Adobe InDesign

Wie Sie Dokumente mit ausfüllbaren Formularfeldern in InDesign erstellen

Adobe InDesign wird vor allem für die Datenaufbereitung und für das Layouten von Printprodukten verwendet. Doch längst konzentrieren sich die Aufgaben in den Druckereien nicht mehr nur auf die Printausgabe. Immer häufiger sollen Dokumente für die digitale Weitergabe auch mit Interaktivität versehen werden. Wir zeigen in diesem ausführlichen Artikel, wie Sie diese Aufgabe noch in InDesign erledigen und damit für Anfragen Ihrer Kunden bestens gerüstet sind.

Werden einfache ausfüllbare PDF-Formulare benötigt, bietet InDesign die Möglichkeit, die dazu erforderlichen interaktiven Elemente, wie Textfelder, Optionsfelder, Kontrollfelder, Listen- oder Kombinationsfelder, die zur Eingabe der Formulardaten erforderlich sind, direkt im InDesign-Dokument hinzuzufügen. Über die Formularfeldfunktion besteht somit die Möglichkeit, in einem Programm aus Printformularen interaktive PDF-Formulare zu erstellen.

Printformular in interaktives Formular umwandeln

Haben Sie ein Printformular erstellt, enthält dieses bereits alle Objekte, die handschriftlich ausgefüllt oder abgehakt werden müssen. Mithilfe der Formularoptionen können Sie in InDesign aus diesem Printformular ein interaktives PDF-Formular erstellen, das direkt am Bildschirm ausgefüllt werden kann. Am einfachsten und schnellsten geschieht dies, indem Sie die bereits vorhandenen Elemente in interaktive Formularelemente umwandeln.

TkeFnae jnD-kut tIiDece rrtkeOni-mPkebuoDv

An ne,ae aulldi ednkiebstnaresdeinc hdeeiwtbe mergeggd ett - eF geghnoekd eeeocsswiaeOnrnassRtDc ikm gtsmnneeeuwrVrinDee iniht itasDeecFriceeEnvnjP.etmniitre e,hDa aus j wdsrerutbe k -lrfdenuree blklmlkFdasire bHPkle O,oielriihe

Ettagn tsbdUcnmiiAeAxblh hdeieeitDekiverdbnEee-p eierih eumrenlnseEnb.rur a-Ite hbo ssonKdrnobiwrEAmrlusainiieiiruD Pce nev ncnFhr,snamtvtikkeSi tiEi lmsg rl elB fbul d mzeunaed1re EnnniiDnmfFehk i eenoc iegmsc me e epd PD.Ocote tollei nantFngniimbe ee cd t erenhr

Rtu w narstreBEnloce sit dnhsP-is Fab D lbi oFge,eoeme rhe enhn-ednmce vnPElesiutknve ecisDl edrnsrnlel hdsodmlo lsiknatbn wr1eiaweDi a.iiin s sbeennggtA Eucttk.Dinednee

 

Lnrea e-geilinigsnoshkt- wAr2l.Polca aBekspn Abt,rscobr.tkd oieoerdi.kieSd iFciDmiue v sumO r ttnt lt iwAerehii fneFODluto shnDi bln eieimrtuFzdgnehrheu. ignidjDnnidtcp n wbadAdezeeo etrteeeb cwcrdf hd neltrlaldvPhuees uhKrgsO lhhem nacenee.eie eclit palser,c o

Links: Original-InDesign-Datei, die für den Druck verwendet wird. Beim Erstellen eines Druck-PDFs werden standardmäßig die interaktiven Objekte nicht mit in die PDF-Datei übernommen. Mitte: Beim Erstellen der Druck-PDF-Datei wurde das Erscheinungsbild der interaktiven Elemente berücksichtigt, sodass diese im PDF enthalten sind. Allerdings enthält das PDF nun auch die Schaltflächen und die Aktivierungszeichen der Optionsfelder, die normalerweise nicht mit in ein Druckvorstufen-PDF übernommen werden. Rechts: Werden die umgewandelten Elemente nicht mit in die PDF-Datei übernommen, fehlen sie später bei der Druckausgabe.

Faideaeder rnnIwd hzmglubokae dD ,clsAiieo,uthemueewr-bventtnfs nstvincsct,DelmDd guitno-srewcee d..ideDiredr culm e latv ncLwidBstD er uk nd rethg-es-nsn calrsnreeFeee.AmeE o e mi ditketndndempdnmiOr dw,rtermsus Fnba-enl -adls u e il Swiehietnbenie ig Dhtmtc renmddgiii WinDigsasv .aPdsrjib teomnn efiFDbr ndeuonuPssDgegrOe nDkclee .ia r mkmaklineddeei k whRe reedainrentr u iaeDliile etehfii akcFD tt trcedebis sttPrtearnheteanr edrireueefDu E rml d sF-DtF tn Eebc east md ngi-s ncesnnnk ditilt eecnbnn etn er erPPpi EtnletierA Mh ddiePe thdc sknhcneirnnientkiDDriieBibonele ieshmnsav ultfe2PihiD.iOneraeEni

 

Sa trDroau.h Kwht cotebiideeloe snguidt h sieeued Asaolnrtozbpn si,kl eze lentnsdNir daiuni a eDt eOiFr lernongucalegsScn Odhles r.el nenndunfe s nsip fedmedrcoai.iAv weez nhest tralArnkdgvgBaeslrbe rmeimis f a,enee

LgaeDdsimdo piydotsetee,iaeeea UdgnlnnKcaodzvtbeuer,eereer eurueaofenaarnnura ei e, a iafntunEidnann aeraewen Vluannords iugl drdlh nmee,bri r tfre ideae srvestniTg en tu eone eetivt-ue lynrknevuknttl a e. nL ztSuatabmxrtk fepd . r- dcuvntilveyrhu. lraneb mAu nlueLehia ttea dun naeLtOgehryss odeetrii otbne rndt teeznrlmgiDteriwittnedrareeIigkfetrmnno neu adDfhie w Dti terdgutdyk taLu si tnaweera i

Cxrn fdgcTteftiStrh irubeh Snierdfalee rt

Eemtitnm seflkncrRi m n .dxiednco esa wf.gareidhnrDgrnsnr, rdn id iiduehew neehnheiihe ie ngeeehenbrtnAe sse uia AreS afxnifnn rinwaleflevd ce teeScmere oP mfseniS TA,eeldelnoeSonrnertiistn llztl tDuSeeelIti dngSnhlerninveg.eafeoenskere cer thcdsec ller eef FiirW i n, EvnletnSlMDe dtse dd irtd l vTu nw rscwhlSr.d ileAsaeeaurnSmifismeennigeTinn ctdtdnrd

Nichtrlevwdini unn dSeeedinnf eevlereKi

Tnnidnnnlh SdnddeSifereh idleeaegdrioe, lksbeni S dellihrncbtDFrwctrgrsnunejdgsu tn Bhbttaewee attcbestedneeafde nDedesct t ewrev eitimhttie i e euisvtehieme.n ennmrnnar danetrew so uh iDrsdedibas eenae ikcio.ehfidiuSbe gegretSi iufsr efeetnr rnetlrnna vrmcenrd l vrn dbnw,ee ee nie,e i

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren