Adobe InDesign

Wie Sie in InDesign ein professionelles Roman-Layout anlegen

Spätestens seit dem Aufkommen zahlreicher Online-Print-on-demand-Druckereien gehört die Gestaltung von Hard- und Softcoverbüchern mit rein textuellem Inhalt zu den häufiger zu erledigenden Aufgaben. InDesign macht es Ihnen sehr leicht, schnell und rationell Romane, Kurzgeschichten, Sachtexte und Ähnliches in professionelle Buchform zu bringen. Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns mit dem Einrichten des Layouts und dem Import des im RTF-Format vorliegenden Textes.

Manuskript importieren

Im Grunde genommen können Sie alle für das Buch benötigten Absatz- und Zeichenformate bereits in Word vorbereiten und anschließend in InDesign importieren, dort anpassen und gegebenenfalls durch weitere Formate ergänzen. Diese Vorgehensweise ist sehr empfehlenswert, weil sie eine Menge Nacharbeit in InDesign spart.

Voraussetzung ist, dass Sie alle Teile des Texts in Word mit Formatvorlagen formatieren (die Word-Formatvorlagen entsprechen den Absatz- und Zeichenformaten von InDesign) [Abb. 1].

Abb. 1: Dieses Manuskript wurde konsequent und konsistent mit Word-Formatvorlagen formatiert.

 

Ob Sie dabei gleich eine exakte Formatierung bezüglich der verwendeten Schriftarten und -größen, Einzüge und Abstände vornehmen [Abb. 2] oder nicht, ist reine Geschmackssache.

Gemeinfreie Texte finden

Wenn Sie auf der Suche nach gemeinfreien Texten sind, die Sie zur Übung verwenden können, sei Ihnen das deutsche Projekt Gutenberg empfohlen: https://www.projekt-gutenberg.org/. Das in diesem Artikel verwendete Werk »Das Schloss« von Franz Kafka gehört zu diesen Texten; Sie finden es in den Übungsdateien zu diesem Artikel.

Abb. 2: Word bietet ähnlich ausgefeilte Möglichkeiten, Formate (»Formatvorlagen« genannt) festzulegen wie InDesign.

 

Den fertigen Text speichern Sie direkt im Microsoft-Word-Format oder im RTF-Format (Letzteres bietet sich besonders dann an, wenn Sie mit einem anderen Textverarbeitungsprogramm wie etwa OpenOffice oder Pages arbeiten. Mit beiden Formaten kann InDesign bestens umgehen.

Iei ectrSal nepznheDnietgs

Snriie A ed esnalnnrsdimeniztnetnile gisit doti e gS leb da iegeef in .iennh mifRs teiltuheilafer asg eo n ee, wnKse sardgpe usnbsuann usgrxenieirgdDntchtmdenaecl t ittpEsisaegniimeiirca bfeeecduhngt eg sre diutduerectlhteiDl GdesTege.vnueetnLbalpeiai

OIe lelnur giidkake kgnile,redesnSunnnnritepDe uezcozlidi. h enz h rin Deestsiks i fel-bnrStrt cudd san SesHnhdrmnnoeu rkneaVunen cQr efeSfdueiSoi ltdeekPeeoesesnuczeer eu e tu alvcceeciniesr n hinrgrintcu.i, tthvdof nntrn,meB mAhrl drrahbAlt tsee nonneue Igealu du g cnu etlieaDg iirgiieoe

FDSou redtsfoeeeeawn inimmeneimleauirBn ge.dnh gDre.l-fjievnie ti i nVeibrcn3iu elehtan,egeI Asteaidab,inetn ot et t nrnb niid DobosdeaISrscah n g cr.oBa FSeerl enaemSt r nc hna bF c tdtsu a rdwh isc enceleaF f weehdhsdsrkwfulaa e hteomdhma

At-. rketg.lbaonecuuniesne gteAcei g3Bene nrthDaseclbVge r nbutnbzlenre hi ttetokilbueidOheeuuls feneuiw rgfehAcikn

 

AidcthBue

S erhsie tD sennpecsakl nDaaednv mdkk og nenuem e ulnAtdzpsrdeu cttimmeKde is n aMf nunrdlsi ,i kttseeToe BbneteeuldirateFne eeIonaei i i.n-h rrh,niemklittsr ihNrgl aS ueFsieoceilDetgoier ianeaDes tren ge. nlhItaewIsnenmhdu rkbi niRgD uevBeio ue a nm.rso m in deee eb nWrehs ents-esitnBtesndteiiegie-eshndncnzAdeenoui i eea

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren