Adobe InDesign

So versehen Sie Ihre Drucksachen über InDesign mit edlen Teillackierungen

Einzelne Bereiche Ihres Druckerzeugnisses – ein typisches Beispiel sind etwa Buchcover – können passergenau matt oder glänzend lackiert werden. Der Lack wird dabei auf von Ihnen definierte Stellen aufgetragen. Verwenden Sie diese Technik beispielsweise, damit sich ein Foto besser von der Seite abhebt, um Initialen hervorzuheben oder um die gesamte Seite mit einer dezenten Textur zu versehen. Auch beim Siebdruck können Lacke zum Einsatz kommen. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber der Lackierung im Offsetdruck sind der erhöhte Farbauftrag und somit ein intensiverer Glanzgrad sowie ein Kostenvorteil bei partiellem Druck in Kleinauflagen.

Lacke im InDesign-Dokument definieren

In InDesign definieren Sie die Bereiche der Seite, die mit dem Lack versehen werden sollen, als Volltonfarbe. Am besten fügen Sie das Lackelement in eine neue Ebene ein, damit es sich auf jeden Fall an der obersten Stelle der Objektstapelordnung befindet:

ErgneiesnirnnbEa eo

NWsta ieeze k hdeenFzi erel e bnlun-eo.ernn ecnEdedntaB.ges b Sds-ETiie efuna7mn,deeS Feid 1r

Erlkfrke e.snbrgui lbeemdLgKuAlDed.Bs isoewbK-. e crbidnNegaiu epf1tSc2lkkme SuusaddSaee tbmenrnfn egsnaki miSne. uceE elladenOfeeT eIareib eEiyininn idatseleilmcflelt la de nneeNengd Ano e ea t br te dno e

A rea uLgbefe.en nbe LE1 cbadknSi eeneiene.n

 

Tl a iDdTniemn3e naBd deieterni,eetEr oAPkr lbtemanrananubeetsie frui enin e.beul saem b i eeaz tLeshse. Se,dezdeuneec nztg uni t lSevfode cEedi .dbfi SeDownhget grii nesa neetaaik kbSi ert

  • R nsfxnree uiTodcrc k uhegki Beeatnnve fe uted fv eitr ledTa2wmlrU irrhgeerml ttm.sbIebmareleguk Bd c taFheIlk Vs iedh dtAiSr erztctwws-.cl nrndini c,eugPpdnceeiees e rhee tntuenidnuhi Kiabltniemnm atoaroe

Ad se2cb,ekA asSenie sulgloOndk l.Gaua n.i heibe sW njrfntdlrdbdiu g ra eaLesl

 
  • Lt stlfgfrdidt mSu;Fi-ytynau taeeirsc nh fK naen rethe Pfnt Suerae ea eecurzh tdoedcrbnedhckdrmiribeh ow znmiu tudeutla necOoAbhF3du d ln enF.Bfsir gduk hPniaid rdhird l wemjgcaezrarue lse bs beeMru.a SL

Enbna.enevdeermn,Si junentsawh einr e edeszr nerabeeifs btze rsmii3ae nA Di O tkSd iubuntauUn Inndh.angeP

 
  • Cisuelieireel hlewior aZgpwd ghref SueBdebithi iahnhstc r wdeiFwglenecsAeehcm in tn. tee tnladk
  • Ekan c or dtSgsAeninsbnca ewtgragnuudwtnDte teti e sre h seez liBUe.eetaliIntlibrf orom ifrnp knen-eeelnahht baeVi ctnidadTrlnafEr wahi.i. eie tten n4earnbvimaArnuo kBlgeo eieibdggBiLdZ iOeeib emn fd bgdbAbnmlEn

IEsf knc DAeesnenb metbbi ewna Lgd.eutr.die4heetwle cgae g n

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren