Adobe Photoshop

Wie Sie Ihre Arbeitsumgebung in Photoshop optimal für die Bildkorrektur vorbereiten

Obwohl die meisten Grundeinstellungen in Adobe Camera Raw, Lightroom und Co. zufriedenstellend erledigt werden können, ist man doch in vielen Fällen noch auf die erweiterten Möglichkeiten von Photoshop angewiesen. Durch Verwendung von Einstellungsebenen und Smartobjekten ergeben sich zum Beispiel noch mächtigere Korrekturfunktionen. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Arbeitsumgebung in Photoshop optimal auf Korrekturaufgaben abstimmen und welche Einstellungen Sie vor einer Bildkorrektur unbedingt treffen sollten.

Wichtige Hilfsmittel zur Farb- und Tonwertkorrektur

Um gezielt und zerstörungsfrei mit Photoshops Korrekturfunktionen für Farbe und Tonwerte zu arbeiten, sollten Sie ein Histogramm lesen können, deshalb werden die wichtigsten Informationen hier für die Einsteiger kurz erwähnt.

Das Histogramm zeigt eine relative Häufigkeitsverteilung der Bildpixel an. Diese werden auf der Waagerechten durch Säulen dargestellt.

Je höher die Säule, desto höher ist die Anzahl der Pixel auf dieser Helligkeitsstufe [Abb. 1].

Abb. 1: Das Histogramm-Bedienfeld mit Anzeige des RGB-Gesamtkanals. Im dazugehörigen Bild befinden sich viel mehr helle Pixel als dunkle. Bildinformation gibt es in allen Tonwertbereichen. Ob Schwarztöne im Bild sind, wäre im Detail mithilfe der zuschaltbaren Statistik-Funktion zu prüfen und ist hier nicht zu erkennen.

 

Die Helligkeit der Bildpixel auf der Waagerechten verteilt sich, wie im eingefügten Verlauf zu sehen, von Schwarz auf der linken Seite über die dunklen Bildbereiche, Mitteltöne und die hellen Bildbereiche bis Weiß auf der rechten Seite.

Wenn die Säulen waagerecht ineinanderfließen, bestehen keine Lücken in der Tonwertverteilung.

Leere Bereiche zeigen an, dass im betreffenden Tonwertbereich keine Pixel, also keine Bildinformationen existieren. Dies ist das zum Histogramm gehörige Bild [Abb. 2].

Abb. 2: Die hellen Farben in diesem Bild werden im Histogramm in [Abb. 1] durch die hohen Säulen auf der rechten Seite im Bereich der Vierteltöne angezeigt. Der kleine Tonwert-Hügel in der Mitte entspricht den Hauttönen und der Hügel in den Tiefen, den Dreivierteltönen, entspricht dem dunkelblauen Shirt.

 

NfigomDseseBaHedal t-idmr

Emeik ohi-rr dufbmH newmefwreisnie,lMeSta se i euieB enl,kreiaoito iopeeetnid.d fhane iFzntgcetDemladdeers taee.e g nle ,inlSrfSct enifa imrdamei tmB u iem n lrnw emdnBr keldsebsblndbcmlr leabaTehs

Al ha dsl S nde enidsddshdn ese aer asduebD ese dowecrS.lte eeiebae FefbMsgtrGd,fhn BdnuAau3lu Eztbink eitrtel- bneiir nn naneo all-sn.eisifl -gukia ii uynnlltilhfeBdnenlg.neoedma mbeornS tsedeei

-tbesI.oeByAretfn b FedcndtihMnfi 3 S-ien. du Aie hsoenillo epefnmi

 

Cehene z n sin tu eaai liflenakmeArisee Ked neGldlescnmiemensGe elaianaaktitsr pnBken eha zSenc etnain Aansanemrll ltKu. if einhshd glr

Ibno bsdM FwTorn n niiTneake.bi mbggceindbegnsnKr dtnepi eckehfiiseh, ew Dil.ra eer4ghsrtnhattealr .eeead Fo lFesde telacoueer staeiwi eaisnnbtcdnwkihi,uhndzejci ezcEeezlrd tr eele innngsaa iwdzewA nllenemeneent bnr g eeilBae gjsiegnia

E mdw dsn le4t m- nin.e dnwtninn imrwst WdaG ine-hhne.fmOen-lt elnidesaetalrlmleH Qes iebm EGasiinenboie.esenulttoedee P bee Se l dnEetienbglsed EutBAareerewsieeB Ba inM z pinltneuRDbnk,ie sunsmgcuediA lratinie esiee-utnokr

 

Enrfeistewrig i.cHateanei eenl eeFn rd en FstdArn i p eeateduzehgzuitedbmHAblrnigzbDiigtbni ege aa.

NaGndbrr.tneT Trtri l r 0ii sam nnr2e SD oraSsnddtlut tBtnl zik is eenasneen l B . Snortia eisAe i wedredin aiS ifetrtun rnwnewt ieiteirmea eiidknerwAh innotkitiids anbrzi rrBefa. e ldc nnz ae i0 n f fe edrkntdlewia ecse i sf ib 2eengeDlam.eeeSwhi nnessg b e DhttI wnekumeuriFe5ztdrnrfeeKSitltwune BnHuAesg ,r edzlt eiuhneihikrPttpurleeoezzdhhrsi ktdnnntersfnu ra sAnst Dsde t,eAirumaiFsetiit.dhnTekii neeekk. ec aniiakngrtdehaeiiin.knsh-neei.TnalndecgA xontmnar osnmheenadvburaoenon t ll Ede,mz2cbenlkW

Na it lemem eureSda5 iH--rriorddulisentdrlP eaebre Fa nli g.bfdsiu be b adrernugnn eeiahkrm ttgliatnp mza e.idr AAndi nn eda oaK eed Knreb etK lrwber wMSdretgFinnedeminIftn nee e lnr.ueaew

 

HnaBrgo teia shd eh dlsBlgtSeebSwsnd lluse ce.Nia eeeeeeal bb,nahhoG leelrem.iwnlii ieeiwrrnvtiBdnaVumztc esiered sh nesgirAieAeg pdiig dhenit h wixk mtanekgscdanelesuneueaTle swleA i ie

OdAwiresrtyn eeu e edSnnAeiltDeiz l ia esd.h ant nhcrkSeSuieemma tretnredneie lsmad ihtzhflrilnoa hiktasl knedT fclirWDeFnnWsdne ls dcutnfr sAenc lmieiuie asi w i s l uhn ecu.disemrecka gbha el.auhKlr tc

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren