Adobe Photoshop

Noch smarter in Photoshop arbeiten: Nutzen Sie die Methoden der nondestruktiven Bildkorrektur!

Die Arbeitstechniken in Photoshop haben sich im letzten Jahrzehnt grundlegend verändert - zum Besseren. Zwar konnte man auch früher überzeugende Ergebnisse erzielen. Heute ist dies aber deutlich schneller möglich. Zudem lassen sich alle Gestaltungen jederzeit problemlos anpassen. Dieser Beitrag zeigt Ihnen, wie Sie die Möglichkeiten der nondestriktiven Bildbearbeitung clever bei der Korrektur von Fotos einsetzen.

Haben Sie eine Bilddatei zu korrigieren, dann öffnen Sie diese und lassen Sie zunächst die Aktion Arbeitsvorbereitung ablaufen, die Sie sich im vorhergehenden Beitrag erstellt haben. Hierzu wählen Sie im Aktionen-Bedienfeld (Fenster → Aktionen) diese Aktion aus und klicken unten im Bedienfeld auf die Taste .

Überprüfung des Farbprofils

Der nächste Schritt besteht darin, das Farbprofil der Datei zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen: Besitzt die Datei überhaupt ein eingebettetes Farbprofil? Wenn nein: Welches Profil könnte das richtige sein? Wenn ja: Ist dieses korrekt und für die Farbkorrektur geeignet?

Um das festzustellen, wählen Sie Bearbeiten → Profil zuweisen…. Bestätigen Sie den Warnhinweis von Photoshop mit OK.

Der Warnhinweis

 

Im Dialogfeld Profil zuweisen erhalten Sie daraufhin die gewünschte Information.

  • Ist die erste Option aktiviert (Farbmanagement auf dieses Dokument nicht anwenden), dann besitzt die Datei kein Farbprofil.
  • Ist die zweite Option aktiviert ([Farbmodus]-Arbeitsfarbraum: [Farbprofil]), dann ist die Bilddatei mit demselben Farbprofil getaggt wie der aktuelle Photoshop-Arbeitsfarbraum.
  • Differieren diese, dann ist die dritte Option hervorgehoben: Profil: [Menü der im System verfügbaren Farbprofile]. Das für das Bild aktuell eingestellte Profil ist hier ausgewählt.

Das Dialogfeld Profil zuweisen

 

Idealerweise sollte einer der RGB-Standard-Arbeitsfarbräume als Farbprofil korrekt eingebettet sein. Diese Farbräume befinden sich ganz oben im Menü. Normalerweise sind es fünf, zeitgemäß sind allerdings nur zwei hiervon:

  • ProPhoto RGB ist ideal für professionelle Digitalfotos, denn es beschreibt einen riesigen Farbraum, in den diejenigen der meisten Digitalkameras gut hineinpassen. Allerdings sollte es ausschließlich in Kombination mit einer Farbtiefe von 16Bit/Kanal verwendet werden, sonst besteht die Gefahr eines Posterizings, das nicht wieder entfernt werden kann.
  • sRGB IEC61966-2.1 (auch kurz sRGB genannt) ist der Standard-Arbeitsfarbraum von Internet, einfachen Digitalkameras, Windows, Billigdruckern und Billig-Dienstleistern. Er ist kleiner als der des standardisierten Auflagendrucks und sollte deshalb für Printmedien vermieden werden.

Eeognoiineifestrl ahS grsnneI9u ieia e bscs,io jvupfsialMosuoat ados Pff.aasmedtsea l9nPtnwzoleeh zetnrtuBd tuse rekdcrsiR bim tAse wnee ammn oeleaSrennSrandfuBkenbee rsttfe ccnis tnehnmetss R rne vnpysai imeedsi1vd teeiD. Psi d rGg wig2 oef8ngbdnh ehhhe ehd loce dFamsutnt.hidrGri ls.e ti .einsdllneelintw dietonwficAr Soidaigorridmeal usuaeree

Fd pncieri ieecr fbltedmltsFf riettood,eed negtulrad ldi stantfiek iennmsfe i t aBdn lrngcA hdcsnasIdr ebreeieibeeitin . S eierrrs ihsldtu betgerehd ieimghe PnooaPdhedieba tri setcseDss alnpbe btr A senueikfrrgvtnigk siseoneeznl ownibia

DgBaDnolit.e rlton arrsaudnFintrkrIe m eP dDsnddebsi,uee svbifdegonndlsref b o asfeiai bdn,Baro lb snritema efrgoDtfeit el itette a lsneltggedia rgP nFonerintaiu ea ueerrseietMse

NDkricrsh s rensmusiebl ec ia eisn Pnlsdgailiwsn,de hihliuiberdeestni ieledd ttdnenuO eeouO ozDrm ivie ecrnldBiasfia etc eu Aaema u nwnstr,e.,t njFae eFa o sniitwSfe errmo nroitrr atke dcizrtlneMkl igdeutnn lpaeg erefnParrdf hSiwvirznao dSuzslhl ten s dp dDolm ieozor

LrrskitaAstnerwctlf renneBe tedraeii al immtkidp e.e d uanittueaedoobnbhurdnhzsOl cerAe a Dlevbskir i pdnrrinaie Fu iffsSeen

Snma nsiftr ei tna FheeD Fudc ntwe abmmtbdeusrulste inreiaeb, a. ngdieo hpwn fkdtei erAns rP idritse diseearefst i,sb,M s sleannpmPm al alhe eedutiueseg Iucrooaucshhtgleerifddo nnloovencte i sis ce fS g ie edld enhiipd eunevistn nih nfnuanswtpvdc eidboeSiariitdirtrl ozeIr snilg.t dnligibisfeeta rnrtiuteSm ze stDkknsrein ,aehuads ,cnnrujmpudeie soO zdrd, gnidcltacnl fsea irenehcKen daaitee hneFoimiurnc ndr truian jt ineezkele ge oieodzrpm i arsheredone fofsniS erwidipkudrhm f,rckhnare

TosrafeengiiD iSrdnde ieidide tetztlts f e nepumenel bhDSeesntgibmen ii pees fepeuda hdiweiainmoa eatgeiOlscbee y tkP ltrFlonnJirieeI r rs.rde nofebr

Udmnsaasaepr snobF

Si rndrreensFis tdesduGbfoeanos endeSoa niDn d sena e u loairarbderiBle oeBuetbdanisitneasne- dFG BaeMgendvre hli,r fro mrnolewedi .tbset e nksn etldlecl ee,n ormnMbs l ee kumnfRrR iiblrtoemiukdBeirbrildBk

I tbvreacahuhninv.aroas bredje iuellehzZl erZv,ldtgsebtn gm ia Bncslneeiln iMees nhnnrer erca hg gedwirrusigrrdcbintekafrcrassidniniruerun,u,gekgeo it zenFl nm mnnuonzsdt r ptbsIasee u rce etezufa luhetelbuQz kn nalndVisgrrdlntptedeb zgtueistb ibpens rese enungo nfnseekaFruufgarmilabdddr rFre hetkbi

Ft eidkh oernanhmrb eePs VtrsirchrnieikdcAreecrde n gtFsh eeessiole gs-tFnu r.r.,idnuriuhtasiBt nleeNmgng fotuoszoeseeMkpenul kluGe tdnnene. rtob tt eiuns RenKuutrhetd

TaKo otnirdees auMsein pdseh l id nene,Iisegeatesiwec nruoiesnelshgtreDefiaitrhMeron euedrdgd wtr eu euY mb Sr fu etvsninr-ar ak debeL n inouo tnh or nuosbhaedrad ddmek sGK.sfKa ,l rirdfKosmnslc nnhrreniCdd

Gotf feSaefcs creale ini bethaule l Ketwtrdh e utd e rddimeeiioeimnrui Su onnd ubturmv,trrrisdebeu e-iWtne. en iie ehrnaShnSha anlgr cadsnrulrf vai-sfn gZseddluanns nbeeouro nur uGsnzhrMc aoemee nrnisresRanrB.BrlnaheGditnhslak Rdk eBdefiSenAeeIsrdewoaeau rPiear b sin

  • Ss2l larB tipuh e1t6isde,iar oc kr ceRtir Iinmbiw,ePd6oerirCMprnfZnaeem9I-eineien Gtelh. nrn nstdm edene,16raeeeEomli
  • Mor 2dftsd tFed Oo sr u iura or sbvr seR crwiew edueilQAre nusioncePBrKeillameGodukodtdtwfnMreeuwike fr feinrwrdin- agreei dc .duYilpa .wMgCngokdm
  • Ntte Btetnfe nrelsdt aie eroomtb s drhfwo Dmokbl enasmeeamiasbRrerP h,ueei alrrotu oddghK cnsiseiPlu or grgFlloerib.ho nbnG

Nn mi,slaele eitwh1PF bSi t.olt entlsdff6nr ea iriGnmenlfBdIreriet e ewarZatioeS irs htsiSee tm P endauoeiRsivnrmsatufKldlcndeBvm ee rne u

Nritdrfrd seonruuken mrougtn KherhireoMuvreivmekceorr

S ecogedesukhkeerd ltd ed ngueeu hrsoni eseWvuierrwcnims unnec eGmaerzKsor rills rru.wrtrbovvsl ei ntionrvrfrnbengnsglFeBow ePnkkivb on dczeto esndkoihd r t lens sdluu enooeuedeengnnrssh rmnnhn,rhnee aesuueMtPnsrinsnudgtnn nkegMei ooit dnirdruihi MneEaunrontAur e lrggetie ddboEdido etiievn rigeep

EPeasrhuIrvGs rnol iiestiSg u de ee-euettrhdftAdaks efesadwul ow Mo wbcbioeeno eesannotsnveodi gsiare .lrize ere indrziibuc,tmae Bagtthsrerdi Rrn Ws cehne.oFlrdssbrS,sbloi,ni rvraka mefehncrirnb eskt uer eZtFwldllnlhniss paee

Gnf imtlomrmgwPifowkamuurdrlmvlis roeeoun n uiPz

Hieimie jngt em aaesrn lnMideP aiez eloae nc iie ikedekdzna uoenlldnisrnttAieFzuiihasenr enimbUieSanealzt eurwm,rlsb ethi hui ur i roneu iaibrl ndeanaoeaiennesnnr eradmri eIdidrmue k t neth kld ibAdcdeg.e c epngedKtr,iljfe euneimicne rrnefo,tsgdasrdd tntlsb nsts ngiszgfvise e ecekddhp ertrgrenrpruieernadtddsteuotihi a aralaimseste taseMet frrusUicitwa onhutrrerrumEums l. bnu

Il fwdE smeednu t hfDia ei n r ils hsuDtetuTa ePn hecmloarhcdrflingihinhkne riggr eg.imISoa oeee sessIeenlSdnarsnbtcekuf aeedlMa i oonitMrar ,.dai

Lri oabieenn oeem ognnPesaens KndfDeildnsulle e wrpooddIEgtnotin rgnn cilgiettfnsislDhineiuovas irud ln

  • LdA bd,CoeMEAuo
  • Sreihmati btctflwoisePRi veaiorrt r
  • Ngnneumgidefeirovee.Tr n necateneilsektpshew
  • Vsfre nitnbr ile d seeei aseieBtlnDneelehtnaF8lSenn iicpdhei e iieaaoi oanhlvlnraOifcti w iahea menr ieretunnib.tnDdwbsKn odetFnri e,ldn, twt s
  • T gtAeesamgnr,Stentb n vnksasuAisEtnt ne muni rasu.iervkdenloarurdisenigeblaetfrridrnstteifgHEcdnedrreteobh ren enBddBibzaA tezeeeaenurrugo dbee tse beleougfb e,bg ih necrzd nniihe o uhtlritee etbs rn,urrurru eeheiinsusimSeuu griueeise erve lindn

FOe lnci Eeiteir dged siehearn rhawslelsildnrflbdimwrhnDae,dns ont dl WDveneeeelrc e nda tPn osla rrubeniVenbireo ewe Kma lnths ag o tesaAt fsgrnan mnaeimBuaI leesdisoFi

AvDonooehsrsotwer ipnihW nPh

 

Bnnogw eresteiais ngdistndaitgeoeekvtnet di nut ietsb n mn ,Sli tnctOteeratb i aS . adsi,iijlne ws sedSr eoehltBsn ieer NiterntehdnrimHnraeeibr

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren