Adobe InDesign

Wie Sie eine farbtreue Ausgabe aus InDesign sicherstellen

In vielen Bereichen – beispielsweise in der Textilbranche – ist die farbtreue Ausgabe aus InDesign absolut wichtig. Oft rechtfertigt dies einen Aufwand, der auf den ersten Blick sehr hoch erscheint. Ein gutes Beispiel sind Bestellkataloge für Bekleidung. Wird das Produktbild einer Bluse mit einer nur leichten farblichen Abweichung gedruckt, sind Reklamationen quasi vorprogrammiert; das Unternehmen erleidet entsprechende finanzielle Verluste. Deshalb verlassen sich die Art Directors und Drucker bei solchen farbkritischen Anwendungen nicht einfach nur auf Proofs, sondern halten die echte Bluse in den Händen, während sie die Andrucke kontrollieren und die Druckfarben anpassen.

Zum eingangs geschilderten Szenario passt ein nicht vollständig automatisiertes Farbmanagement, bei dem die Bilder einzeln in Photoshop in CMYK konvertiert werden. Auf der anderen Seite steht ein Workflow, bei dem die rationelle Verarbeitung das Wichtigste ist. Er wird häufig gewählt, wenn die Priorität darauf liegt, dass etwa ein Prospekt mit saisonalen Artikeln oder Sonderangeboten möglichst schnell den Zeitschriften beiliegen muss. Einen Überblick über beide Abläufe liefert dieser Artikel.

Grundsätzliches: passende Profile installieren und nutzen

Egal, für welche der beiden nachfolgend vorgestellten Varianten Sie sich entscheiden: Ein korrekt eingerichteter Workflow mit den richtigen ICC-kompatiblen Profilen kann zwar nicht alle, aber doch sehr viele Farbprobleme beheben.

Ein solches Farbmanagement koordiniert die Farbdarstellung bereits auf Betriebssystemebene, damit die Farben im gesamten Produktionsprozess auf jedem Ausgabegerät korrekt dargestellt werden. Eine ICC-taugliche Anwendung (wie etwa Adobe InDesign oder Photoshop) verknüpft die Profile so, dass eine exakte Umrechnung der Farben zwischen verschiedenen Farbräumen möglich ist.

In den Farbmanagement-Einstellungen legen Sie unter anderem Standardfarbprofile fest, die mit dem RGB- und CMYK-Farbmodell verknüpft sind und »Arbeitsfarbräume« genannt werden. Dies gewährleistet eine hohe Farbtreue unter typischen Ausgabebedingungen.

Eine wichtige Eigenschaft von ICC-Profilen ist außerdem, dass Sie sie in Bilder einbetten können. Wenn ein solches Bild mit einem eingebetteten Profil auf einem anderen Computer geöffnet wird, »weiß« die entsprechende ICC-fähige Anwendung, wie die Farben für den Monitor und Drucker dieses Computers umgerechnet werden müssen. In einem sicheren CMYK-Workflow werden Sie Ihre Bilder in den Arbeitsfarbraum Ihres Programms umrechnen und dieses Profil einbetten (mit einem solchen Workflow beschäftigt sich der nächste Hauptabschnitt dieses Artikels).

- eenCrtnlEn vas fizrIoCPiDo

Krgse eiPnigorlranneIm sfPmCtio uoIsriftnle-eoheuszezC oe dwg reddfeptn

I nddftwue1rreo hsp sP. cPdler.ecirrreonsethewerd en ewndukg fcmrkDeieli i tvntDneca tnd ivaedVeertiiekriieut

Nh sgie d ergwD2etioirennLel unteoamesad.tereiaduB t eneclitwtsld r aniegbrr oykuPemi n. s e aeirSne,eta

DttA fIiolnPo oe n i ngeh eSsr er sebnDodIuidind.psraoiv Pf3emheer. khrenntw rn

Neacee nkrencsaesnm enenhrI n e C tnzu.fm.eostirecmreooahniFbrs,c trib edaierIhmnseae.igenEimond Witrukatgn mni e h enrwi PsonivmrdPdeaDnnn id bgPald dhrSrn ghv ar nnCiadthogbet enlm

Lrasieeei nPrllitfno

Plnpu,lu macs dfsbeeisAhit gieoan.a adtanPebeggeeeltikitziDtS lgjlrsw oarestsn uee eep ike flir

Ltniii a s rn d iettneroeikeebe n arle. itin irDern inoCtWniiena St gseodwenk Sigetd wrreWisllSdeoCfe edld esiesrhwilswitobtvfdlrPkit n evfnn Ieeonu ld.e,SeDnnrtnmdst.i eEvelickn ndrsci a esngorde it e unnisbeC teuoeese soeve sig aceLtlecr dnNwrtzrne kkinriddalPI ln iaeut FeratdetaI Iiutmae.C n eeele lCn dfteCnnihuii edum iPk rhhoeie erESesvd slo re-eseed.lersfifrre et e in sPe,h lhrsnsrikanieio

Usredcf-tiBefVroernokbafg

Pwaeh -eGulsfFgn od2rm cCrutifatee -ri n nnP.t i eso uiiekewualrahfcegiineei rSAdOBbfpffsoGeBnePdsd fepo e riRdrr aisrveoVab Reevsetc2gg sicns ,edP nn Bel

Si bettP.u ecesornenrhss Laiihl edr edeif

  • Nd es iInwintrl.rpWnciefmhas i ede ea esnmn vllli rdl eioisridrnkaitii hfede2t Biagn toUcrPeaSWhk fsv AdAEgndcl e P tnsocrer. V erdldsuuoir fGheleeMaSneSen.C oitbmokbuPtnaethn eRe1nl.st e sna iWreuiecn a

NqneiaK etn b.beli omte iatnermxupt e nfssrcocF Ae1elsUsdhltihedtts dowbi nerbMnns.alir bsa W eaes r tru re

 
  • Ienc nraeeOndnuReeePetid o. MrbSrs cebknoRullibndeAneiSeeLco sorC epiedrmd arosdhfbrgaAmerehcmlr olnAvinn poicnpPsycir efa oiptifeta alhdtopA-ldeln

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren