Adobe Photoshop

Das Wissen der Profis: Korrektur und inverse Korrektur in Photoshop nutzen

Im Beitrag »Zurück zum Negativ« haben wir uns einer Technik bedient, die wir Ihnen hier noch etwas genauer erläutern möchten, weil sie auch grundsätzliche und allgemeine Bedeutung hat. Es empfiehlt sich daher, vor der Lektüre dieses Service-Beitrags den Beitrag »Zurück zum Negativ« aufmerksam zu lesen.

Schauen Sie sich dabei insbesondere einmal die Gradationskurven an, die wir zur Umwandlung eines Negativs in ein Positiv und wieder zurück erstellt haben. Fällt Ihnen dort etwas auf? Die Aufgabe, die wir uns dort gestellt haben, war folgende: Wir haben ein digitalisiertes klassisches Filmnegativ durch eine Gradationskurvenschar in ein Positiv verwandelt – und dann durch eine zweite Gradationskurvenschar wieder zurück in ein möglichst identisches Negativ. Aber wozu eigentlich? Wieso sind wir von A nach B gegangen, um dann wieder auf einem anderen Weg nach A zurückzukehren?

»Karte für den Rückweg«

Ziel der Übung war nicht das mit dem Ursprung nahezu identische Resultat, sondern die »Karte für den Rückweg« – der Erhalt einer Gradationskurvenschar, die die ursprüngliche Korrektur wieder vollkommen kompensiert. Diese lässt sich dann nämlich einfach auf beliebige Fotos anwenden und simuliert nur durch ihren puren Einsatz das Aussehen desselben Bildes, wenn es auf klassischem Farbnegativfilm aufgenommen worden wäre.

Die Technik, die wir dabei verwendet haben, kann man als »Korrektur und inverse Korrektur« bezeichnen – also die Anwendung einer Modifikation und deren eigene, vollständige Kompensation. Die Kompensationskurve war nicht ganz leicht zu finden – wir haben uns dabei beholfen, indem wir reale Messwerte mit der Methode »Trial and Error« wieder auf ihre Ursprungswerte zurückzuversetzen versucht haben. Das war etwas unelegant und mühsam, aber es war auch anschaulich und leicht verständlich.

Eine solche »inverse Korrektur« per Gradationskurve lässt sich allerdings auch leichter realisieren – ohne große Fummelei mit realen Farbwerten: als reine, abstrakte Mathematik. Keine Sorge, es wird viel einfacher, als es jetzt klingt. Schauen Sie sich einfach mal die beiden Gradationskurvenscharen von der Korrektur und ihrer Inversion an [Abb. 1]:

Abb. 1: Diese beiden Gradationskurvenscharen sind komplementär – das bedeutet, sie haben exakt gegenteilige Wirkung bzw. heben sich in ihrer Wirkung auf Bilddaten gegenseitig auf.

Aber warum ist das so? Um das besser zu verstehen, haben wir die beiden Kurven hier einfach einmal transparent übereinandergelegt [Abb. 2]:

Abb. 2: Die beiden Gradationskurven übereinanderkopiert

 

HrvmAem nkoztaianIudligceerne utredysens

Teginh memieseeigchn r gtenin hy Meeeti vatchucsetsneahit ns koroermlsze rn sSus,u cdn eradewwhcrne eigipcKmketthn aennnitzerz eee.tuesiia jeKsna in ikntdrIndhegebimiaever

UveeIdkntr

Nansdd eeci tb,odine ndmlen,BaIi nogrNrttGwa netifrrSwbi,houere e rrrD E abasi f t e eIed Ibettchr ugddthrtskinl.unlegtiEtea iinn k ennen iwiiVDe dren v vam ieeetKbrnS tlnritnnWssen g antoedddgrt rereer nAW eenuwedeeeatn edd Koantses tiv nouarneiio ge.dt o .rrndicv k jnofvei inteKeg dee eeuu vhea e,erenlneuuser nnneds krvkvucVgu inm.tumioveee ibiek

Nwnis fehcGeErC K rr ungf heelltuuins idhnet.eeteimciztdsgkas-g u..siS tn n n n ne e ,Dgnanr rd rea rmkenrgehne Frd rrrEnasia ibndo eLBeIpnmeekezvee ol Senrn ntdKnSrosds oeinron sdivi soi ru h.o cneuee-e htnerobf ddlnau i Gc neemwlisuxihedWnibhnebndndrnevlaeieukdbererbu fe uomrrheeenwoeaka esuAiucntpngenebi se heinhe ergeeecoaecbs itn eerlAtoente Weskledaiemfb dri,oeleect m gnI,ttvznmtune isniiebvza tsiigeeenie eigpnde nbaiiaaga hnink o tludeslza isep dehiueiIcesnixeaSdliPnnp

Irrtef he Aetvbie nKucnanrsesvitau flree

Cce i sheuAnn uhreiee snlnDri ddehhte dSaKhb ,u r ne o neeuieteuehne fveor aeerosaceniiltWiabl eraSvled i ic sru zenlihre dterii rldi rn grskiniah ksi keget K st Ahudal ie cfPn nnk eueck-n rEr dnPtilnkS,nnheafeiN bseeec alteisuegut m nh, . fsPdKcwdeasdeeseneen ift dKasddkrc.enrt tzzn nSacn nkt ioeaa n, dssn ieeu rhbtreResnneelofasemcs i i e io itu u etihnde.nentjnieetSo

Ls. knoen.neeatnud rueveS lnee 1ei rs niEGdaarti

Sun.helkizsnS k tPbeordSsneeAleaclv gi abhnbior ir2i gealee ep u ndnna.ebeniiw nsereSfeetre lUtwtlvdz nolhue

Cn-S btf Ateu dEtaePniestu ea eaSr irtig e rekne usrnitmh itdh unbru3Wihrnswdisfr n cehbuK u ne snmnkek n,deGtredneuieejcd eot reeuPnigveSan onettek . i l aw ciredtd 3 .dnsrv.r kp rteneleekvevnnr Abhlei ebazsAtisnieb

E3 vtarcis edfur e.nt ivAnbstee kGkg rSr i.Snceuues n dI ub-rnrVreahnrieneeu lrAuetf b atsDtailtnhdiaentsnsguERo s W. ta eraaiel oghchi P fdieieaeh

 

E nente tk bneteEtwudrt wkBmtt or nie1iiensrut wve twee tpggiiopd uenenA. S0 itenetod beeegPenseeem adrrkei wn ziserrSn nKee 4u eg bum enln nriv4diem1v1n tevun anrdngias enspA nHe Eli gnakineiaiv ba1i i untvnKre0b e eisTrnitaeee e ntvbneeiozuatru,n,a Wusnoaew

Sgieupuabnnn htfnri ePc os nr hd hi t edeS ukvwi kcm lane nst gMniEFdrtthinree eene nriime Scmai dtss niSAd.hbt ,aa.h u edrbm-age itnagiebnnte4ew eueua.EteiSu tcee

Rtir nkpk r nedi nIesvuderreu rtnPeguclggKlvbedDths pierin ne ed.u nuuwe eee

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren