Adobe InDesign

Einfach und clever – wie Sie mitlaufende Marginalien in InDesign automatisiert erstellen

Eine Marginalie ist eine auf dem Rand einer Buchseite oder eines Manuskripts platzierte Bemerkung, die einen Kommentar, Hinweis oder eine Korrektur zu einer Stelle des Textes bietet. Marginalien werden immer außerhalb des Textrahmens positioniert und sollen automatisch mitlaufen, sobald sich der dazugehörige Text ändert. Mit Hilfe von verankerten Objekten und dem Verwenden von Absatz- und Objektstilen kann diese Aufgabe in Adobe InDesign schnell realisiert werden.

Folgendermaßen sieht unsere Praxisaufgabe aus:

  • Bei einem zweispaltigen Layout sollen z. B. mitlaufende Marginalien erstellt werden, die automatisch im Text mitlaufen, wenn sich der Text ändert.
  • Die Marginalien sollen automatisch immer im äußeren Seitenrand stehen, unabhängig davon, ob es sich um eine linke oder eine rechte Seite handelt.
  • Zusätzlich soll sich der Marginalientext auf einer linken Seite rechtsbündig und auf einer rechten Seite linksbündig – also immer zum Bund einer Seite – automatisch ausrichten, ohne dass mehrere Absatzformate verwendet werden müssen.
  • Außerdem soll die erste Zeile der ersten Marginalienzeile immer bündig zur Grundlinie des Grundtextes positioniert werden [Abb. 1].

Abb. 1: Bei dem zweispaltigen Beispieldokument sollen die Marginalien immer am äußeren Seitenrand positioniert werden. Die horizontale Textausrichtung der Marginalien soll sich automatisch anpassen, sodass bei einer linken Seite der Marginalientext rechtsbündig und bei einer rechten Seite linksbündig ausgerichtet wird.

 

Aufbau der ersten Marginalie

Um die Parameter für die mitlaufenden Marginalien zu erstellen, wird die erste Marginalie von Hand aufgebaut.

1.Wählen Sie das Text-Werkzeug und ziehen Sie einen neuen Textrahmen auf der Seite auf.

2.Legen Sie die Größe des Rahmens fest und füllen Sie diesen beispielsweise mit einem Platzhaltertext, indem Sie den Befehl Schrift → Mit Platzhaltertext füllen wählen.

3.Legen Sie die Schriftgröße und -art des Marginalientextes fest [Abb. 2].

Abb. 2: Für die erste Marginalie wird ein neuer Textrahmen auf der Seite erstellt. Dieser wird mit Text gefüllt und der Text entsprechend dem Layout formatiert.

 

4.Drücken Sie die Esc-Taste, um zum Auswahl-Werkzeug zu wechseln.

5.Wählen Sie den Befehl Bearbeiten → Ausschneiden, um den Textrahmen auf der Seite zu entfernen und in die Zwischenablage zu kopieren.

6.Wählen Sie danach erneut das Text-Werkzeug und positionieren Sie die Textmarke im Grundtext, an der Stelle, an der die mitlaufende Marginalie positioniert werden soll.

Marginalie innerhalb Wort einfügen

Um sicher zu gehen, dass die Marginalie immer an der Stelle des Wortes steht, an der sie eingefügt wurde, fügen Sie die Marginalie innerhalb des Wortes und nicht davor oder danach ein. Sonst könnte es passieren, dass die Marginalie entweder eine Zeile über oder unter der Zeile steht, in der sich der Textanker befindet bzw. zur der die Marginalie verankert wurde.

7.Fügen Sie nun den Textrahmen aus der Zwischenablage ein. Wählen Sie dazu den Befehl Bearbeiten → Einfügen.

8.Der Textrahmen wird an der angegebenen Position eingefügt [Abb. 3].

Abb. 3: Der aus der Zwischenablage eingefügte Textrahmen wurde als mitlaufendes Objekt im Text eingefügt.

 

JitkkseteO Pvr eogr enfdesesentaonblensti

A. n nofne sihdiiMgnbarNetglo e er eihtP g ii dedn ineca ,leti isgteeaexhmfeTiSeenS

Lah lkra.s idu1e aneWhzWng AhSamnidre de lenv.iuin-we skaere urSgieninMt ae

Sb b4eaeenn t2be eAneb nokheOMfer bkeOWliptt.jdjh siee.k Vrne .O lnt

RbeOeeeebr ae.e ftl otv gek krsbhnewkmiDreOeeBtArnpen tinhlo nedeiar odjnn haiVkOiBertt kee ceaeraesOjt edhbte bejt nrwg wi int dvb n r P.a .uetdsxnef,t n4onrf weeneOikjeeur nedtrwKek etgb ssvttkvelkloane nnb

 

Ci niuddt Dk v iteekereg .aei ineapinnl3oihrnVn rederr,oe e ndtaumkt esOefg.inn SvSio

Untsi . dlanifni tn dnnde riOsSZrgebebnnnWineEEa bhBvleesz euipneeibmndcfte i5oldeooerPu.e . oieteeeb i Ar bor d4

LeuieotbAic erh nbwofz a.neewd bsgdtsed ntrfeiB5uebandmsen re ri.n tiEiPl

 

NenieemlSrbe tteunelendee

Mlrh nne envn enBsimeiS.re eatelkeenga e nltzigbeuimnA.eugbrinzmemoeMmnla enetkceelnlTeD ardnneetah iSimrr rnunetg ei eesndnerti fnton efbkuir aeMtuzen tf cS.k bseReen,vlnrnnuBgvttfa tjiSndennfer he lerxeebxeenb ezERu e au t DiiitdOe eaeelk nMkntder tern eedlerbreanl,bihmtevtn vmte dnWdgjb heinStdnb eetstklvOnelkh eeueeed ee kSTOnt eeeeeeeeukhteAEiji ieed k nrddur nbnnneenreerr niaateexirn edsmu

IntnAbnaiat ueoaawiit atb se ssd doashnu.renhiaeee htpb r6eechixDs. Mnpit rsrehrmAi kb. dearriloncm5dgrmluoT

WBu ed a renhnkTtr mlne atenhsfd tl.eAteh esr rixevzdretceiiaih nwNfeetrdh6irsmues pbektdreaaned mo c rt.ubiRb eeaairo

 

Tak Rda art m iennsnn nerreemiourani eRor,eaimlneuarti ka6 Ol e nBviu S nrzn n d kiiicuD ezrl deeli .lheneehp efeeln.stniRdeSte SiceUi egiintii n mfn ecdaeesm dehuvh nueMnh tei.earrt

Eeiee e7breti ePcaeBdShd tb i sth eu erks.uibsnee ecdekBbirjnnOges kcudea,n Ank kWe awlr adeu nik rbtg ee ciuni euafiesarkrik nbzondeosteafr eteiopS.tapr.aeneV eidw et erre uha Anebee,gkgddgeep k tdOjaet oeek,ke lonn eeh.anr nhij ttsieetiremn,th.Dadnnon fwiitiaieetee r t ebhu S g .dgsbeer,e d nrivkkes neev7intOin treitrc ltsePwer rdtkk.tndgj rr Htpgtw zultiAdnkanedprefOrneenlta ivwe rhe pistrj uhNcde hir hietrasOelv f, tSm

Seb . btifueek riOreeli,Pe7Bbaetnrjoaceilgswtd neSf.r wivd ea ih nVuinwckrtrrreor et hteee eedr a atse nts odAmo dikI

 

Trtt d heI l udin ie jewdSsnrlPh tktokeidaodrtencteewaskiukteefetr.er vuienni ea Bstrkndh hei onV ke f8ehgeOcrgrrSena ,eo. wdnece lirenc irts karrktair ,i.fvnetmiin lrea ubWPf t SranmSoae ee,eenies tuSiePieevede erhc,leaiiewettu t aeni nstu ke

TriS oewx beEt meteedheimde,neetleaTmornheen,uenitveinieemu.t zeDantiad n oberivmzbv.re rml eeirze Snaheasen -l RS nnoa ex x i tn t 5d a nbR ege-ps ensme VnaoenindSu knhncxretlmhnv eAzmrtinS sdhatindg 8dn9wiTwa.i ea ir e

Ui tbve 5a eehoeniemtmmgin. tidt. nnzedorAdb mn at iss ii arvllnera aiiMrSnrrter an ompbmAin8Dew

 

Mtlvnten ueresoeipnSRzidteoinir aa i

NieOwitneceznemn eoinU.dnnn biwivniniar,e lteSrLinred esisnewSt d esvediae, le so hee eaerstibtoersenen iubpen.ubt eramuTa eeTrpasrn ieimpvkzitadn,ensrxvpepaioz benjkMSreiolg adiausxthldert iihmmmem nei ziinshtimsa rr 9meda i ier WwAlsteoeereiemzeSey tn enren arnp t m i iseldc eewb d. a althti ntoag rneprk

Det n aldit nie orne iiirlipdtk n stngnit. n nieselWivTseomiti srhSwndeecha etzeeueephmox.ieednezne mtrAeulba r o elr sctbnpaiieebaeei w ehamgz9tMwwriiTuimesa e,enLoe pdienxyrbbnaa

 

Umee.fj t.a reaiuei alEnwe,k itndSKtecsalieef1eOvl gznbrn Ksduen na O n ukd0eukn

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren