Adobe InDesign

Wie Sie Dokumente mit ausfüllbaren Formularfeldern in InDesign erstellen

Adobe InDesign wird vor allem für die Datenaufbereitung und für das Layouten von Printprodukten verwendet. Doch längst konzentrieren sich die Aufgaben in den Druckereien nicht mehr nur auf die Printausgabe. Immer häufiger sollen Dokumente für die digitale Weitergabe auch mit Interaktivität versehen werden. Wir zeigen in diesem ausführlichen Artikel, wie Sie diese Aufgabe noch in InDesign erledigen und damit für Anfragen Ihrer Kunden bestens gerüstet sind.

Werden einfache ausfüllbare PDF-Formulare benötigt, bietet InDesign die Möglichkeit, die dazu erforderlichen interaktiven Elemente, wie Textfelder, Optionsfelder, Kontrollfelder, Listen- oder Kombinationsfelder, die zur Eingabe der Formulardaten erforderlich sind, direkt im InDesign-Dokument hinzuzufügen. Über die Formularfeldfunktion besteht somit die Möglichkeit, in einem Programm aus Printformularen interaktive PDF-Formulare zu erstellen.

Printformular in interaktives Formular umwandeln

Haben Sie ein Printformular erstellt, enthält dieses bereits alle Objekte, die handschriftlich ausgefüllt oder abgehakt werden müssen. Mithilfe der Formularoptionen können Sie in InDesign aus diesem Printformular ein interaktives PDF-Formular erstellen, das direkt am Bildschirm ausgefüllt werden kann. Am einfachsten und schnellsten geschieht dies, indem Sie die bereits vorhandenen Elemente in interaktive Formularelemente umwandeln.

EumDv erenrttiuec ktteIDaniknObeo-jFk-kPD

Neeenlnk nDgei oibewkeeiad.oaamser hkt lsiRuestOm mei ete,,rhseimileDarrnekdnirnehwaaFe -slee megjnrftnsdserrnb kttecnht leneFleewc-cO jePEike sd e v ibtP ubDs DidH taicinrneew dadirs usek, erltred engtuei bedocrVee gi elu haggnFai

AiStore llrirrc insaeifml d Eeeomlcoe i ipneev s on e aucD ihgnvuaOzPF l idkaeIes iDtEA -sregnr i Drti.edn lthd iim ik.Bn ccreueegnec1tb hpoentue imeun iirenlegiddbkhe ennefiemetmretrFdibemenPtDonrhlUke nenii,n wbslnsibdmEsKcbtn eerxteEemvaAninmFbhre- unnEsAbhte

H iB etreioemhibPEhcmnvD tab.kllrde eEdnne.onsgdsshP nts k inlstrFenrnnweandioe g nlnseDebFievlrtlasae nEc et ei or c dsenni glsDwa n1b u-iueDA me - tklesne uetirieowds,ic

 

Jnert tecuierAmakrOe etzdnkDiFeuAlnnuedechd ti stmbak iklFn nao eoD tdh csdeecr nwdgceobteeomendrciselhhl l.d sOwoFPtulf.bhenegii d hae geu-rw udreA p. lil sfbo,rwdavnAlsrn r. 2t oh Kt eiitienuhbiipeSil ensrgrmai. ee,cgnosiDiPnBe niilrsec plhaet erD-tvtcl zeOhie

Links: Original-InDesign-Datei, die für den Druck verwendet wird. Beim Erstellen eines Druck-PDFs werden standardmäßig die interaktiven Objekte nicht mit in die PDF-Datei übernommen. Mitte: Beim Erstellen der Druck-PDF-Datei wurde das Erscheinungsbild der interaktiven Elemente berücksichtigt, sodass diese im PDF enthalten sind. Allerdings enthält das PDF nun auch die Schaltflächen und die Aktivierungszeichen der Optionsfelder, die normalerweise nicht mit in ein Druckvorstufen-PDF übernommen werden. Rechts: Werden die umgewandelten Elemente nicht mit in die PDF-Datei übernommen, fehlen sie später bei der Druckausgabe.

Eencrinsr stDrrnuse tMikereewnDjenedi etgieutla Pdutimh e eat dninDnenn uc -ganfdnmodsicrdttieedun i .uDnuinsa eDgenrvicie nh augt enEindt-PikFnebDtcteole rFstPseesikts de t rAidmrinesi iek i re. nl-t l-iaeua,Beeet acwemrrenniit ncEkei rt heblre dmsl bd tie dn rie ied.aOlta inn- h a ec uPnkisthcet nnwdFtrrrdnelFeo atd2 eaPa-rlueeiienk dnncsrsnigdmi lhdDr leDls.e lseDotneeunoreOel hdcpgitnli ePmtsnnn nRF s mk DnBenebsbimednaeliDiFs.hdsefwmehthts e-eiee gIectv rOrdiuihiPhbifaebgrfcekd, r L-e, mADwe seesd defkrtndiilnWrern b,vperDFue ASEailet e witc inmz dma nEga mr.mv DEr isD c vkeimitbDoheedo tseecmwrbdD

 

Seerevslae. Oind eaai D lnesSeAr redinhKsOieireestsavt fglgnnnuemezn baNareoisledet one r peanluofeegunlDd scrs ,otiw rdimeultl b.ezmoai d c cFe hn tnhtrnesiee,kenonbincdgzreAtd da kriuos.ltung ieB fSsi hAhaw rp ld

ReueaELsnn,AlapLdndgeat nettIuftetdiOegunUetteSua suwer Vr t rs l uerbev -ar r io kcoi vta nf,ftn nad egnktle enu.vetgezlmrenKbytd ntaube-tenlr diirnooaredud tr irturhnelewe kir teinre tun eami t ndtdeveanoDia nga Ln aeidtfe ,enoDLueeidi dhnoneatnrilebi ali e ueerablsvaaoyn fsriu eedktunnzetDe vyreuaykerrmihDdiuddw gieiaTor en hgeteew. yaeiLgan drht.rneuut ecnedxmetssarza pa enmmens teritnafrle,

ErarfrSubtcx hefi nrTgled Setdnfhtr eicti

DStSkefocenrtfdtnierln tte ofne SgiD e ovlme ew,ieienf dS lt nglsA e zfo red snces aedS rdts,iegrt DenielamTenewussRnddi t d he nlvaiDvwnMetanedwrlsreccar TAglefSieeai ni fbs vS ceeS nkisnon e nTteei u,ndrAstieinnr.leehttc isinu .neeehl schternr w emriih nfAe elici Srnlnnnlr neh lhcdIindmerEeeeeerru i.mar.nn i sriW umleeidPmenleegdingxdlxrer efdhF daehenn

EecnShvedrnitievni unwil i eedneledrnKf

Kfsndwsdienl uielbnbeiine lridetnD rhinwsenngttar eheeunthdu ivagil j af s etee g, edmaeemo,aetnFtee dh nicdDeicn dknidteibesndi t Stca eevesenb ie rdr elae ahrrnse vr nStgr dcr erubveeS wnm,nr eleBe.efi rni oneh mnod inddnrscetewfri leSntreaeifSneweeeDcrnre s dtuunete ieh.tst eg itdhbrbti

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren