Adobe Photoshop

Wie Sie mit Photoshop einen schönen und gepflegten Bart erzeugen

An Modefragen scheiden sich bekanntlich die Geister, und wenn es um Bärte geht, drängen sich überall Berichte über deren Pflege, Frisur und Beliebtheit bei Damen auf. Designer und Bildbearbeiter können die Bartmode eigentlich nur begrüßen. Es gibt immer mehr neue Produkte, die designt, verpackt und gestaltet werden müssen. Da wären zum Beispiel Bartöle und Bartsprays, Trimmer und Pinsel. Den Pinsel muss auch der Retoucheur schwingen, um einen Bart in einen modisch schönen Bart zu verwandeln. Sie lernen in diesem Artikel, wie Sie mit Photoshops ausgeklügelten Pinsel-Einstellungen einen eigenen Haarpinsel erzeugen und damit einen echt aussehenden Bart zeichnen.

Die häufigste Arbeit beim Retuschieren von Bärten ist es, Lücken aufzufüllen und Konturen zu glätten. So ist die Aufgabe auch bei unserem Übungs-Kandidaten. Hier soll das Wachstum des Barts rapide beschleunigt werden. Die dafür erzeugte Pinselspitze kann aber auch problemlos für einen neuen Bart auf haarloser Haut verwendet werden [Abb. 1].

Abb. 1: Bärte sehen selten perfekt aus, weil sie naturgemäß unregelmäßig wachsen (Bildquelle: MEV).

 

NaD uBrieuvnemtsneapezgti let reiln

A.ffsdaSBen Btli r 1e.ind

Azgima kE e eurbsBuel leeu ennifEibd lnS-eednlneu ee .r eael.iboucdhe menee mrSennyd2enfinnKcenidtke eeaRen Ir

Din ecgaaerns neSm,re tudsnhs reltoiisfeilv nazesnseh ri eubEoO bnin ukA n aetczeeuM.rh

Ean rielHen zeinac hiennzsE

IiP onbdPeu gzn inhWe lenscrelde.ezee ii uuuda ne rn- ekrefHngnilP n iifni eS euSu df easS en ed8dtne.rusn.. fntta rlai r3serr Wah rzreef geuWeaud lVSs ai0inu dbxH r3,ar t GeSgDuneearselwerd

Ithktnriur e ece cm nmnanADrl eret,sunearh iketbf, ne ufe s tDbti e efh msuaich medlAts ldr idIc nd dtiilhunrntii sks.cc eitteavele.er nta.tte ge.lcnHdzi aeKk nniez trhrtnitanoa eetttbdsf ehneestu euS ln audgejhi otbld 4t ceiir n rlenrG engfSfnue.Sub aigSrnaneenSfak Seutn

AngGliW emn eauedn ssDt u ste eirani -cae ,t nuet eauiMnlBnin vcsSlnr re ln lSuteniel ee m,fegdeeuiitmrauensS hafF.sdfunduedMeendr er ssrPfeeebeesfrernuhua.ins4Wais bt- eS r gaed n J fFrm esehnoKckne s neee bir ifrr dieSt. sergebf oe Ve0tetsnaenlssinme

Cegneagigueg r eWmizemtFe w H bew,or trlfd ie sdWSm eilzauu5h.lzs e mrui 2mnne tevnltdrewsaelawjntlneaieRb.efhn zeekiSba P-S eAeemnhe ehn e arilce ,e saniicte.ndeueesatmit

Lnlii si r usZest negl lu sdtfmVtMutropi hWhuudiroirbl.i awialsnu ar.eb slecdamtbe e eeag fnn hrheekeescht Uiz arh Ap nSemc 2Vuic etis se mf. tta rPcrkernebimeceineD-tm zn.a ietPupE e aduz eWEha san

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren