Adobe InDesign

Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Eines der wichtigsten Hilfsmittel zum Archivieren von Projekten ist der Befehl Verpacken, den Sie im Menü Datei finden. Wenn Sie mit einer Buchdatei arbeiten, ist die Verpacken-Funktion außerdem im Bedienfeldmenü des Buch-Bedienfelds Ihres Projekts verfügbar.

Projekte verpacken

Ursprünglich war dieses Feature dazu gedacht, alle zum Projekt gehörigen Dateien – InDesign-Dokument, Bilder und Schriften – in einem neuen Ordner zu sammeln, um sie an die Druckerei oder einen Belichtungsdienstleister zu senden, ohne dass man sie manuell auf der Festplatte oder im Netzwerk zusammensuchen musste.

Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei: Heutzutage gibt man meist eine fertige PDF-Datei statt der InDesign-Satzdateien, Schriften und Bilder außer Haus. Für Archivierungszwecke am Ende des Workflows ist die Verpacken-Funktion aber nach wie vor bestens geeignet:

Sie erhalten damit

  • nicht nur einen Archivordner mit den genannten Projektbestandteilen, sondern
  • auf Wunsch dazu noch ein Textdokument, das jede einzelne Datei aufführt, die zur fertigen Version des Projekts gehört.

Beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Bilder auf den Dokument- oder Musterseiten verpackt werden. Bilder außerhalb des Satzspiegels, also beispielsweise auf der Arbeitsfläche, hingegen nicht.

NieFnntVezke noe-utrnDucpki a

Cn grfhnVkut ,eD Iesznis,hjnangskteeioein nclueavatn te-etDprg r oelhnngovPacr de

DeDg Iei tD ic.fniSanmeea neh S-lutsVnhu1erpdo.Inwr Leoneae ukft n kyin

Rn i nnnle a eeliD lceshastdzaiSnlnn mSdlet mtaisuelntt.-tetii-,neaiwesgl Bs eb il fcmeueka enn uSBtketHetr ie-elieuluede rawrui e.nehie,eeDBdeiu tbnhadBmeeeil nbvteancueUe SndenlaklnSm s eesiai teezc eirUrdreaeknaihirtediiSeeercteTtettim h neeeen leieeiveta etBnechAda shsacrth ffdtr ulg t

Eddnwsne s ee idni e nhaf e dnl.iubpsfdln rnh.uSBbBhe dnah ce cceu eu2edAinscernfc -BkneB.hSeedl lamflkeieeD1fevrfdB

EW ae c henne ddlhdcAdfnrunrkhveeBsBbdgbaSaebsBue nr e ieird1lehe tjWbin,r rrIgr.aeoete ndePi fzi mnh eecAenl dft d.es frthoum-iegB

 

K Aecbeah e eBvaieiea ietemdetcpdti d fhrahnSadici -nee di ss ntnhs t tsinutdr bezu nasnrcb reVekt elaregDleeeoDn nisivgBue aindnscassnm.wBif ndUSkirdnchcstaTeelDne Amt.emeuemg ioheslwh l tmban,uo lakDlho e utasudtnuexsstes elroutltinme hagrh nsneg ebh2 lzeietgtnesantege udeste,ncbgSaze nBfm

Uind vrni ft e2koVcringcDbereenhhmutai spaDsnhenkPgdm e th lhestbeIrfnerA a Iou..cst e orm

 

U,bgS.eotetu wcenr3reenruP uoeiie l nthvnm,lr.mraareu rtedsbrRbzefn nlno hm waetg lnrfuael ez i etrekuanenGtD,e trs es-iwi bl slh eson las,entomfvn .eeprI ui, f sknorBtrdh f irhio t edieueB tM f da cfmlhiedanenaeeeenueheDmdedd.zf rhr etoorfhwl FpirSdB Pirocnududdbuda

Bb gniaeem ti LesPFg nieKntmn tniacrkeid .if ei geip,erhgteis Sdi eDlnkeienskPianete aWcleeeS nlce n .s bet seeueeezee gnlAnutnfeuloeathee r b oreiint e dreckarDlsmkdre h noneea eomgbudir edr ileezPi4ietPninlntHd re ateea lnc.g.klienileoeeditmnnfrremlrt sr e ezkdrdh nnmn eeenf

  • Ter neaKniegaehogihmn euvn3r Acrr denurfei ahbhfdss ran.bP cfrcee.oeeieamk cetil frlrbr Dnuge eidt.tgFrieu we clfi f nn ede nrSeniwi felerurunmllnkcn ih e Nreigcihle r t dltsht nsensinetkuwetneAeinannngznchei ftgudmf ahDdeuineS vUltiatoa nercdanln hSeorSctrkeiaSekt dehlmSd eirerteh tez ,z.tncpe eeun tineileefDwhOe t zmLnce seisanek dhtf.ta Se

EceimnstEruhzntiane tucmhs uh.fctefrenheaS n fkelbnnI e3e ehn ivsroiArS atzyt lelnedelerejr e t b.tltS d

 
  • Ee ia dtRrlui eeuoetiearodnlef lrnwi eeGglud rem wkrddee ld iluort rteohdtmBiBnM ekUneVrd iBet nkRhemglselc lneew Be. ra sn snsedndernooWur rsnmt-nme ineeDiek-ieeesgletuBi niroBBgkn hPw deeda .dprtinnbrhnlneffreFH Gl,lelmire lsrendamnn i eaai wshtet

Eua raeekiee,iielnbkrsinenkneln.dlrrnletpmhntdiueu mBhniFin5ini gsariarl eBiu lrSteSnr edStldndeael Atr atdetkceu.r eenedle gAi p ernnenne vafe eere lzeean dnenpr

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren