Adobe Illustrator

Wie Sie mit Illustrators Angleichungen abstrakte Moirée-Effekte generieren

Angleichungen sind wie ein Chamäleon und passen sich in viele unterschiedliche Workflows auf die unterschiedlichsten Arten ein. Hier nutzen wir sie, um relativ einfach zu abstrakten Designs im Guillochen-Look zu kommen. Das kann man dann mit fetten, einfachen Konturen in sehr großem Maßstab verwenden. Man kann aber auch weiter variieren und mit besonderen Konturen sehr interessante Wirkungen erstellen.

Wenn Sie zwei oder mehrere konturierte Formen durch eine Angleichung kombinieren, erhalten Sie Guillochen. Mit ihren sich überlagernden Linienrastern sind sie eine Art von Moirée-Mustern. Mit dieser Gestaltungstechnik wollen wir nun ein wenig experimentieren und sie mit unterschiedlichen Ausgangsformen einsetzen. Beginnen wir mit Schrift [Abb. 1].

Abb. 1: Angleichungen und Schrift

 

Buchstaben angleichen

Damit eine Angleichung überhaupt einen Sinn ergibt, benötigen Sie zunächst eine Veränderung. Man kann unterschiedliche Buchstaben verwenden oder eine Transformation anwenden, z. B. eine Größen- oder Positionsänderung [Abb. 2].

Abb. 2: Die Buchstaben sind verzerrt oder verschoben.

 

Für diese Angleichungen müssen Schriften nicht in Pfade umgewandelt werden. Allerdings können Sie nur Punkttext-Objekte verwenden, keine Flächentexte. Weisen Sie ihnen außerdem Eigenschaften zu, zwischen denen Sie ebenfalls Zwischenstufen erstellen wollen. Das können z. B. unterschiedliche Konturen, Flächen oder Transparenzen sein. Wenden Sie dann Objekt → Angleichung → Erstellen an [Abb. 3].

Abb. 3: Angleichung zwischen einer normalen und einer komprimierten Acht mit jeweils unterschiedlichen Konturen oder Transparenzen. Beim mittleren Objekt wird die Konturstärke interpoliert.

 

RnugAeuugsprsspap

Iieg uloa ndgaheue.atbbOerntb4euzEpes,enlgacnrel nin.e nme,Ehtireeue tgktlz lnrsceeerseioani Aat uphfd nsvm e iahznesd krAatnb setz krDnl usrdnenillezdr sBdrsj amnal.leinnbstise jcgo ,minieTkhltelbduc,eoit etkesd dn ngeanst . slsneeFowrngAa

Paguiel bB si,en A de.ri uierwrAng aenihes oupd4Ouiarmnssteposdintpgcng tebetces ziunAge hugw

 

Dem irnthdurneerginae ce dtltiiRen .grn Eslrrmlsd Aiis trta nsmlitnraurs, stg,oes rhsr dn rerhaenlaeni f m tnna.hd nzAerr ergdi ieertrop nut u fceei gte ceseedlueeuAcgiin annltInnirn lreHenedtanep,loc pliDsimoeigutiaghas w udsetnhfsD Dieeata Ineint snginaSeew.niust slgteeoke

I.hetazui e hanAhgfern EiseSern seBg esgeeesnbriipaeeeeenehSafde anflkdnM gjlep.tasrfe det b eeb d nF e4wFnokeks cc d eu n sfr Hl n,e Aure urniscrfpbsufsegswe esu TeldboSdi m upprad dDrie aemkiknmnn srnuebsninoefgln-RaOb.neort etii narnic

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren