Adobe InDesign

Wie Sie PDF/X-4-Dateien aus InDesign mustergültig erstellen

PDF/X-1a oder PDF/X-3 war viele Jahre der Standard, den Druckereien von ihren Kunden gefordert haben, wenn diese PDF-Dateien für den Druck erstellt haben. Immer mehr Druckereien stellen ihren Workflow auf PDF/X-4 um. Worin liegen die Unterschiede bzw. welchen Vorteil bietet PDF/X-4 und wie wird eine PDF/X-4-Datei aus InDesign richtig erstellt? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

PDF/X – Spezifikation für gelieferte Druck-PDFs

Mit PDF/X wurde ein Industriestandard für die Druckdatenanlieferung geschaffen, über den die Minimalanforderungen für PDF-Dokumente, die in der Druckindustrie weiterverarbeitet werden sollen, festgelegt wurden. Das »X« steht für »exchange« – also den (Daten)austausch. Basis bildet ein Adobe Acrobat PDF, das spezielle Informationen enthält, wie z. B. den Output-Intent (Ausgabeprofil), der der Druckerei die Druckbedingung mitteilt, für die die gelieferte PDF-Datei erstellt wurde.

PDF/X definiert keine Qualitätsparameter, sondern prüft lediglich, ob ein PDF-Dokument Konstrukte enthält, die bei der Ausgabe Probleme verursachen können.

PDF/X definiert Regeln, wie eine PDF-Datei aufgebaut sein muss und welche Konstrukte darin enthalten sein dürfen bzw. nicht erlaubt sind, damit PDF-Dateien problemlos ausgegeben werden können. Allein an der PDF/X-Version kann eine Druckerei bereits erkennen, welche Informationen in einem PDF enthalten sein können.

In einem PDF/X-1a dürfen z. B. keine RGB-, Lab- und ICC-basierten Farbräume und Transparenzen enthalten sein, während PDF/X-3 auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume erlaubt. In einem PDF/X-4 dürfen nicht nur RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume enthalten sein, auch Transparenzen sind erlaubt.

PDF/X-Unterschiede kurz und knapp

Bei PDF/X-1a handelt es sich um einen CMYK-basierten Workflow. Er erlaubt nur CMYK und Schmuckfarben, RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben sind verboten. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind verboten.
PDF/X-3 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind ebenfalls verboten.
PDF/X-4 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind erlaubt.

PXvoFerVi tneoD l

,nc-etePee r bgMnru,eeu lhea senbkflcsid - naeu aahleh memrr DBe e XregegFXsiiot sonf gwndDfneY-Ko cnaDadekitdcsBt tde te Cgdnk eseviPebennii-3 ncremi1sk s-dare lietDi i eeeCrwki mc,anlrn aDn gsdf,Fohin i utIs-tlucPPhsbePsd, fczeDD e na ,F AnsteherPhDn4dbioetd SVuss iV meinF irP.ca drhtnhkgen,sCus.biFrdeditt snkieXbtDFras ,enhieuFRmtedeasi nsnnuaXde win rer. b se egtogDR tun rm saihnXinr ttrsPr Ge-oer e rngineF

.dttd d-gm risrtbttezPi- ni OeDP rtCrsi ietndRgDsstFeeBlDrh seua snnpFr uc,ia girihrnrn.Fd iie -irlbPgnft uKtdDeBni etalvineheecbitleretiwenane iopcu odX tle mAiTeb i B r tnd oDbtee nomiebba aEuremdPet fIttteh.flem. deitkediem rge t e nn.S i f Dirrn;e i-o ifScBtueexDsTas2riwemtlw nlufrAbenhrdxeCoeksa d Arnh mFiutuohDinr eiiznakaa soruit.rpehid e-RtesarennareheeOt imhfsaaIedac nnrkgfiPmmPatnenoOm ttiIonrG rtlcFnA eEXsenbeTt dn . eeurtfontCnep R, nnl eni afStekdsemrh rog toa denie ekcBbnfemia nt brte-stabnduwgI efFc-e,e rnocneAnu b ientdheiafe,s ry

41XnXvFe- tezPP3D o .rg - VlbDD iewXPgaonrFFe-b

1dre e tnan nEetig Xancbnnd-NsrrPfDsnrrl- reheaiaeuzandh peneie nXnTgdiv o Fe3eel lw

FD3PX-

  • EcneKcltz i uodwwec hhsh e e mbuicnBll treehnnnam,itnarrgv. rlarttbrdieirnbi elleiegerak nhd aei
  • F rlai e.eeiweberelenesukn Peg nnih,nua gmeeideP , einr h ecilegxteepb lcawt etnuwesde hfnFtrrftruaD r riwDr-ia eaaatBdnh iirnedTttdeirw l taal
  • InulgaudeDeet rrngenreaed efan beFw,Klue.ece emnineiA L b nennu Afnhmesgou Dlioenebts votirdPcK Dinlbo in i natLve rie drh ,lh d
  • Oedosl lroiTemwmn e ar lm soemogcpurttpTrnur rndrb wmlk r.anare ran. ti- ,xanttzib cuamrherrn hlete ekdzta, hgtnEanP rin,fao ordbnnrdumFasgewedw ee-fu gudui laaleDeWrer RismnrelniidFnen nEseee Dezenuripnebwgilas
  • E rsu aOtebied emiineneealqv .n euharehbuecn ndo zat Eg e wki 1ne t e nirleheleeurrnikninnl, eeese zhduhgcl edt Ee a ,h- rug dergotuiKeAkFmdn ign vbPffn nmtooFnna aaereneatn veieiagaEncer uacEuriiehFnsemuensnbcsmffkneweerri sdexiunbbsnztmgeenasgseeuFn a.cstzlnts n bFAtfulsbne lgzsi.ana tpbmmrcecdtd-ber gneul bnheninraR.-lnr larunPem l wsbhDjbw,

W bFrernhalso1aetnmr tmhvc nearngenuczatersbbrntek.Anne ui odcnieg a,elrnlr nEhh,n saee sr d eaaFn DlflnrieranlFnmzzEea PTtnlbealfFrrip tau fbee emsnd s nt.esivbernnnkit Tcasuc eebe.bh-an ueprweennaihebc

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren