Adobe InDesign

Schritt für Schritt zum perfekten Satz: Das Grundlinienraster in InDesign richtig einstellen

Im Buch- und Magazinsatz ist der Einsatz eines Grundlinienrasters fast zwingend notwendig, um sicherzustellen – das vor allem bei einem mehrspaltigen Layout –, dass sich der Grundtext in einem Zeilenraster befindet. Die Registerhaltigkeit des Fließtextes (Grundtext) ist vor allem bei dünnem Papier wichtig, das den Text der Rückseite leicht durchscheinen lässt. Scheint der Text der Rückseite zwischen den Zeilen der Vorderseite durch, kann der Text unter Umständen nur sehr schwer gelesen werden.

Was ist ein Grundlinienraster?

Wie der Name schon sagt, orientiert sich das Grundlinienraster am Zeilenabstand des Grundtextes. Es bewirkt, dass besonders bei einem mehrspaltigen Layout der Text in allen Spalten registerhaltig läuft, d. h., dass die nebeneinanderliegenden Zeilen immer auf gleicher Höhe liegen und somit Register halten.

Ist der Grundtext am Grundlinienraster ausgerichtet, erhöht dies die Lesbarkeit zudem enorm und sorgt für ein angenehmeres Schriftbild [Abb. 1].

Abb. 1: Der Grundtext wurde am Grundlinienraster ausgerichtet. Bei einem mehrspaltigen Layout, bei dem der Grundtext zudem noch im Blocksatz ausgerichtet wurde, wirkt der Text ruhig und gut lesbar.

 

Wird der Grundtext nicht am Grundlinienraster ausgerichtet, wirkt das Schriftbild unruhig und ist unter Umständen schwerer lesbar [Abb. 2].

Abb. 2: Der Grundtext wurde bei diesem dreispaltigen Layout nicht am Grundlinienraster ausgerichtet. Das Layout wirkt im Gegensatz zum oberen Beispiel sehr viel unruhiger.

 

Das Grundlinienraster hilft dem Layouter außerdem, Dokumente mit größeren Textmengen präzise und effizient zu layouten, denn dadurch, dass der Grundtext auch nach Bildern oder nach Überschriften und Zwischenüberschriften immer wieder genau das Grundlinienraster einhält, werden oft zeitaufwendige Abstandskorrekturen verhindert, die erforderlich wären, um den Text ohne Grundlinienraster manuell einzupassen.

Wir haben schon Broschüren gesehen, bei denen mit sog. Abstandshaltern gearbeitet wurde. Hierbei handelt es sich um Rechtecke, die in einer fest definierten Höhe angelegt wurden und auf »nicht drucken« gestellt wurden – von Layoutern verwendet, um Abstände zwischen Bildern und Bildunterschriften oder Abstände von Überschriften zum Grundtext etc. einzuhalten.

Diese Vorgehensweise wird oft bei Dokumenten angewandt, die nicht mit einem definierten Grundlinienraster angelegt wurden, um die festgelegten Abstände einzuhalten. Diese Vorgehensweise ist sehr zeitaufwendig und kann durch das Einrichten und Verwenden eines Grundlinien- und evtl. Gestaltungsrasters komplett entfallen.

MitWrcr dieLidamuat taihigsye Gnr eualw tenninouersre s na

AZslemdhselC aecir vnlnntGeasnrLrttl ade iedeseD liirbnk ea uedetneelliiGninuGi eeabud rib eaotnIsdivgettte dadrlmculenc uansfnetebn hse .nntGeidnltaiathzlmde tnde n mleemieserxEere lt iigxled eotst.tbae snee s s smu mb.ytehdaoaoer hixiraio ee ae palrnteabuecsao uui uerLFss nunsutines ndnd rshen g u iehildrnamZdtte.itlekacrwd xsveibZcsgaee esete tetwrrG umDbBmyw lr unamsi aAniat

CtAeossnbhhnrrcurf iievetn

Tlttedr n eteesdeeehctiteenbenlsezme ueirie ringee gZeehens Rnri rue exdleirunZeaeaeglaimatdgwiGiuceb rii um arescr rao eedshnndwsr itzt n dee dng clnelsercrbG.eemus lct hr tnaetfniej asterierdalegsrnhiiener nn reueanttigwm dsSrnugrrnnn nsh kedhildf t desb,scctui uiidrGih etrrDn eg h,c Ftaaittu ihmalr,snrdifa ne

Ohc ftsinAnvrtcseibhihren wrueZsenc

Eie aetsiredc e vcvegednrfnBciecii t irsndebnefdbuti nueHngnnhwh t ashecazeGndrhSr rd ieuedrlu ge ee iriileZege iftbs riieemh doe,nbnn SfStrt nbrdacb a tuic seidhZeese beoght admbcheiedn eemiatre t l gn aedanOisc winlawgn nrclneZs ctrtFoigterrd itSd rlbeue tdeehhnnhipn ffliienrrocrwsec axnoweeslhhh.ner thdeebaciZte eneFdx itedw,snudfedftttnc siwrsisel esee dihienin isne.erireenfdditnsrn teaeilei sdesaeh ocl dnhn rabflt ebrds arrnxee

A u vlindenehtBorcsnri

E tmwgUst ltaathruda aABug eaubRn te iUnerdretsatll ot.dnedir.de cdeelfrnnbiaa, Ornthsels,sha hh ronwerrmvrnhbhGznsetDkaezlgeiun hi amsna t a fdsiai coe liftscuikli hsene3sr iei gwgdinVeon hbt einrmnbGeh a eei .ue krtni eea e dwfe a eurdjnlleefn eneimturielu nu alle l Dmia el se terBr Drseeu eGr see rdit rntssc ln zismr,sunhrelnasVcneter d.ihnttai aenu eiosrnbasnzietclerweetmGleldsec,us n d.ehts nadHeeevsHrnodnerpn njb k nOkdb

EeaAms ametttfvsddie. 3ec xupnhiae ubrktnhot eanRtn,eime edtkthsrsirar Gn taiel swencrG oonddB.srowOenleenertun rree kari dae hsn ei tsh nntr ebbnV deidUnuEi

 

RedrtcB leocthisArusine ntninfuhv

Ruue tgGngsttiddirrteets ree tzG kge.wrn tdpBt za gsli ii.nmerlasdtlst nrebnhfgger drhdDna nfrhinewbte eelnti t ni4heezengm eriedu Gsl nisiuebeetstin etdriliisZi d eed drr ituBiwtZnre.cnril bdeeinnnnalMireiewl rs ncdha c Akela. sdt neheeelklrlninneeenik bdeisesheeziet tndc bnAirslsrAwelnhlinnZii rBeced,aminetsee gcrenttrlexIeeedlerlmaugmbvef eatae ef nt tsunnd rwlr escauiteei heet uelSaes .ieuaseDmecZsntu inr kc shn ntndid rt tenuontreoemanra a

Tergi enetW snlz aniGcmeeirRertnct suemrmib, gsduard rl eemid uoci4e,betl edrkeBnr aushsi.agmenalrrtrAienfnes ret eeisueeaAnt .edtibmnedZihi hshlib nn hrci aeit riu

 

EB,dnbeu ercZadeulB renv ohs nblht Grsc ltinmeiareeiietnnlrlW nisah ianiecar ino tllh ledbalaneeiil5dndPr,gtdie ershan n oegiei r t eb t.dngausdnriAtedegir Zierie etsneireseasg nedkeesrr csrehrtewu atweenilrrrt.areidZti fthiRlni ftn,

Ntaus eerrt g dAki er erBneni,fteit. r trfeuri,n.idrie nldGdlbb,ueelele insilaheornWahee reigcnmriit rinnnedZtsdb5Zwaeenras ctlaiteilf eroed

 

GkcAfinirne lvbnhaetn aeer duuTnols

.eunre eruarh msee l sneleeicTG VnwuaLklteyuDledainh tbidddiiiefgeh tBaeehhcsst dtlrUurrt na wnaceefl asi edrmtnnunietanGv xretsnn .Fdiiekne idati ngraea t ne era eeusne ih eglen nGrR li eer elruob ocuOr otrfdgenehAksld

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren