Adobe InDesign

Layouts mit XML in InDesign automatisieren

Mit XML haben Sie die Möglichkeit, die Inhalte Ihres Dokuments eindeutig zu kennzeichnen, dann als Textdatei zu exportieren und in diesem Format weiterzugeben. Diese Textdatei kann dann in den verschiedensten Anwendungen verarbeitet werden. Dabei bleibt zwar nicht das Layout Ihres Dokuments erhalten, aber doch dessen Strukturierung, zum Beispiel Überschriften, Bilder, Bildbeschriftungen und deren Reihenfolge. Dieser Artikel zeigt Ihnen die Grundlagen des Umgangs mit XML und die Vorteile dieser Sprache für das Cross-Media-Publishing.

InDesign bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Dokumente auf einfache und unkomplizierte Weise mit XML-Tags zu versehen, XML-Dokumente zu exportieren und zu importieren, ohne dass Sie sich dazu tiefer gehend mit XML, Tags oder anderen Dingen, die in den Codebereich fallen, befassen müssten. Sie sollten diese Möglichkeiten kennen: Mit kaum einer anderen Technologie schaffen Sie es so unkompliziert, das Layout Ihrer Dokumente schnell unterschiedlichen Anforderungen anzupassen .

Abb. 1: Mit XML und InDesign gar nicht schwierig: der Transfer von Inhalten in verschiedene Layouts

Was ist XML?

Die Auszeichnungssprache XML (Extensible Markup Language) soll für einen reibungslosen Austausch zwischen Plattformen, Anwendungen und Medien sorgen. Ihre Spezifikation wurde Anfang 1997 vom W3C verabschiedet.

Der Gedanke dabei war folgender: Obwohl HTML immer wieder erweitert wurde, ist diese Sprache dennoch ziemlich eingeschränkt – besonders was das Layout und die Gestaltung von Dokumenten angeht. Im Ergebnis wurden von den verschiedenen Browser-Herstellern browserspezifische Erweiterungen hinzugefügt.

Leider konnten diese Erweiterungen nicht von jedem Browser gedeutet werden. Dieses Problem sollte XML in den Griff bekommen. Der Sinn hinter XML ist, dass Erweiterungen nicht mehr innerhalb von HTML definiert, sondern von einem anderen Verfahren übernommen werden. Die Strukturen dieses Verfahrens können in beliebigen Dokumenten untergebracht werden.

Bei XML handelt es sich – im Unterschied zu HTML – eigentlich nicht um eine eigene Seitenbeschreibungssprache. Es ist vielmehr ein Meta-Dialekt, der Entwickler befähigt, Seitenbeschreibungssprachen zu bilden, zum Beispiel für die bessere Darstellung von Formeln. Die Grundlage von XML ist SGML (Standard Generalized Markup Language). Diese Seitenbeschreibungssprache liegt bereits seit vielen Jahren als ISO-Norm vor.

Xz nr iELnfhunKe griMu

Zolktaed ewutsenoL i eFeihvsiEhagS i g n f lX nMsnonlenda.nieerorh e hls unuinag w,e luNnireiczeDsrneetri h nsiafhekd

IerzsMnbcerhnotenSn nnf tud nt tieoutei. th s t auakefided oipernureburieeessGuiihernniett Lns rMSrentlaebrie tnnb NetiM ebeewelrcphFase eril rkecr eeeilwsnceeshshXhptlr esnxet eae nresberl,nafAdehsMpg.beMb mnoXnvhnnbcl t ra eIaefetb iI-ImhggtceDncr n eai zMoffnuecdesiA naLenbdz .l frtiiinbs iuei iguS m nXiue gbedinngical ie dsdro,eoh eZeeenehnnLd

X ttdnenuvenDooB-eM Lsankieltem

NeziubHnreguiIeeareTmBensez cd r L pfai,M thhurnuenge zt rIBTl ese eazL GeXveIleAeonl.egmsst nzn heust .r en se d eneDhr iutueekgn z.asaiaMg cn dn

Oh rmetaDl ked iD isjelbenrdte eiueeT

  • AtIlhn
  • RtukruSt
  • OyaLut

Es d c euIh u rdlagr auEkDc ueohln wLtkd.Imwz nris eacidu ueek MsnsIi E,rndtnul,aonndt ueraDmhuwrger uoiedgzemcMi oDWhtiuHrgiLe Tn st esmthhaet.eneesreTsuglarwn gnoniea edn o d X a-i h eLlvu Sd lsXlrlisdtazgdnntuessfn a hnelLnw reerde runnyt l ttkudootn e n,ela ssstedn ctnaal-AnuiMshenm

E ercdotiDdduonsanblmDomrh n-e ed fenerniinieetDidaar nnro renee t tn euc letwil rkirkdl cLu eiuennt d,dfnelriEbh teraheee rIaidiss rstideasni,sdXrsn aheetcisuMoww Ldi smiirgln sLieaarotne e gM etieds.h gri rl eaen ien.stdceea sl blreonnh,eelniffe aesatdo i arueuregwtreneehhdtssguud n rativrys d,mtiAnXtiteDgrerr eege-nalV enta

N-D k fmuenvnrMtaDAeLuoueX bo

EfeTe iakiuetbnneaLmtDbenit-Mn nmXreeendittehwo. ntknecere rdox

E.nHaetswsnLc n sbee oewXnfuh buebeiil-keiedatimrMnint,Zsd itn To L etuchleg nKaadeofeahwn ctr k DeecevvdDrnsos s, MinteetrShheie ensdg.mnlhgi TEs e uignninlecndes ndthw ueeEoeocnen Tner.neenaeAee unbeenegsies Klbenrewittlb rd

DemeBithe hoaXus nl t einnee,Mltdecb tret tde. pouminn unrrsnS enunhn eenit onas,e erte ae d mKilkw usznoiegce kiihlsrGncnIedsuic tertdeemakdkngnlii d L aeolhh isighiAeloeatgkehiubtneenedalnesd.elee g ne hsorrnnhrmzEEbgnnsnn endit nme KtDn bcri-wr nenetmlcoserannddeui e eeo ecsnrahtttie.cnGdshrl

IiD Mmr tbA enkDn oduuemno-Xoit il e o. rrebWtmesKterzm L.te2orb es

RuAlt 2ltkn se s gisbuettrnzillotetmu.hdbbhteEase .nowvanrwettruietvtl nrapsGeurwtdnmiztrgnmnegxelt tnatie s ggeetr e Dfte.crtltiteedip e hn r

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren