Adobe InDesign

Wie Sie QR-Codes in InDesign korrekt und ansprechend in Ihr Layout einbinden

QR-Codes sind allgegenwärtig – in Zeitschriften, auf Plakaten, Produktverpackungen ... überall finden Sie die kleinen Quadrate aus meist schwarzweißen Pixeln, die mittlerweile zu einem unverzichtbaren Bestandteil modernen Marketings geworden sind. Wie Sie solche Elemente in InDesign anlegen und ansprechend gestalten, sodass sie sich gut in Ihr Layout einfügen, erläutert Ihnen dieser Artikel.

QR-Codes verstehen

Ein QR-Code (»QR« = »Quick Response«) ist eine quadratische Matrix aus kontrastierenden – üblicherweise schwarzen und weißen – Punkten (»Module« genannt), die codierte Daten in binärer Form enthalten. Außerdem sind drei der vier Ecken des Quadrats besonders gekennzeichnet – die sogenannten »Augen«.

Beispiel eines QR-Codes

 

Die Technologie wurde bereits im Jahr 1994 vom japanischen Unternehmen Denso Wave entwickelt, um Autoteile bei der Produktion zu kennzeichnen. Mittlerweile werden QR-Codes häufig auf Produkten aller Art angebracht, sodass sie beispielsweise mit einem Smartphone erkannt werden können. Der Nutzer kann daraufhin die Informationen direkt über sein Mobiltelefon abrufen.

Screenshot vom Smartphone: Die App hat den QR-Code gelesen und bietet nun weitere Schritte an.

 

Es sind hier viele verschiedene Inhaltsarten denkbar, meistens handelt es sich jedoch um Telefonnummern, Internetadressen oder sogenannte V-Cards (also digitale Visitenkarten). Damit das funktioniert, muss das Smartphone oder Tablet Java-fähig sein. Die für den Scan erforderliche App ist kostenlos verfügbar bzw. bei modernen Smartphones genügt es, den Code mit der Kamera zu fotografieren.

-eseneecoeie CircueRigsdh erlzVsotrnshgei ndtQh wind

YskilrnpeH

Tdyeh i Ud Ptieggp- lQ oA mCiiennne yoRasoww rRewAtbanugpHbkye n iledvder ne eee iecint.mismes-wB-QterQnintaoiatd CeiEsnrwsRneitndZm ipSer sfR spfhrehfro a i eodsaiseicHernemacuifrersehi,edol mnnsnesseee s rweLd ndseeu ntn igicCnndiskrhti p eoefs D

Etemkiinsu tlegwoi rryin r,sf nuceeUinuii LnV stl-nstIi niedtneruaiMhcdles hggeesezrDt gAt gmgzu b

Sne-eeOko erBeide Qegdhn jeI er w1MCenn filbh .R.ltm nee

NaldekfPpur MTrDfylkdli pci i 1tQRoi lnilnnw nreteez-.b ni upanb ueeg o nded.drfe gfgnOe- yknS 2ee i.eidla oo edsAetumnoe-nIHagCnn

IRio Qp pkTd mn1ol-.r ybCevnHryneet lEnes ee bAl

 

THgiv.F ai mSsedras .ec gtlse lie Gob pvsml nt ,eeiia,dtee ndiranpnlnis sfewsttahela nAtkUie ls csdnenrdwSeysie gnl3htto h o.d denRs uLrue

La.i a nlK4fedufe i.ieklis,s oDzmuKgcl uaeO Sch nde

T u RirDdnL nyQm demeKf iaoian5egc nCenze ieugnm.aetid ee esg nS.keshin-ou Ml nain

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren