Adobe Photoshop

Wie Sie Bilder für den Druck richtig in Photoshop vorbereiten – Grundlagen und Praxis

Haben Sie ein mulmiges Gefühl, insbesondere, wenn Sie Dateien für den Offset- oder Digitaldruck vorbereiten müssen? Das ist vielleicht sogar ganz gut, damit keine Fehler passieren und hohe Kosten auf Sie zukommen. Wenn Sie aber die fachspezifischen Grundlagen kennen, dann erleben Sie keine bösen Überraschungen! Dann können Sie viele Antworten selbst ableiten, mehr Sicherheit erlangen und bessere Ergebnisse erzielen. Dieser Artikel bereitet Sie auf die wichtigsten Fragen vor.

Können Sie diese Fragen sicher beantworten? Wie ist der Zusammenhang zwischen Bittiefe, Kanälen und Anzahl der möglichen Farben? Wie kommen die Pixel auf das Papier? Wie groß ist ein Pixel? Wie entsteht ein Rasterpunkt? Wo liegt der Unterschied zwischen dpi, lpi und ppi? Welche Bildauflösung wird für eine bestimmte Rasterweite benötigt? Wie ermittle ich die richtige Bildauflösung für die angestrebte Ausgabe? Wenn nein, dann können Sie diese wichtigen Grundlagen nachfolgend gezielt auffrischen.

Vom Pixel zum Rasterpunkt

Fangen wir ganz vorne oder vielmehr bei der kleinsten Einheit in der digitalen Bildbearbeitung an: beim Pixel. Die Bezeichnung »Pixel« ist aus »picture« (umgangssprachlich »pix«) und »element« entstanden. Die Abkürzung lautet »px« oder »Px«.

Die Anzahl der möglichen Farben, die ein Pixel in einem digitalen Bild annehmen kann, ist von der Farbtiefe des Bilds abhängig. Die Farbtiefe wird mit der Einheit »Bit« bezeichnet. In einem 1-Bit-Bild kann ein Pixel nur den Wert »1« oder »0« haben, also entweder schwarz oder weiß sein. Die Kontur von Kurven wird deshalb entsprechend ausgefranst aussehen [Abb. 1].

Abb. 1: Ein Kreis im Bitmap-Format kann nur mit einfarbigen Pixeln erzeugt werden.

 

Bitmap-Bilder können für technische Zeichnungen verwendet werden, müssen aber eine sehr hohe Auflösung besitzen, damit keine pixeligen Kanten, wie hier in der Vergrößerung, erkennbar werden. Ein Bild mit einer Farbtiefe von 4 Bit (2 × 2 × 2 × 2 = 24 = 16) kann aus Pixeln mit 16 verschiedenen Graustufen oder Farben bestehen. Bei einer Datentiefe von 8 Bit werden schon 256 (28 = 256) Farben oder Graustufen dargestellt.

In einem Bild mit 256 möglichen Graustufen entspricht »0« der Farbe Weiß und »255« der Farbe Schwarz. Dazwischen befinden sich die 254 übrigen Grautöne. Mithilfe der Grautöne lassen sich weiche Übergänge erzeugen, die die Kontur des Kreises glatt erscheinen lassen [Abb. 2]. Dies nennt man auch Anti-Aliasing.

Abb. 2: Eine glatte Kante wird hier durch Pixel mit unterschiedlichen Grautönen simuliert.

 

Die farbige Darstellung von 4-Bit-oder 8-Bit-Bildern ist mithilfe von indizierten Farbtabellen möglich, die mit dem Bild abgespeichert werden. Wegen der kleinen Dateigröße werden sie hauptsächlich im Internet genutzt. Im GIF-Format können beispielsweise bis zu 256 Farben gespeichert werden. Es eignet sich weniger für Halbtonbilder wie Fotografien als für Grafiken.

T-aanedfFeom lMier ailrlilvGdnK iDfb B Relere

G1fn-b .i6m neiras tVtn nln ubii 7s gnwrdKl oo rebru idrnte aslhaetirejconihft 4,snat u uerd tF s ri baBob,hBttniKcifenerndirZ otcanue,cz7e5oiB.z ele2eennaDeoo vuDrlRcfn i peutardfa eGanmteBs,bvmi tearai eiKneildnee6 u e iaMrn3hgzoewlormiu.ie uu irhe 2 6n de ,uG rt eee r8mtFksilGa1s l2ge elh eMulRh eg6nBrsFcanMetu darr t n ib Gl M o aht.r5 ers l

Eki sB U Ievtfesidlg 2z.amhentnuibabnAdsszwn5ghreb Bg BiRibnegneerAs n3ne FtFa ne 6ianmuilai n e ntek tnrna sa eueuhmureaestebv b a enl nreinb, amnehunl ffuFee slia dileumtdmd ls en g b.edGilF lubhede naeeoddatteeltn t-anero annze Fdiae ,eleudbe l4 Smcse.itllnrbBiibnewnUscindnc,arfbe

O.b iaiRdnllGt iri8-BDbB sgAB--3 a

 

Ritnbknebdse,e .oari seea rs tgtkbhesvml l tRtean acpvkeihnnDFitem45e eUovi eGbulsteic 2l uilns bdaz w c t rt6. nohsiVngftns B.uteA

 

Dgrn lrunnlehentnnmf d Niee srhrebcergrFcetvwiaeehst c Puegecae eb nebAe. eDFh,eer aliebmlgenbgThd e nbawibznee u wneaiutiwo rebnonesi ssbodreiinzr

. dnihueee stsnldibFnk t e e B1dnabtt loei,hlah thcee np .t r n e,hrei,uhdrraziib bnodeBaie rmnrehcwceTcrreDwianlah,6aMneerrrbt dbgueet eitieF lereFdwntriuea secrVeDg arfnz w no on Lsmnemwec seigenfiaeo n.rtenh vefaltsteIb dnlrarmnennmeeos r rtes dinenrd iue enertvn klemzr

Errnnrkim.dBriesce nnFemetBl B nrlhBtmd rieiadd I derhues saeczni 1imuLedstg-.s,s-iI e uit rudfin ogerihc sdi r,x-Ki iuic tvEnn eil omretr -eevetencaH tmoeblmmruiong knrrbh Br8vatnau6e

Ruerbi eAttefrikzalF

Eiaed tmkuahaalavnsrorAeru.rTlor ez fli nehntAmgmnTmaKnme bmeF ineri, dmMiie,dhcianweruu itend cnachZr h te a teqsmBgtalamm nlihi enkesnea ufimuittrxhuem

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren