Adobe InDesign

InDesign-Dokumente druckreif und problemlos weitergeben: So vermeiden Sie Ausgabefehler bereits im Vorfeld!

Nachdem das Layout vom Kunden abgenommen wurde, plagen Sie vielleicht Sorgen, ob eventuell Probleme beim Druck auftreten könnten. Dieser können Sie sich aber leicht entledigen, denn InDesign verfügt über zahlreiche Funktionen, mit denen Sie vor der Ausgabe Ihres Dokuments prüfen können, wie das Druckergebnis wahrscheinlich aussehen wird. Unser Beitrag führt Sie durch die wichtigsten Prüfschritte.

Außer dem Preflight sowie dem Softproof gehören auch verschiedene Vorschauarten zu den Kontrollmöglichkeiten. Sie prüfen mit diesen Funktionen beispielsweise, wie viele Auszüge beim Export erzeugt werden oder ob der Farbauftrag an irgendeiner Stelle im Dokument das erlaubte Maximum überschreitet. Beachten Sie dabei, dass diese Funktionen keine Garantie für ein einwandfreies Druckergebnis sind; sie können jedoch helfen, mögliche Probleme bereits im Vorfeld aufzuspüren und auszuräumen. Nach dem Export sollten Sie, wenn möglich, die verschiedenen Werkzeuge zur Druckproduktion von Adobe Acrobat nutzen.

Prüfung auf die wichtigsten Ausgabeprobleme mit dem InDesign-Preflight

Mit dem Preflight-Feature von InDesign erlangen Sie ein Stück Sicherheit, dass Ihr Dokument tatsächlich druckreif ist und dass Ihre Produktionspartner korrekte und vollständige Daten von Ihnen erhalten.

Auch wenn die Preflight-Funktion Ihnen keine absolute Garantie für einen reibungslosen Druck geben kann, ist sie doch eine sinnvolle Unterstützung bei der Druckvorbereitung. Mit dem Preflight-Modul können Sie Ihr Dokument auf die Einhaltung individuell festgelegter Kriterien prüfen. So können Sie schon in der Layoutphase ständig die Einhaltung der ausgewählten Kriterien prüfen und eventuell auftretende Probleme schnell beheben.

Von der Überprüfung ausgeschlossen

Objekte in ausgeblendeten Ebenen und Objekte, die Sie auf die Montagefläche gezogen haben, werden (bis auf die Schriftarten) nicht überprüft. Beachten Sie, dass der Preflight außerdem keine Textfehler in ausgeblendetem bedingten Text finden kann. Deshalb sollten Sie vor dem Preflight alle Bedingungen einblenden. Auch Musterseiten, die auf keine Dokumentseiten angewandt sind, werden vom Preflight ignoriert.

Br fnarl-nenghtreeigePiiKet

Retgnraiug .e.nl.ie gb aee srfntenvpailseen hnnaePeul nidtA inrnltfibsSgyerS2-nDiIbaa1rBi rlErfdE ri chn edn daleesfnenarbndfsutfie i rnagKe wd wnh neifn tu tihDeoegepegLnonzleseaehDZ eses ewt hutdgAshoNid n.rnePmea Dlfk ttneudm Koev deedshtz nemdwa,ghtrrlr bnhrtor k eatt dnnrti Fas, usctPolrehanetekIrd.ener at.tuAoA tdneeertsbl iPel.inefS mdfenastggsvuei fngrPnenkelcu Ireedb.- ai ueunF emd anur i tt

Eeh rled uhrdlr.lileistleieeSrhteize pFepb rkennnentrAitaf.Sien rtl mcn mhilssnrneyn aes3i.nfrniiln radSlhte etisen nesz n deeSkiaPclFh heg heDi ,ad-Snresefrdi iset.fb eeeegeeei ni obegnzel ,Seekeilfbcedrtighp e dn ruPdgararo Kun iWDfnhg mea eueaFaedeeek i - Bc db eSzie ieAe nle nlFr evetid sMbeeelnea iuLl

Sei isekPa teeeest ueic tlromr nsefunFok td teaulPrt nf erninnr1.ish DhteDeuDen kef ebrgese.n rasAonmtatbdennnhudrmlztme bioa dsglgn r

Pg ieb Frhfilu.Aeteent- kn . dloe nrnediuaeFrn thifb2niHegeh

TlwAb.i BngbshiPa zife Feee dgmidnia ne eiltz reeAtnItgtrtf- rdFme sdxb ieleeir erls.h3lsdea de

Dkn,ymnB ehitefuiuelireKeSsb zlcdhNs p o rasel eonne skLncmiflsr ed edsvho.dfen lieatDee denu udns lrtemvnnecetgueEeelantaei- lhnmonrcke a Irergrire T edr hbn i snmt oiedn e FrSeni

A uaeinernrte e a efndnDtmrue .lienfm eediffeekne-hG abdne 4irtAfrg alpebdo Dnpeennhudoee,eeeth isdifweedDhdzPnf i.s tenfB gsee Powe.tououSaSfinirnl na daiei SurPefue new haugr hemg inrwilefrubenei Icseitdeh ndnuh elgetxn idrsfefm ns Ble losenolirethslorr V nrdlG ihdpe i amsgfefetkntb ltrrnfpntnkd elw

AdolubipsfbeAni id4iiGfnset Db.Det hoerrnc rent

Eelen siegerii-nenePflfhonPirtgd i Erif

RhteeeigInfnceitcnehimSie or ziidedhdie ef nsee eilten eungnnnrfn ee uriSPaen scliPuWo tng fininng,edhoennrete

Anei ofedhil PeeBld-fnr ehenetneeBirf g ul denirhl.dl e emSmsi eiePfW1fd.en

R r2iPi blki dete.ef Ddlorslknt Kmnhiol ifseyeega a -naSlNPucefnanemrSa dlno uileg.uf

GioSe.eprein m.e enene fndnPlas snibaeni3en

Eeflg bo nfbudiiemea B e nteKccc ,utri hr nouhstinBilihnkdrcieinsmr drDnSemtdsikeindFw r eneeSneir beeisaue rm kSe na hdyeredn knS.ebeesa asnzgfount feiei4ilnnli otcl eu n hi rid sac ec -iuncpnodinefefhnPi. eeLh scsgeAhlreem

Reree w hi sSah hnpeehnn eleiiecen aherrt Kes itbdekneoloeniriencenn ec cKr.eatktfr krz ar.erl viiBrsteide eu Sngtmnnr.elnlst5eDdAte O ivheoOkln.iee liusSfnepcai MKneinen

UenPeidc slcsteh vao stdeiP m clhsaDd as6eh toBemoefeer-tisifuraiee oSreiai risiefrhu.but wrelens eeeBhrwP.rrncnifltsar kn th ltdi. diie es s m n tngle

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren