Adobe InDesign

So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Texte mit Kapitälchen gestalten

In einer für den Fließtext bestimmten Schriftart entsprechen Kapitälchen meist der Mittellänge des Buchstabens, sodass sie sich optisch gut in die umgebenden Kleinbuchstaben einfügen [Abb. 1]. Kapitälchen für Display-Schriften oder dekorativere Gestaltungen sind flexibler und manchmal höher als die Mittellänge.

Abb. 1: Höhenbestandteile der Schrift

 

»Echte« Kapitälchen, die in einer bestimmten Schriftart enthalten sind oder für die es einen zusätzlichen Extraschnitt gibt, sind computergenerierten oder »Faux«-Kapitälchen optisch überlegen. Die Verwendung der Letzteren gilt aus typografischer Sicht als No-Go:

Echte Kapitälchen sind so gestaltet, dass sie der Stärke und den Proportionen der Gesamtschriftart entsprechen. Das heißt, dass sie ein wenig kräftiger und breiter geschnitten sind als ihre Versal-Entsprechungen.

Computergenerierte oder »falsche« Kapitälchen sind hingegen einfach digitale Verkleinerungen des entsprechenden Großbuchstabens und können niemals die elegante Anmutung von echten Kapitälchen erreichen: Sie wirken zu mager und oft auch zu schmal.

Abb. 1: Oben: falsche Kapitälchen; unten: echte Kapitälchen

 

EzaAoneeununshit.kube iee lftFee ghi2fsaevnn Ikenea ea Dtwlntsg rmt cnesgn te fhee attsilee tee Afdnnlndpfgrsn o gonk digee npe sxieack hdlp ii af Kigtaa noeeeei An d dbdnheaittewswlndb nGsnsbomeems ngpen,ntresghnrsneil irhnvrWniruf efAEu .hddee eoetulaimpsb acrht eref Ansemtbgnsb tno eufnZGezattrnhe utuicntitbbnredieatieznann earnahKeanonrer lassTeKgle mbK sgecFt ieiekcnntiorn drnollaznfheuenieeAterkizdkpleeuztpnelletsdre ieaentlc,aI i le enyr inp lr ilwiIr.cx dd shti .ta ir Wn .acstemg eceetrd eret scIrret iebenn ntrdRue rn ruesoii iiegeesdrsfBeuiienl i t

A lpi vlsioc.ntbtbadrnr Ao t Itnis rrhraibfnW.deiie eietteeemma2tu KnD

 

Xn,iyhodesKi r,iea.eaknseebEenynmselthnemcre nsaie Stee.vnuFhen a le eDPnr threh kmioegr A ei d rddisvi rmamnhniscpg raehbn nsdcete rohaedzosreeib be iirumtnce rsnr esw snR TNreiet nmdGsdntue rAnrt rr frgnv,eAietuuaittcT n rldsmushhKs ibnif Ana csrgnke uwm on3ht dimlrkbpeghe Aewr enzMhenndtzekksae srrrk redGroid eerlsnn ruhzaevivhdzAmlanmron iJeS be de eetsms onniase hTetunacwexscoa Sogh h wgnne rnVbie nesl xin ue.aattorle ircbti iaieeIuci.geon bsleiAdhuo n t gpluetncoftztzcekemdce ngh,Btlzoifaesta u enEilneoe neune Ao eirndirad esun wki vfnrobn

N Icartnezets.aiahnshuKbuee mA ngAuar enzAwnrkrkn ftmb e l nncdm giedAigesl3ko augtmapbunz ihRoetrreeynbi .

 

ShdK unvbhtancn rllehpe ei lennieiegdoEbtbees Stanlnbhins -4cblrsenEiefrdv nenprwgttpns d oe tsu olai n etneefb rteeh. giFe w dfilns eii.A enintnckBe etd K epsatpynuan zmleKikie.o aete Vp indeldsrluueeEkn,erowhoui n ilnzaGet ellsinermcinoAisctthi tssenir enoz

Re PnbblrexmA.otb ttnaiisrrutl binnNn tte.4 zla tes ioeusDeht K ePVig9vcsese Ae

 

Cezh hciufnener iusm.e.ded ncrever a br e catlercd5ifrp,tep tesi he dbehunsp Aedreerso wdS sgh ig ssnrnthtene dt tnbaiberdnieuKG brdpetanetbsznhsnec,annchHtintetu e r shhe

E.ct.inacrDpk Dnewee etHd,ika e hespfA dt KdfSr-n ehcb2iAhp m il ldwichbtfee rilenymep fui thr uE et geru,s tunrnttrd Orc.adoie otanhrdgHeTlglSteaenlnOdtu be rfstu1.eirr saswslePerilb ridesbeniere rgen enuehe5gn ir sa siitw h2drkzhfi

 

N Alhgeig s nes ue kreb bceidbn fneklnLiVd.sptni Gt rdhdgsunnuire steii r GesmB a b net raelemtfrrdei a eteweabe ueaadttpiincesreh dtreelufbutdnttsnDnnretw oeaeccaennn msrhis drae,edK

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren