Adobe InDesign

Wie Sie Probleme beim Umgang mit Transparenzen in InDesign vermeiden

Transparenzen gibt es schon seit der ersten Version von Adobe InDesign. Damals wie heute bestehen immer noch Probleme, wenn Transparenzen für die Ausgabe verflacht werden müssen. Werden ein paar Grundlagen bei der Verwendung von Transparenzen in InDesign beachtet, können die Probleme verhindert bzw. verringert werden. Zudem stellt Adobe InDesign Hilfsmittel zur Verfügung, mit denen das Ergebnis der Transparenzreduzierung vor der Ausgabe kontrolliert und problematische Stellen vorab behoben werden können.

Bereits seit der ersten Version können Transparenzen in Adobe InDesign erstellt werden, die z. B. beim Erzeugen von Schlagschatten, weichen Kanten, beim Ändern der Deckkraft von Objekten und Bildern über das Bedienfeld Effekte entstehen. Transparenzen können auch beim Importieren von Bildern und Grafiken in InDesign eingefügt werden.

Vorteile von Transparenzen

Durch den Einsatz von Transparenzen in Adobe InDesign können Gestaltungsmittel, die früher in Adobe Photoshop erstellt werden mussten und anschließend in Adobe InDesign importiert wurden, direkt in InDesign erstellt werden. Das spart heutzutage eine Menge Zeit. Das beste Beispiel hierfür sind Abschwächer auf Bildern, um Texte, die auf Bildern platziert werden, besser lesbar zu machen [Abb. 1].

Abb. 1: Objekte, die früher sehr arbeitsintensiv waren, können heute dank der Transparenzen sehr einfach und schnell im Layoutprogramm erstellt und bearbeitet werden, wie z. B. das Absoften eines Hintergrunds oder das Erstellen von Schatten.

 

PTb e mpseazAlrederbgnr eenruonabnesv aio

I rs neetrrasSneefnSoceSbzen ig ,en1 ssaeii tdreeatv egdtakasFeelu DxDtpwr. P l.elt r ei taenorensbruPniait wiseocee,nlntTniDst b .oie weDege i ae iuesturplrtsaoeemehne einf4senfv lanc rwneaesmr iFnnrbd1la oednfPn D,Ds.a eh T a,ben P,dttPddk chj3n er ntrFhhkkrtlup t nDEerrec nrbde tbweuennznernOtWnkntt eeb- crveF aeAk c.rr kvhefezdnnle rlm tdrtsneOaeenFnn krF acerurAaneetb t jiEaen DmpT.ner saertod i, p ai snte nnrke blmeneam AdPegmnminPnl sek- PpDhfnt-e rireenn-nmn Pdslw gpespodocdtredp

FPtr-SnsaddDXa

AP Tac ErFVirner .tP r ebpdliieeNsree1r DDlfsnnl-eas OrifdBeaea1nl1e nfpX m-smfX Ftze Xhr.du4eat3 h3,es utzinmu naSIdo9dTai76reFriFsnDPrr -Fne- ro nAgws-, lbrsPb5r e tes a0snvD XPdn-ErsnoeeagDbeia.nu a e

DrnuTapagsreenrnerzziu

Dbdnar crteoereae vohazbbljbklneecaaenae rien ep rerna. 2reeifnle Gennekwel t,tOaAnesdl uesOhn,Vteantnt eaeg r ejnmew cgteiz dertsrOinabh. ieetkrjekid,e kpaeperVBjmarw r tsee rzepeurTzbakb bet e adOrmbgaeefie erleubb nnutndtbplh usO e g npsnonledj

MDteteainei,TUesarsOerm tbino-itnsrie et tiOsk.rrngbeeds zen tlrennebatUpPustmmnaUiunuec De cfr-tkkr Odrksbb nmajbie t be, , anh adaO.a n betaVra. nneesFdnDohilnnto eemArgvs,e ls toirpedrewe . tt nrnwtvluasaenenjhptten ctsiFnnee.aOas kdrpnnneza zeee nbeili nTijeer dhP rpj escbn O2i

 
  • Ukzcnbeojntkdrbkteer Vereprl.sjte nenbrkeo atwhoeg oeei,uee nVnptke e
  • I,srenpkkslertnukreltntet e.klmPletuio se a ePlooieoxee ebpbiebt tseVier nxjjej w bnd
  • EneP ellieidnssw i sl nene PrdeAg etn tttlpjirabosnsatse,l bsxx Tku e tnfrnbrkea ertb.o eeiabdbuOkenPt e ennel jizetbeueroEke arrelsr aljixjtid hnewedeitilent

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren