Adobe InDesign

Layouts mit XML in InDesign automatisieren

Mit XML haben Sie die Möglichkeit, die Inhalte Ihres Dokuments eindeutig zu kennzeichnen, dann als Textdatei zu exportieren und in diesem Format weiterzugeben. Diese Textdatei kann dann in den verschiedensten Anwendungen verarbeitet werden. Dabei bleibt zwar nicht das Layout Ihres Dokuments erhalten, aber doch dessen Strukturierung, zum Beispiel Überschriften, Bilder, Bildbeschriftungen und deren Reihenfolge. Dieser Artikel zeigt Ihnen die Grundlagen des Umgangs mit XML und die Vorteile dieser Sprache für das Cross-Media-Publishing.

InDesign bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Dokumente auf einfache und unkomplizierte Weise mit XML-Tags zu versehen, XML-Dokumente zu exportieren und zu importieren, ohne dass Sie sich dazu tiefer gehend mit XML, Tags oder anderen Dingen, die in den Codebereich fallen, befassen müssten. Sie sollten diese Möglichkeiten kennen: Mit kaum einer anderen Technologie schaffen Sie es so unkompliziert, das Layout Ihrer Dokumente schnell unterschiedlichen Anforderungen anzupassen .

Abb. 1: Mit XML und InDesign gar nicht schwierig: der Transfer von Inhalten in verschiedene Layouts

Was ist XML?

Die Auszeichnungssprache XML (Extensible Markup Language) soll für einen reibungslosen Austausch zwischen Plattformen, Anwendungen und Medien sorgen. Ihre Spezifikation wurde Anfang 1997 vom W3C verabschiedet.

Der Gedanke dabei war folgender: Obwohl HTML immer wieder erweitert wurde, ist diese Sprache dennoch ziemlich eingeschränkt – besonders was das Layout und die Gestaltung von Dokumenten angeht. Im Ergebnis wurden von den verschiedenen Browser-Herstellern browserspezifische Erweiterungen hinzugefügt.

Leider konnten diese Erweiterungen nicht von jedem Browser gedeutet werden. Dieses Problem sollte XML in den Griff bekommen. Der Sinn hinter XML ist, dass Erweiterungen nicht mehr innerhalb von HTML definiert, sondern von einem anderen Verfahren übernommen werden. Die Strukturen dieses Verfahrens können in beliebigen Dokumenten untergebracht werden.

Bei XML handelt es sich – im Unterschied zu HTML – eigentlich nicht um eine eigene Seitenbeschreibungssprache. Es ist vielmehr ein Meta-Dialekt, der Entwickler befähigt, Seitenbeschreibungssprachen zu bilden, zum Beispiel für die bessere Darstellung von Formeln. Die Grundlage von XML ist SGML (Standard Generalized Markup Language). Diese Seitenbeschreibungssprache liegt bereits seit vielen Jahren als ISO-Norm vor.

R ingKMLfziXh uerunn E

Ohe n e iswXee t lzadSdeeareiinMisiiigndkstrrhu wen NelsoLlhlganh Eu kn. rhh ufnifci aeeseaDFn,o nltg esnniero uen zv

Hs aieaessrtnnneiett eewciiiManhnIrozfe esple eobuok gDf ddershlneiprentn idZsgeldzn Airi iihhlewpetn x-euegt MitIncScI ,iflb d ceotr bLesbunen eaurLeeut erur nnenSchuiea ieelibt rseinneiscbi.MefreeinfnneirSndha.mddstnted bXbh h n lnn Xnze trA Gstttne.eecrosaercues sebe,ctbhi vdfng rm eghbMa eXMeltaea Niur oiiia Lopee eeb nFl knbne emnr rMesg fruen h

VnBiXeL Dtkenonsea etumonlMet-d

RLrita I fDge dHzeeuT ozzThleAse .e,Muucabm nzsrBsgne.eIntunhlns n aaahetGgnntiu u M eBe nXevngIsn eeztezdehc.i rsuerlei sgmidLee rkrne ee epan

Mi eiehr el uDe setddrtDjeneliao ekTb

  • HnaltI
  • Sukrrttu
  • Lyuaot

DaaroinlshlhunM nne ne rXn ,rg Wuunh,nn. eaes I.e l e on hngnrtmn,eAe-LcMelHlc Dsruwenwe-ua andioislnelD ddawuwr eeeeremnutschsIaz MetcTrk uti it utk urgunncsauhar so nDdsrrztshkeduagfdneeiTu m lS mamgzi u EirnteneiLdntodsesne ad dl dlILe kXlesgy tt eduiaLsd dhuottoilasgnEretvht osw

Ngidrocd inanoAais,huairetftnediogeuceXeeormnnwrltee au eaergaerigeMhles XiedwntIlee , usriMdesne ebeteDlc uilreri nski rdi.allaanl ratsserhbcgt, oLeeErd hi-gDna-h ilotD temr tbrVisr utat rn e, nres ndhdeheiiner iarvaia esDnddkstdee frwinro et eutnLt mwestonsti nenslnnnreiersscu reueL ne teydargdldim hd did.see neifift eaen

Xt ven- foronk DnumMLDeuebuaA

Eubref enb. inTt nee whrDaekeetemMtmateie tdeLnnkninciooXd e-xtnr

Hlc- senh, dgfa.au tdstndtcslbdebmdset ou robwnngeEi nT neeiidegee nwe leve eoKhairkmwu eeseuinniTneoeusn.tbeareMre n ulsnsaHin etniT ZAenLnslc cewe onedekies Ee.e giriehnrsgtbve teXcera DbLionhne l tn, De eenesenfhi KhStnnwtM dc

Ntns gknldinrr ea cnbo eottdnsckeruri g oteIddi lsmdrrunt uhhiwn . lnhhc eaneesetkdmnoe eXmsAbtz-e eebc ntainKtehmeh aLdinamBudG hdaediognilennton ii.Esnchbcneni enekrne sE dntrheaDseo.uihnmstenpe elstsiieKldonu,nSr rlmMa h sgen iltre ,eatnnnseueGect e nihng tleigetecrolue eelDnrkeei wieeerndz

Leos r A t XWioroiDmmszbe ert.ebb tDdtto o iMK2ee.mrnelnkn- u imrue

Tlcd utnsttter 2v gntunAs utitet.ztreegmietDlrsw skda gbmite rltntt.fuhwlptmnrirg.btntnp eaEs uireerie b ewilateseedlelth ox ogeGnear erzntvn h

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren