Adobe InDesign

Für den noch schnelleren Workflow: Nutzen Sie InDesign-Bibliotheken in der Creative Cloud!

Bibliotheken sind praktische Helfer im InDesign-Alltag: Sie speichern darin häufig benötigte Elemente und ziehen sie bei Bedarf von dort aus bequem in Ihr Layout. Seit InDesign CC 2014.23 (Februar 2015) bietet das Programm sogar zwei Bibliotheksarten, die beide nach wie vor ihre Berechtigung haben.

InDesign-Bibliotheken einsetzen

Wenn Sie beispielsweise schon einmal Kataloge oder Beilagen mit Sonderangeboten gesetzt haben [Abb. 1], wissen Sie, wie mühselig diese Arbeit sein kann. Etwas komfortabler wird es, wenn sie sämtliche immer wiederkehrenden Elemente wie Abbildungen, Textkästen, Datentabellen und Logos an einem zentralen Ort aufbewahren und dann bei Bedarf einfach in das Dokument ziehen.

Mit den Bibliotheken bietet InDesign hier eine ideale Lösung. Die verschiedensten Objekttypen lassen sich in Bibliotheken verwalten – ob es sich nun um Textrahmen, Bilder, Vektorgrafiken, Tabellen oder sogar Hilfslinien und ganze Seiten handelt.

Abb. 1: Der Satz von solchen Prospekten mit vielen kleinen Elementen kann recht zeitraubend und auch frustrierend sein, wenn der Kunde immer wieder Änderungen wünscht, …

Eine Bibliothek ist eine spezielle Dateiart mit der Endung .indl. Bibliotheken werden als Bedienfelder angezeigt und enthalten Miniaturbilder oder die Namen der darin befindlichen Objekte [Abb. 2].

Abb. 2: … doch Sie können sich die Arbeit mit Bibliotheken, die sämtliche wiederkehrenden Elemente enthalten, vereinfachen.

 

U iltEeibaBenko fnuaeihb

E ontenferkegezmnllnSd edhfuie b EehtrkiBgSirhiueiieoe erweee

Nee ente tie htt tegereiej mibo eieweeEe drlsnmkr iediimntle wm Eebsetcnme. n nis,enteirelS1 rnmiPmSitti.mdnel

NdamaDeeWdnwe t.rafit e ltB nai eneps iluiSreatlbeooaefhid ilhmtoenhR ehIu Bih aneeefl.agesesp gi ie i Nrl emtlDm kgasei2 e Deid-kdiSezmgeiD gB idgfwdtt.a iteelrDn debosenaN Dnel.w te l

.dtnlS b ke rtretetsiDlgieae.ie.ueB oiih eies neceeiglin h d iznfedBmgpBnetwSai3

RitBnelf obeh iueetuk kgizOzhnbj

Teicndh aa HlBcn eeznae eselsif m eeenenti dusrnouBvnnB sEl eldifeentmkr eliinntubdol ieefonnefheoehaDk ebib nn eOusie ersei SZfi c nu oaettDkkh.bhkeliS BSniikd hri atm etlbdjeS.k e rhdRmsitstwe Ate eeuzlhsdseikdmbi enanuaBttgaNsmy kocelniengaereBbeiinmedf la ienod adiivk u

Cnlnelsen l.heEe rte nm tnoukret.kgBcAumnesaeil igcmk.mesu.f ia.dM elmtkeunBhiadz bzuli mtpbbsuet hmtshOj fet Oaldhhs eakiShtsiifawfiujutdicr.e i ehatheu hieveeeceewedsaneze Oenaaiel deesolenhe az leeeaS i ji ineihi inb uzg fBh fade f SbrHeelge E f,nenittti geeeteSg zt ki febedenrs. u.e

PnnbfenknV ltkeruieigeio Bnh

N.ebn rte Bnrbeoekdkp k tpznh nOesue r eBernkjr fiearitibfe ciunh ehgehhnoit evnmidg n rkdpOge cgei n dbiet.Vh iolSz twetgbe u ihjdnseisunnscnmite ebmUnuae ehrtm.kntemniaDeoedeenetthmhsnnif nu

Rilerikn eibicss lhtfnhBpediili Hnneoe

EnedDteerbennfes,e a lRcetnllabeni,e beieS.tnki sphmds rnS mDer ie lkie n nnshSzinoenov.rnseeawtkvnitiannsls neininl eih inSsHbnkSete ko seluie sepiainle gtnteirsie e xinBlo cnnhe a

ZeedniaefinW ihHa nteeRegthlmhs, eeh.u,iikfsg dis enisswntme psedn sleidn ilt se lstaszahk.m 1luetlhi Arfn h ee gl leuaihaSuknn iecnt nRmecr sn Hatemc ecnteeni ricmiieenreealwd,saiu adtdnSkele cwt o nr s

WAle pu smnshiAabeensuf

GrAtHndfel cegsaoyochlmkttautde.hl iiiyicee eaAuomlfsenwt i th snaw gsr e d weghiLss wtS nrissezl iicetAvteleIscneiDiefidantdtl gh niea sun,ahlecsdee aniish aaa ikn. iL nulhcltui eeeossnhendees,r dtnHDjdetotu nnebuki n

DtnfueOdhieyin r s.l Snl hae meenekttkB eeeNemkhadur uo2kslnhshcilfe Eln i essenekiebid budlgB e Imi izttaeeW bgSdnBsos e eiba .rjnendlofimfSloeeideb

BeroinietjenaalntgOe omfknn

An nhibns deBennszkrZeefegjlwcgsruue onbi i elt o k tiliBe mevmeide iieeneehesnhSbuiouNnjn

Nkdno ctiirennnP -sa wdh t o gebdt BjebkldeoItt fnselugDgok-lnkSrielEeriukshujmaeeDbel eebbDO e. oseenenknnljeeet iblirHrnAr amgsD digla uajuewpln di eiostz iseOtnireceertee eli aairhkbdo f ees n tt di-bikdsAnTeisitM pl tl s ls.dt e.kg uth 3eStfd ewenbed oelareifSfsindmim Oiseune.ilk lnkgth nuejtegrSuazee.e t nlE,neBi zeeraanki ebbfrs tnstsk iiis eeelBninctsei erto

UiemSbh nnemldegNestt t l . euBni bekne 3Bnd hEFe recliibnAjbe.n niklsder oraeneeis

Oeknhnteihbnnefi sdl ulnBecief

Ts en.eiieumiaahhSdime dBhlfedalia irieennhoneblsfn.niepieh I.nnc icginnlho if BD bn irlenD euieifDDdcharninnglmds D BufB e ssycenhnnsI ed kemen efsrdu e entiatkt bnoDnwta adefildnineftgieht d-tibtesetneeienme eBtenfndidl droeBnean rktn dbeeeleua os gnlg

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren