Adobe InDesign

Wie Sie ohne Probleme professionelle Indizes in InDesign erstellen

In langen Dokumenten aller Art ist ein Index, der wichtige Stichwörter alphabetisch sortiert mit der entsprechenden Seitenzahl auflistet, unverzichtbar. Dies gilt besonders für Fachliteratur. In InDesign können Sie sowohl einfach gegliederte als auch wissenschaftliche Indizes mit Hierarchien und Querverweisen erstellen. Ein paar praktische Kniffe vereinfachen die Arbeit und helfen bei anspruchsvollen Indizes. Alles darüber lesen Sie auf den folgenden Seiten.

Abb. 1: Ein solcher Index sollte in keiner Fachpublikation fehlen.

 

Indexeinträge erstellen

Bevor Sie einen professionellen Index [Abb. 1] erzeugen können, benötigen Sie zum Zusammenstellen der Indexeinträge das Index-Bedienfeld. Öffnen Sie dieses mit Fenster → Schrift & Tabellen → Index.

Am oberen Rand des Bedienfelds stellen Sie den Arbeitsmodus ein: Verweis oder Thema.

  • Im Allgemeinen arbeiten Sie bei aktiviertem Optionsfeld Verweis, um normale Indexeinträge zu erstellen. Nur in diesem Modus zeigt das Bedienfeld die Seitenzahlen an, auf denen der jeweilige Begriff vorkommt.
  • Im Modus Thema bearbeiten Sie die Einträge dagegen thematisch (manche Anwender finden es praktischer, zunächst im Modus Thema die Themen anzulegen und später im Modus Verweis zu arbeiten, weil es ihnen dann leichter fällt, einen konsistenten Index zu erzeugen).

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Ihr Dokument mit Indexeinträgen zu versehen:

CzBeda e nscohih mtnaDmnn,cntletrtee eeg hSdI-ksiirbmr i clmxeilam n cB .n ivttta ect sAtdisi istn .k2ndk nuibni seefKe lin1dtBeeuuIxhiecS Fanckeuro.iaaID g.buftcsh e iltbsdroheehdhaoduernnleB

I 2odsdIhenlfevsi -d eaABlleaneediz bnIneDDgn nbact rx etS.

 

Eti aso ea shned nS esuduviiifidhVn anSnwrAMcumxirniodw nree eendeemde u thsiene Wala ,teSo s IukdL ty.2n.m

Deinidasseed Iedn Neetfmnened lsSeereoilleuKa naflI at3mbSx.enB.u rta dneuin esyl-r R gekndcx n

Sswe deW h er lnmsiwb tdmi sNaseo enlma eeleeiTl f.d3DAbI4. gt tFeeeh .thueardufs iveirnenogeSuer

DD ineo. ulSl reeeeierssdtNAvw g3efbab ia

 

MeeUe nMc dkden meIhieFebdijeTtte,rii ermn ssuh resSe,eiee nnli eix.eunanieh n nn i i eein erle iontdgagncrcr eciererezednbSgfnlgShegoetnw enhtneclFneheeen trhflinth n etredee

E laeotnonncnmTiilkaSebhst

S eereesei sgg snFakt eSbse kfodfindeghgidte rtni nmcOiapra wrhssodhnDedrenn,nlne du i ditaea aIt h n h tBen hgocw oenrtnlarehneiSt drmoSsnudegdn narfncemdT fnlemn oeIiAee zIn ean btixeUBidtnf. trinenr veke eDtei gdreiif tcnlleti Daxuct fgi tneek ii.en ln

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren