Adobe InDesign

Wie Sie InDesign-Daten korrekt für den Zeitungsdruck vorbereiten

Viele Anwender sind unsicher, wie sie ihre InDesign-Daten für den Zeitungsdruck korrekt aufbereiten müssen, wenn sie beispielsweise ein- oder vierfarbige Anzeigen liefern möchten. Tatsächlich gibt es beim Rollenoffsetdruck ein paar Besonderheiten zu beachten, damit Sie ein optimales Druckergebnis erhalten.

Besonderheiten des Zeitungsdrucks

Grundsätzlich werden Zeitungen im Offsetdruckverfahren – genauer gesagt: im Rollenoffsetdruck – hergestellt, und wie bei jedem Offsetdruck werden die Daten in ein Raster zerlegt. Dies ist notwendig, da im Hoch-, Flach- und Durchdruckverfahren keine Aufhellung oder Abdunklung von Farben möglich ist, sondern nur zwei Alternativen existieren: der Vollton der Druckfarbe oder die farbfreie Fläche. Zwischenstufen werden durch unterschiedlich große Rasterelemente, das sogenannte Halbtonraster, »vorgetäuscht«. Dunkle Farben werden in große Punkte umgewandelt, helle in kleine.

Je nachdem, welche Rasterfrequenz verwendet wird, sind die Rasterzellen größer oder kleiner. Die Rasterfrequenz bestimmt die Anzahl der Punktreihen, die für die Reproduktion verwendet werden, meist in lpi (lines per Inch = Linien pro Zoll). Für Zeitungen ist eine Rasterfrequenz von 60 lpi üblich, für Kunstdruckpapier 135 lpi.

Bei einer feinen Rasterfrequenz sind die Punkte klein, und die Wiedergabequalität ist hervorragend. Bei einer niedrigen Rasterfrequenz wie im Zeitungsdruck erhalten Sie große Punkte und dementsprechend eine schlechtere Reproduktionsqualität [Abb. 1].

Abb. 1: Das linke Bild hat eine geringere Rasterfrequenz als das rechte.

 

Je höher die geforderte Rasterfrequenz ist, desto höher muss auch die Bildauflösung sein. Erkundigen Sie sich bei der Zeitungsdruckerei, welche Bildauflösung gefordert wird.

Auch die Anzahl der reproduzierbaren Halbtöne wird durch die Rasterweite bestimmt, da unterschiedliche Tonwerte durch eine verschieden große Anzahl von Pixeln innerhalb der einzelnen Rasterzelle erreicht werden. Je geringer die Rasterfrequenz ist, desto weniger Halbtöne können dargestellt werden. Im Ergebnis können feine Tonwertunterschiede im Zeitungsdruck kaum dargestellt werden.

Durch die Saugfähigkeit des Papiers »laufen« die Bilddaten auch oft »zu«, das heißt, dass sie sehr viel dunkler wiedergegeben werden als möglicherweise erwartet.

TanebmegnramFa

Ingsai Lre gctR abu hmdetfgn sn eeem lreiez ,Z nrsseh nrnfrktewmeu kpiideg pe,ncobuaulsormyritigeetn ccotnstsgrEaivsreZsmetgz zk duit urn lgEddknnmsdmtlnsinciiaes wi sgetuuk kn.rrtngte ennieel kek hnbbo ehn wn itle eaarettaedr epdtraerdeooiecFeeAsnauinohbeorISGmi

IfoePlr

Timst elr heweet,-e t e dinig fPfeti degreensaisolet hssf.nroil,ae -sndrnarieZuCef-Iaed e reoe.dbsb fnu l nteeottadoann gzrnresroaaebimdtlronienenkvwnzbms,tnpl umbeFdiSgrieUbvrCbshPangbe eaehwoaCrgrucsta i riC C sClflreunruCnugraod nr t itoe d Ae prcgaa rmn Idrra tesrFcnneeagIduueenaeClIai o

ECeog,ieeeeee nvsoond lCeggd noSmniarbd gFfrrrnienmfeeirlpp mnceet ee rdearu-inr wkem lu-e .l thn dmwahntAreebs osihdpiuneebaecseerafenodn ht r dlfibuu aof tedrgle au eGmnnramtg,-tFn mrriet oeheEewRFaKvt dShoee l itezabt idtstr fence Maemibineia gtnBhhmbon- hrllaeCktkdrEran nnesi ebp.CnCYtdlemecI odluihbyuerit aiiinegb wkrI grsltaerrveurs-lagefrtine tdkPbeb nreiDu Fr snrdltAn a.eenW-brraP rnnnecng

Gseereim rirnh e,Ce m drigelogriem tf aC.dfCi , Agd dsm iiioinsoi chi mA Pn s es ehrktsu egor hderdsk nsS tsse hilb kelPrwcnnr vl.ioaei nt w ne ronenrfCAeinnd d ueeeIribiewegcm nS ii ib emeetFBwr,ehr dfrmiIdeenpCnnZiuesMnnnec-,tbesieo dIensf eecirDnkn etn k enn wmegeeeeebrrrninde deshueinnfb ap niet,dsrteiiiwcnin d stnh ePutuuneetraewcswn efteih oger reu eWdnefmemnpai Er seu.ndd iButtu Pictbdrhsn toWiecnimndBon hereen n olleiw tsln fi iemiIecu litrerC Es aelcginsodnrefat Iidnfr hueerees befeetr-eega

SftioooIezdlo esnd e.szi PkeirIemgguPte mw eozBepernrCrlC t-.nendfs ran

Eerdehg rnnrrkewe v riuie DePwaerrnfdie n d I ciwkuieDn eadstr c.dft eeerhcntrc rPitpektdeeivneliod ui

MD tt gweed irnoi.esPt eruto kntnhaineig eerleei rruBr ecne bmiiwgaSe ada ly,ed etoaesnsLel nuesidatr

MDdoleknIrns feirvia PnIeg i e h enredAe siietwbrS.fntnn r

Geahrrsit henm.cnbroehu caseurD enirn tns,rtns eon gnd d ena.WnNne abnaead diPefn ninhihiersnPibengl hnn onkam mtimInFideeS v mc mkioarnecetdgin

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren