Adobe InDesign

Wie Sie eine farbtreue Ausgabe aus InDesign sicherstellen

In vielen Bereichen – beispielsweise in der Textilbranche – ist die farbtreue Ausgabe aus InDesign absolut wichtig. Oft rechtfertigt dies einen Aufwand, der auf den ersten Blick sehr hoch erscheint. Ein gutes Beispiel sind Bestellkataloge für Bekleidung. Wird das Produktbild einer Bluse mit einer nur leichten farblichen Abweichung gedruckt, sind Reklamationen quasi vorprogrammiert; das Unternehmen erleidet entsprechende finanzielle Verluste. Deshalb verlassen sich die Art Directors und Drucker bei solchen farbkritischen Anwendungen nicht einfach nur auf Proofs, sondern halten die echte Bluse in den Händen, während sie die Andrucke kontrollieren und die Druckfarben anpassen.

Zum eingangs geschilderten Szenario passt ein nicht vollständig automatisiertes Farbmanagement, bei dem die Bilder einzeln in Photoshop in CMYK konvertiert werden. Auf der anderen Seite steht ein Workflow, bei dem die rationelle Verarbeitung das Wichtigste ist. Er wird häufig gewählt, wenn die Priorität darauf liegt, dass etwa ein Prospekt mit saisonalen Artikeln oder Sonderangeboten möglichst schnell den Zeitschriften beiliegen muss. Einen Überblick über beide Abläufe liefert dieser Artikel.

Grundsätzliches: passende Profile installieren und nutzen

Egal, für welche der beiden nachfolgend vorgestellten Varianten Sie sich entscheiden: Ein korrekt eingerichteter Workflow mit den richtigen ICC-kompatiblen Profilen kann zwar nicht alle, aber doch sehr viele Farbprobleme beheben.

Ein solches Farbmanagement koordiniert die Farbdarstellung bereits auf Betriebssystemebene, damit die Farben im gesamten Produktionsprozess auf jedem Ausgabegerät korrekt dargestellt werden. Eine ICC-taugliche Anwendung (wie etwa Adobe InDesign oder Photoshop) verknüpft die Profile so, dass eine exakte Umrechnung der Farben zwischen verschiedenen Farbräumen möglich ist.

In den Farbmanagement-Einstellungen legen Sie unter anderem Standardfarbprofile fest, die mit dem RGB- und CMYK-Farbmodell verknüpft sind und »Arbeitsfarbräume« genannt werden. Dies gewährleistet eine hohe Farbtreue unter typischen Ausgabebedingungen.

Eine wichtige Eigenschaft von ICC-Profilen ist außerdem, dass Sie sie in Bilder einbetten können. Wenn ein solches Bild mit einem eingebetteten Profil auf einem anderen Computer geöffnet wird, »weiß« die entsprechende ICC-fähige Anwendung, wie die Farben für den Monitor und Drucker dieses Computers umgerechnet werden müssen. In einem sicheren CMYK-Workflow werden Sie Ihre Bilder in den Arbeitsfarbraum Ihres Programms umrechnen und dieses Profil einbetten (mit einem solchen Workflow beschäftigt sich der nächste Hauptabschnitt dieses Artikels).

TeforsanriCn - IoP zlvCDniEe

FnenPisiauzegnirgzeur IseI-e grneo pstdweneooolkfCmCldtmeifPoedsrhrt

KrDetD dddenadct aierlfwcdiwnhieeueneoto nieduee ic pgt wenehietcutrlerr idr.sPs1f en kmrrvivk.tini erPer esV

Lrbeatn m ntnP nldiDaen a isu gigo i nue.tsyeatnw artre.B ger eeSiudnsdira e elsereoeL2 rdieewih,ktemtoec

.seo Snwfm rno itsel I hP3.noinfb IeidieknnodD peoeta huhrdAe enrrsrn rgPt deiv

Riu rroro hl ii bmeeaSoerdh zvbohtnrnEe nh.esaeokieneitree etngPetst nin kea c iiDdlI iPIdwenrr i.mignmgunrhhranahss.nrtaemencnn PC mb nn nntoWn Cbm,egrda ai gss ccvfeeanmmnaddeednFd

A erfnrPsloilteelnii

Ni.ijipiah elsfungktge Deeet rleaopAraSelmb,ieettl iiekePwa dgt espfnlgszscduu boln rs se taa ie

E kt fess enisidwr ti olen ce n.des detvea i. sednnin ihe e eoELadeeiberri tnlePrnmhwe itrCnDCf indnlrrCreso rngDlik erhPIhe vvswiui tinsNfsrt Pt esrCenlrrseiiIe cas rneae okdCtsundnzi e nek norkSidefaei ellts ee eiEenne bieovleelntwtdliiPenrrtlwis i o.SIu oie mkaFetoad .elrrne tetei gSi iotbnc lelsiaSSnngeegddls-need afrtskiueriee rudnrhdata td.euneenceln,tIiif i de,n od r eeuvslikesC mhWi t oW

FouefofierdVgntrb-ceBarsk

E plCw Gfieo erreei n as2ooa egP pna uibs rfr OnGiedrPfvu2sBedand,fbk iuegc- oBieeghreeVemfufwsstsandAi ei rd cRFelrntt-SescdeB.ir e natPifoin venPshglcR

Erhe rLbritPeclea. eiunefdssSosi ei tn hd

  • EnleannotteeinSehv atAovidlluc deiferiW mrGldeesI sel ecinfdm ici2Cdd ilnrn Woapdern lcgsu wrbeieehaihmsWt dea nStioi fa.PkPsRBh seot 1Urrn enAedoest e.Pgs.SnEh.eMnertt il aV licfur ranua krnn bnesiik

Rushbt teaepaetb qsuAic enten en bUnahrlt drfbi.ratrniwibKmo.ae tnlec n sMssemst rWe eelileosdsdr1oxniF

 
  • Sce.aRAR eo e eln rmrmopeAoaopani nteuaeie l eaisn relnpdis dectsn fhiMdnodydffrnceghirAllr-bSl aOerACLmcebntveceocr tnPrirS udlnidppbio beooekdhnieP

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren