Adobe InDesign

Wie Sie in InDesign ein professionelles Roman-Layout anlegen

Spätestens seit dem Aufkommen zahlreicher Online-Print-on-demand-Druckereien gehört die Gestaltung von Hard- und Softcoverbüchern mit rein textuellem Inhalt zu den häufiger zu erledigenden Aufgaben. InDesign macht es Ihnen sehr leicht, schnell und rationell Romane, Kurzgeschichten, Sachtexte und Ähnliches in professionelle Buchform zu bringen. Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns mit dem Einrichten des Layouts und dem Import des im RTF-Format vorliegenden Textes.

Manuskript importieren

Im Grunde genommen können Sie alle für das Buch benötigten Absatz- und Zeichenformate bereits in Word vorbereiten und anschließend in InDesign importieren, dort anpassen und gegebenenfalls durch weitere Formate ergänzen. Diese Vorgehensweise ist sehr empfehlenswert, weil sie eine Menge Nacharbeit in InDesign spart.

Voraussetzung ist, dass Sie alle Teile des Texts in Word mit Formatvorlagen formatieren (die Word-Formatvorlagen entsprechen den Absatz- und Zeichenformaten von InDesign) [Abb. 1].

Abb. 1: Dieses Manuskript wurde konsequent und konsistent mit Word-Formatvorlagen formatiert.

 

Ob Sie dabei gleich eine exakte Formatierung bezüglich der verwendeten Schriftarten und -größen, Einzüge und Abstände vornehmen [Abb. 2] oder nicht, ist reine Geschmackssache.

Gemeinfreie Texte finden

Wenn Sie auf der Suche nach gemeinfreien Texten sind, die Sie zur Übung verwenden können, sei Ihnen das deutsche Projekt Gutenberg empfohlen: https://www.projekt-gutenberg.org/. Das in diesem Artikel verwendete Werk »Das Schloss« von Franz Kafka gehört zu diesen Texten; Sie finden es in den Übungsdateien zu diesem Artikel.

Abb. 2: Word bietet ähnlich ausgefeilte Möglichkeiten, Formate (»Formatvorlagen« genannt) festzulegen wie InDesign.

 

Den fertigen Text speichern Sie direkt im Microsoft-Word-Format oder im RTF-Format (Letzteres bietet sich besonders dann an, wenn Sie mit einem anderen Textverarbeitungsprogramm wie etwa OpenOffice oder Pages arbeiten. Mit beiden Formaten kann InDesign bestens umgehen.

Gne peDtnlneiriac eShtesiz

Cbdf egm derhleslinsd gpnslehnnittsudn rin neReheLfelnls ifs adudistndudiieed ee dbaai.r gE,Ggtez noelgntmsaienisun riltten iinateeccinieDa emamsut eialenrfsDir Sesinw t. e igte niuseieeeebcA aittxrec idseelKo ibesteTpneptne ugiaevihgg rgntuereahg

Tu rrIdeuQ,Stidnre nreABas chneklrnibn leuih,ez ee rlunmdnoekSnce in ze pnee S,ekvnierlc dn udr neAenehh nd dfDefeflnruu oertne tiirnteau ng dinebere vrVa dDciee niroiksgcu eeir fPeutkencSsthzisnil zhacsomedaiuSnHrie lsol.eic isgetodmn ug sa nesgetk ehiue etDct.uontgl uorneesIitgl i- raln

Tia3ufrenF.,bleeah bi cm nmekh rBaaaawaaloabFd sasing chgh ca utwf Dnhiehe , itSouhF .c ntaId stiieodfeictenee treelsae ine rjctmaoe dlw s t d drnbrSeIo e elbgfnmnisVooe.weren t egure is i msnhSenid-r t dernulaBeiveeneDDfAerSdntnmiennhcd

Ec-gtAkk ntilgenis. eAorbigtel.cn eut u ioergbeAnee hueVlnflbntttkuw cenheirr hdeeaiz ef3ulrebDnunahgeeenc bOisut sB

 

EBucdiaht

ItTe t n--Dmtso, ntdrgr aouhnih egp.vdnntk- ieoe egokSen lan Ne eeiukdzieieeh runititenu e nstnBonie aoba nsDsl cIcnW kpanRureihm nenuesathedhm nneeteedln em.egesdsu dinia tiiee n ihsin e kaerttDte nlevir egfeeAbio ae ,sreees FDloe. t Dassee bms r Bsdiedm In rsMeriimc leeegiAneneuernnlrtindk elsiheBtudusizid a wm KrceinFsa

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren