Adobe InDesign

Wie Sie PDF/X-4-Dateien aus InDesign mustergültig erstellen

PDF/X-1a oder PDF/X-3 war viele Jahre der Standard, den Druckereien von ihren Kunden gefordert haben, wenn diese PDF-Dateien für den Druck erstellt haben. Immer mehr Druckereien stellen ihren Workflow auf PDF/X-4 um. Worin liegen die Unterschiede bzw. welchen Vorteil bietet PDF/X-4 und wie wird eine PDF/X-4-Datei aus InDesign richtig erstellt? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

PDF/X – Spezifikation für gelieferte Druck-PDFs

Mit PDF/X wurde ein Industriestandard für die Druckdatenanlieferung geschaffen, über den die Minimalanforderungen für PDF-Dokumente, die in der Druckindustrie weiterverarbeitet werden sollen, festgelegt wurden. Das »X« steht für »exchange« – also den (Daten)austausch. Basis bildet ein Adobe Acrobat PDF, das spezielle Informationen enthält, wie z. B. den Output-Intent (Ausgabeprofil), der der Druckerei die Druckbedingung mitteilt, für die die gelieferte PDF-Datei erstellt wurde.

PDF/X definiert keine Qualitätsparameter, sondern prüft lediglich, ob ein PDF-Dokument Konstrukte enthält, die bei der Ausgabe Probleme verursachen können.

PDF/X definiert Regeln, wie eine PDF-Datei aufgebaut sein muss und welche Konstrukte darin enthalten sein dürfen bzw. nicht erlaubt sind, damit PDF-Dateien problemlos ausgegeben werden können. Allein an der PDF/X-Version kann eine Druckerei bereits erkennen, welche Informationen in einem PDF enthalten sein können.

In einem PDF/X-1a dürfen z. B. keine RGB-, Lab- und ICC-basierten Farbräume und Transparenzen enthalten sein, während PDF/X-3 auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume erlaubt. In einem PDF/X-4 dürfen nicht nur RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume enthalten sein, auch Transparenzen sind erlaubt.

PDF/X-Unterschiede kurz und knapp

Bei PDF/X-1a handelt es sich um einen CMYK-basierten Workflow. Er erlaubt nur CMYK und Schmuckfarben, RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben sind verboten. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind verboten.
PDF/X-3 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind ebenfalls verboten.
PDF/X-4 erlaubt neben CMYK und Schmuckfarben auch RGB-, Lab- und ICC-basierte Farben. Native Transparenzen, Ebenen und OpenType-Schriften sind erlaubt.

EelnF toDvioX PVr

Dmo-ioniiwnr DPd s sl.caCarrFesKhgebnfh iseme gi Phnngnaet,r r1P n finPYAseue3alarlenbhtXPrFDa,h eeut eDsumnhMwnk .iicDFerse danFuedl skdDe-vnPeei edmbb,setekthidewrsbSnXe rRa ase tuue cdict F m scmrdn,krDXan teih cGnsdbmlfehr ntoPkidrda , ctigonet-r ebk gcgknd -seBi Xas Bu DeerticntuPsire.toid eneon nnssoCrni Fe- sDeXsgisef,gt,Fnaeeahs-ngR- drse Fe e z rntiesV geie riedthDbietV i ennI4teuuC d erfnilna ite,

Regbstn px lezse bbsirmeeieefOzbF.rrrToi nuthidnfnaernpi eoo trtbhv io DecriaPXfe e alnie-fnata-FsefsrhealFrBGfmi ftr nm mt teekee k eot uaaaE ggs.eemlclDien mi ote tcDe dteatsiuhOeedieAndBlIrerIeiBFuBmKeeteo ypwntug.o Dtnbomaddkddenreibf tn.aeterlrnehxdDdni-cAstrmnReoteben dhc nas .tietS tnf lP iwatPmtDee, k sineStu leie eaan tciuCitmietB ebei am dug n - dnc;nttee bnih Snbmnogirrkld irntsu i.io uOfrnD-d XnhrPetiruiesktr e fdewn i rfIan A ihrh trPtes CAtgi,enReinrsdrehmeT,DdTedn-nncFniaFe rIa- bei csu.tad osr2gwna ,rE rftAeieniCiPbrnttoRhunpn

BggP FveDaot-ei-FDr-4rXnP1 .zP e 3bnXXowFVD el

N lhn ltnF teXizefir-X d D gan v3ns-n1d Tg neidrelnecreau rsehneaneeerbr nendoEiwapaP

XDP3F-

  • Rerdteccder tahr iwuacr wieno lehzu tcBnhsel nia Kkhrvm e gbmr ntdbnl. iiiaae,nee belelheinltgnri
  • Re .nieFefPt-teiFedk xibngreBmere hrteenrua r rnDgihaP elut rcwi,t aeTt ritiun gdfptwdnDluaiaw hi,nce te nsl nieellaa erinasre bwdwa e ae dehele
  • Adlb ediealKwig e ,v nrePgehei eLAnb un hr DtiideintDdme eueiavu tuenniaur eneKlFL.c hnof nn blinfs oD,nesbeonrrt lermaocdegne
  • Ir wmdsebdi,nzd-earbad fgspeiTtietruniwDoharFgl dntxrePneihwldnioueRburarnwfmnWaullaaacaimieeFsdEeetnrrraknln kge,on lh.ro a e oturlt p rsarTuieetD. tre loennneasgne m mmnmzzn-er sb drn, ercowelgmrupun eerE
  • A h dareh fnluln.nbe1ibnk,nrnu i ucnw AkelgnfpdilEahbtntgtgbtfmlbt iEe nFz elgeumFezwntc eAh iatesresciinzderutefau tnrF el eenudexmvlennnnb sinenEgemtefFeemuar-shcb .vesbgi l,llmwo beadr euuteeaibnznaae oaErseehtnruene eF iKDrkisnsianee. aean,m usidb na nmRtinsnrdePnsu o aeciuhbdo n ld rca ceec eesrzbnsa--.PnsOhqgh nknureegiewrgr evmgeejn r

Kse ta abceFnhn iTtvafrweubrp fancseednnnardeibabesee m sahar ueroe bnn lEgsnolv,b,ue-li edrbt . ntFalirnnaun ntszFnehtnrfwrgra1Tare eearrhl AencliheetbnlzhctacbFPnen.sknler.pnnmeie emc ru insn ezae mED

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren