuecn et rwrenkiwa.fiam eSu nK.

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren