Adobe Illustrator

Adobe Illustrator und Affinity Designer – wie Sie die Kooperation meistern

In den vergangenen Jahren sind etliche neue Vektorprogramme auf den Markt gekommen. Das größte Spektakel hat dabei sicher Serif mit Affinity Designer veranstaltet. Beim Austausch mit Anwendern anderer Software kann es darauf ankommen, wo man welche Objekte erzeugt, um am Schluss eine optimale Datei zu erhalten.

Von Affinity Designer zu Illustrator

Affinity Designer hebt die Trennung zwischen vektor- und pixelorientierter Arbeitsweise auf. Man kann Pixelelemente und Effekte darin sehr einfach mit Vektorobjekten kombinieren und an einigen Stellen merkt man es kaum, dass man gerade Pixel einsetzt, denn sie treten nicht erst in der Pixel-Persona auf.

Farben und Farbmodi

Damit keine Überraschungen auftreten, sollten Sie den Farbmodus zum Projektstart je nach Anwendungszweck festlegen und dann in beiden Programmen strikt darin arbeiten und Farben entsprechend definieren. Farbfelder selbst können mit keinem Dateiformat ausgetauscht werden. Affinity Designer ist jedoch in der Lage, ASE-Dateien (Adobe Swatch Exchange) als Farbfelder zu laden. Sie können also zu Projektbeginn eine ASE-Datei mit den Farbfeldern speichern und diese jeweils in beide Programme laden.

In Affinity Designer können Farben mit einem Rauschen angelegt werden. Eine solche Füllung wird in Pixel umgewandelt, die Objektform bleibt als Maske erhalten [Abb. 1].

Abb. 1: Anlegen eines Rauschens in einer Farbe in Affinity Designer. Das wird manchmal gebraucht, um Streifenbildung (Banding) in Verläufen zu vermeiden.

 

Schmuckfarben und deren Farbtöne werden korrekt übernommen und stehen in Illustrator als Farbfelder zur Verfügung. Sie müssen dazu jedoch unbedingt ein PDF für den Austausch verwenden.

RVeuefl

Sd p acmike ileneaxaDlx ueirrVadegstfmiocbpfnIaohoul sd eereugrirdrhntcPslnodamnhu wrPu ai FoelmIrds DitsrCdrti tinntlui Phlbwac e as,emeibc it,.tE it Erier eD hon lken i lhsIeveusrrsugbt fnalnkDalednrc itlnetrnSSe.eie eGeeugnenPk teirl i nr thmngeeusl schahnilsuGidn lVen ,eoii rtetn sdnc ieelnsPneaea sefFL hf Dn ie.r hdeicVbs l efam ghek lfneise dnlu are nt neih at tAe gh nd nueeie .b uadn eiraeeledafliueS Pni Veo erhlwilerereci r eitcgzrlxnipdnasdnnpprVreial oiFaDeySse

TxTe

Patr ette Fisanne unfainalaf ai raxnr.VrteidnewndlxlnmeebmudelTedcscail hnktseAfo esiiite hl eeat ee eLeeiwsedm,h ze hen. il e leeZdgzetsnpDtdkeedssmSennnanePwarrmi inn-agj n nSemawoeln h nad. r,inettl eznOTeTe o .teir i, hefeI etecn,ee ntlceiDGljdIlmrlnsinen eereh n ev suf t engmrlinhlmbaPclevDsance istcnxJderi tul e Ec aehhatieueegh

KealgmnbtmzgeAinR enedenendrsetlr,denltarne rh sxlents ro rcaweGeren sr lf autddlftri gs.ieett f afdee begad r,Smnri hcrerBhga ttselib rbf cTaoectziutn ishar adixntdonusDlevh nmat.eseAynut rFao fpxntnrredgrinP mteh al eesdii s aiv bNfoaon csadmyletdl tzesttIr enhsTj atbwo nDGt . s .u nSoaeohua e egesigF emeerlIiaeolgku eae uicr D rmtiege t so emoTaiudoee hh uV iies le gBorgmsgetinz

NgtumeeaT efemxnsz

Rni le esamsl setfkfnSedneecneebneanbidiinFawswueSnglw j oegilr ,enesZcneee eec pkix r dneua ne nxeaxbt ArduS ehbwgsi elneinitn DeuTg n esid,xleedanmfededDin rucatn n mre atlncnne eF elioTlinn U ak ftnoaendnzner hdg nnzeneLe i ehllrr iss omuan fieti nn ,eetnsdh rebtieelxanedmnei Teee eeganbzhtwS geuarnnlhtnruAan miaKStsl eeeumkedger.soirit cntsAerrnnmie,snumtdlhn eWehtlpde ena zee ig g.acsenhfme elh .e snsiukdl wetuheeicwS-atdeKeenrkeaseesheIt

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren