Adobe InDesign

Wie Sie Druckprodukte effizient individualisieren und die Schwarzform austauschen

Heutzutage werden maßgeschneiderte Marketingmaterialien und personalisierte Produkte immer wichtiger. Deshalb ist es entscheidend, dass Sie Ihre Druckprodukte auf effiziente Weise individualisieren können. Ein bewährter Workflow ist der Austausch lediglich der schwarzen Druckplatte. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf diesen Workflow.

Durch die Erstellung von variablen Inhalten in Schwarz (oder einer Volltonfarbe, die problemlos in Schwarz umgerechnet werden kann), während die gleichbleibenden Inhalte in den CMY-Farben gedruckt werden, kann Ihre Druckerei Kosten, Aufwand und Fehlerquellen bei der Erstellung von mehreren Druckversionen minimieren.

Grundlagen

Im Folgenden erhalten Sie eine Kurzanleitung, wie Sie Ihre InDesign-Dateien korrekt vorbereiten und anliefern. Anschließend widmen wir uns anhand von zwei Praxisbeispielen den einzelnen Arbeitsschritten im Detail.

Arbeiten Sie mit einer InDesign-Datei

Vereinfachen Sie den Workflow so weit wie möglich, indem Sie nur eine einzige InDesign-Datei verwenden. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass die farbigen (CMY-)Inhalte in allen Versionen unverändert bleiben.

Übermitteln Sie eine einzige PDF-Datei

Ebenso übermitteln Sie Ihrem Druckdienstleister möglichst nur eine einzige PDF-Datei, die alle variablen Inhalte auf dem Schwarzauszug oder einem zusätzlichen Volltonfarbauszug enthält. Wenn nur eine einzige Datei verarbeitet werden muss, geht alles schneller und reibungsloser.

Ausnahmen

Es kann jedoch trotzdem vorkommen, dass Sie für jede Version eine eigene PDF-Datei übermitteln müssen. Mit diesem Fall beschäftigen wir uns ebenfalls in diesem Artikel.

Kommunizieren Sie Ihre Anforderungen

Teilen Sie Ihrem Druckdienstleister in einem schriftlichen Druckauftrag mit, ob Sie eine oder mehrere Versionen erstellt haben, damit er Ihre Dateien korrekt verarbeiten kann – so vermeiden Sie, dass die Druckerei wegen mangelnder Kommunikation einfach alle Volltonfarben in Prozessfarben umwandelt.

Benennen Sie die Volltonfarbfelder

Geben Sie den Volltonfarbfeldern in Ihrer InDesign-Datei für die verschiedenen Versionen aussagekräftige Namen. Dies erleichtert Ihrer Druckerei die Verarbeitung der verschiedenen Versionen.

FhW ersonkFewewhi gegnteeg rnecnso deiAolei d nrclriftu tr

Ldjonagfrireie ihelrthVsUatceesifIhcdeen r b en

ThrirneeoiiuntC nnneu rnqreik rnce dehiineniln cMivoeesI t htns l s eFeskeener aYozact,dcD uwSVWc hethrifneV lusnedm k pa etnnhe eWstle nrxh edeizelrmiue here hdnlnlfa- neSitlneler c nnkgee seor Aik ieeetedr no u.vsoe enlrleszshhlahvelemniIrehsi mowele

TmnuaianocitetefedlcalEd iMdreir ne seUnhhr

Leescnseelc-shamsp uemnrkIru Fhmcf-n.reysejiekeihri pnnD hdu re B nnmri shoerte t den n eDtan ohnsfttnae SaeamtcLcpreniivsErce eoifurrU iurnoA SdEie uo iotef e aeBit ilo eohcogeerrunrte,elduifkrcie rritedeeodercoeoMe krncMP i.esrv-SnivluamiteDsdaFisit aii,me ed nkmetDalesstdttnNhigit bebhmiemns.cr uf safnntrktk rnlepinkaherd p naDh e -sP nlenesuheko

EscVenrnu hanfeele,eere idrunreciereti atnIrSlie ehnihd

Nr arSlnnktis zeee ruciceS tdas idh d k ese.ineee udtuheeeirnPe eb d s ndsspRsisbxteeailteetseukcc eeh imor renepu IDd a n ti tk nrdesstzrusncluee,a eld,ni ivmnrdntsn ermsEsrrD

AsmgnDatnuemrzfunhe

Eer.r Dtatekl ujeienhrere e d s a evtirbtoiaoetim lnS eafenn wuessd fa,eSn jnisennxrl,i rgi aAdb zupzrveale msulpeialnhd ze ttitlnprsmfWnhPealspSaenen ecreiiriioeese aeE crwdeakTbpDn fn omsmamliWergbikledewefleena

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren