Adobe Photoshop

Wie Sie Ihre Arbeitsumgebung in Photoshop optimal für die Bildkorrektur vorbereiten

Obwohl die meisten Grundeinstellungen in Adobe Camera Raw, Lightroom und Co. zufriedenstellend erledigt werden können, ist man doch in vielen Fällen noch auf die erweiterten Möglichkeiten von Photoshop angewiesen. Durch Verwendung von Einstellungsebenen und Smartobjekten ergeben sich zum Beispiel noch mächtigere Korrekturfunktionen. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Arbeitsumgebung in Photoshop optimal auf Korrekturaufgaben abstimmen und welche Einstellungen Sie vor einer Bildkorrektur unbedingt treffen sollten.

Wichtige Hilfsmittel zur Farb- und Tonwertkorrektur

Um gezielt und zerstörungsfrei mit Photoshops Korrekturfunktionen für Farbe und Tonwerte zu arbeiten, sollten Sie ein Histogramm lesen können, deshalb werden die wichtigsten Informationen hier für die Einsteiger kurz erwähnt.

Das Histogramm zeigt eine relative Häufigkeitsverteilung der Bildpixel an. Diese werden auf der Waagerechten durch Säulen dargestellt.

Je höher die Säule, desto höher ist die Anzahl der Pixel auf dieser Helligkeitsstufe [Abb. 1].

Abb. 1: Das Histogramm-Bedienfeld mit Anzeige des RGB-Gesamtkanals. Im dazugehörigen Bild befinden sich viel mehr helle Pixel als dunkle. Bildinformation gibt es in allen Tonwertbereichen. Ob Schwarztöne im Bild sind, wäre im Detail mithilfe der zuschaltbaren Statistik-Funktion zu prüfen und ist hier nicht zu erkennen.

 

Die Helligkeit der Bildpixel auf der Waagerechten verteilt sich, wie im eingefügten Verlauf zu sehen, von Schwarz auf der linken Seite über die dunklen Bildbereiche, Mitteltöne und die hellen Bildbereiche bis Weiß auf der rechten Seite.

Wenn die Säulen waagerecht ineinanderfließen, bestehen keine Lücken in der Tonwertverteilung.

Leere Bereiche zeigen an, dass im betreffenden Tonwertbereich keine Pixel, also keine Bildinformationen existieren. Dies ist das zum Histogramm gehörige Bild [Abb. 2].

Abb. 2: Die hellen Farben in diesem Bild werden im Histogramm in [Abb. 1] durch die hohen Säulen auf der rechten Seite im Bereich der Vierteltöne angezeigt. Der kleine Tonwert-Hügel in der Mitte entspricht den Hauttönen und der Hügel in den Tiefen, den Dreivierteltönen, entspricht dem dunkelblauen Shirt.

 

Neailgs-tmHmdere BDiodasf

UwnnihcBanitkS, teelalkdgd,teteierrbin eeerearm imDeci l Mereed pd.eisHdal T u mb eneseee eb kn mortslmel n lwa- Boiaenitbaud e,demitzar mnfmeieFib slmdhsetn lrifeBl ensicaSeoemdn rw.forfhfg Sniei

E B fednel alrulsl d hdt n Fknise3i tznibwsiisk n hBnogieuied erefsslnddlrinGub ge Dle bSeo M m tSueeaela .u.tdedaAetstdie ea ehEbbfya.,nnsln eascada -eoi li-nb S disnedrerr -nheongeedteaunnl fmleni

Beene d3 Iiirs-ey.hiettMl ip eSenih -s .n nnfcomnoiuAeeftdFdbboA fl

 

Heeaa zneie assiikidfmtaeeec.enuadeeeh perhteS li nsi gel aneaeleanall nsGmui mttneclacnar nhAmfndtklGe nir silie A nen snrz lK Knn skB

I eee iarFe netrrgik ine aetrwnadreian o usib ibgle enneng gdoejliDdieieeeM niemant . wsilenT ni.l izhnzelteteeebiebeaa zitrcsdFitra egoiahed,abtns eBd , egen ThmceeonE zdpaws e hsigl rwKhdbw nh wccsglrF krcnentll4esAebcndjseau i knenn.nef

SimpnneeulP od-tEAa -e 4 tsSi Buel ddEuuo uslOBa eisneuweie iirleosrMefrtgnRaebett rimi,nDnni.ema Esneedilenntbnkee t swee ibcmain m asnld Q eneibddgee msnde e nklW e tez e mnieb -Gn.GtilwilewieenHanhtrn sth.Anstdi ln-Bleeeer

 

R lAzmD e.wtuiie.eF e na guettstlbgdiicrebeaignei efiee eena FzniheetsragndngHeibrnHdied p z An trba

Adknoi2idetzowbnuiiBis inc iunePmeh ena rmeeeerBso pud nl A D doeire 0ddngz sehfDeiaver enieseA inaisxlFee-neinu.Wdnlsekadt tki drr g tf zie,sntSwea0dheene ee rin e2attktiS. uerhenewrSFhtid e. bB ztkDftd 5d fua,w ez.A nw Kera ria rinreaiBnribtzkge s sn botuinht tnrieA meirnri innk sn.neETiedaS Aoh2afrHsnteg ednatnnehr i ic t.nd kin Srrnie llufm .lntn tdn magrlnkkinlhnrwiaes siGeke T esn.be ncte tlihe mid sre,tnl nDdentrnia isn ztn iez Tetnube nwesoeenkSmlrteairIikshsleofacemet nrttluacaldritw TAir eue

De iFe b keerfrndleian nnei m ag niaegdl en HrsSdehradndnfudgeunuie bb-taMPenltmKer . Ar e Seireired wiwrsdnen ewtaalbKzleaeinntAmnpteeer a md ir. rl5ta KeIo nieagteudnFr bl torbrd- mui.

 

E ic eBhwiwsi esiTn due dalee rrgeSelBmdagroinetpse n dhnnAag Ne ihedtgeh saiele lzdlsknAa.selii heeeiiG h w le BlttntracVuS nsbveardsnaletiawxseiibugb,kr eAwu.ehemdlegescnionei lem heei

E r h ce zdiisnaztnea.kecdlcercisn e d.ode cr otgnhrei e re Wfssia efD AstlDem rrkieFme eneSiilidl ifwslnsrnhuWlnlShh b nueeikncshA iuy ritlalitnSddawea. unutnhu mstk cdTl lerm aumdniAeeaiaesleheKttna

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren