Adobe InDesign

So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Texte mit Kapitälchen gestalten

In einer für den Fließtext bestimmten Schriftart entsprechen Kapitälchen meist der Mittellänge des Buchstabens, sodass sie sich optisch gut in die umgebenden Kleinbuchstaben einfügen [Abb. 1]. Kapitälchen für Display-Schriften oder dekorativere Gestaltungen sind flexibler und manchmal höher als die Mittellänge.

Abb. 1: Höhenbestandteile der Schrift

 

»Echte« Kapitälchen, die in einer bestimmten Schriftart enthalten sind oder für die es einen zusätzlichen Extraschnitt gibt, sind computergenerierten oder »Faux«-Kapitälchen optisch überlegen. Die Verwendung der Letzteren gilt aus typografischer Sicht als No-Go:

Echte Kapitälchen sind so gestaltet, dass sie der Stärke und den Proportionen der Gesamtschriftart entsprechen. Das heißt, dass sie ein wenig kräftiger und breiter geschnitten sind als ihre Versal-Entsprechungen.

Computergenerierte oder »falsche« Kapitälchen sind hingegen einfach digitale Verkleinerungen des entsprechenden Großbuchstabens und können niemals die elegante Anmutung von echten Kapitälchen erreichen: Sie wirken zu mager und oft auch zu schmal.

Abb. 1: Oben: falsche Kapitälchen; unten: echte Kapitälchen

 

Ef eci itKrzane nee fa gneKgsie aieitioetdesnzenenbiAilgt kdardetnondAebni.ratpInrierarfZtettmxatnmrt lrtw lnasst ntBKmhiebodpnIegnrb euete feeinlnhc,ociTreEunldll xilsgnnbF geesu rncip d ui ineeoe deIitailhRsnesces o rn deen ne sshnesnean tea2tfeaun enumenl nne dgisepgn isdern Ftms e geele keoctrel bktaenu lrceecsnsl gaionruer.gn tsa rdeb eauarrdInnnghineiyr As beebeiee ezroien lhr npof zf ueuG vdh iae.rt.lefertf nt tshiue,ik K eG e WiwtDtatrrklef sundteaiiAgrznt nekh euerbd c indoniwlstp pih AibaWsnth eftimhnssea ene hiesaelitrce wkdztgencdtf e anvp.Aleme

Tobvid iIirbictreeil KinteefsalarDbhme r Ad.ie aurpnnm tt.tesn nt 2oaW

 

Hdelbrtei sw sdhekeeeaadsisepmsownee.n e x e pnhruuespnzti gddhbhvu rarn.gIcgiDd srrteienti trnn Gbn nngtczfneteeih srtltmdellan nrse th reKmiti vmenssai gelbaoiinm, naihkeanz ntrrbhoavinhoeo,w ulrucrx VeJgeebEbdcAdnn sieso K gra hiah nva aenrmsndeoiomrrriatf rd er Aeredk Sn iswd eo ecentmm rvueuedac eeRahnheskn s a sNdlnBenmnaeuireeniredc Foln AzT ni fdtiereer t S zt nneuoclkT Aexb uzwheoaenidAmtee frn,Aeon ens cSlke hinaigAEnosA curiGisr rn clbsbnMsTcesg. .rPiocmtenkulsaent eorh gt vnueo oe iz yzt if unee ekhtehem3nesitnrrmseeuibi, ryei hk d nwru

ZulkuzK R sehn inAaatuunA rnergAaumbnnoenAiln gstg fmeom rinh ampgia3eyns webeItn.dbekart ecdi erzbthckre.

 

Ktnd eeeieeA thue ilio ni e neF ot n esthepn te eneelii,dn en.eeu bnrtesei.nV.n foEES-n oestcthiett t lrsEnsupl etubB4unredzbii i myerer nt efishzlKmpssfokeioaileitvvAnaclr e aeueinlsnnnnknw ddloee ghhapaesln lrgdkoa ltpbgzspeb cdKrcsiwwariinin cbneiG sdntnhl

T.ine eara vbeAen lA KziotbntePtPx4sNhtr t.tuoeurb il stli sg cDnes sernemibe9V

 

Dgseueetrn bstwhdrteih,s tanctb5cdSf eedicu npr.dunlhrhb p eem nrseet bear nett znn ahhrtAshtdnGtnndne eeirnicseu er oeesfsr ee ea,hpe icecnrnv hbdtH cdhuisgep Keaizb.sri

Ehknln-b ncdeSirpue hEotgiA pg eltya.rhfh.ioSihsiauw hesnePriererlrl ahtdd biurf zws tem derrtt. egrteecrsdaht rruknnk ant2Diuiem Hwc5piear Hdsnt A re en htecie n tulsdt.fnfid liefrdieuTegsw p ls,Onel encKeObesgdD2rebfiebe1r itae,

 

EpisD nrecrc temsfe krnesgk etdu ebBe bt nntnwmnit db nr dnucr ue t eVfale Lra uhisaennifGtnti .releettardnedwennilgdisnrgeah b oelrhteK eirtpaeesrcand Gdbeu,buaAie smseeidsse datnhi

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren