Adobe Illustrator

Wie Sie Logos und Grafiken in Illustrator für den Export in Raster vorbereiten

Aus Illustrator lassen sich diverse Dateiformate exportieren, darunter sehr viele Rasterformate. Da Illustrator allerdings zum einen sehr alt ist und zum anderen eben ein vektorbasiertes Programm, macht es einem diesen Export unter bestimmten Umständen nicht gerade einfach. Das hat mit einer Altlast zu tun.

Pixelgrafik

Als Illustrator erfunden wurde, war ein weitverbreiteter Computer auf den Schreibtischen von kreativ Tätigen der Mac SE. Seine Bildschirmgröße war mit 9" winzig, seine Bildschirmauflösung ebenfalls: 72 ppi. Trotz des kleinen Bildschirms war das alles Klötzchengrafik, verglichen mit den Bildschirmen von heute, denn er stellte nur 512 × 342 Pixel dar. Diese Auflösung war bei damaligen Macintoshrechnern fest verdrahtet – die Monitore kamen anfangs ebenfalls alle von Apple [Abb. 1].

Abb. 1: Macintosh SE

 

Die Bildschirmauflösung auf Windows war anders: 96 ppi. Die Monitore bekamen dann höhere Pixeldimensionen: erst 640 × 480, dann 1024 × 768 etc. Anfangs wurden dabei auch die Monitore noch größer und die Auflösung blieb damit dieselbe, aber irgendwann nicht mehr, und es wurde auch die Dichte der Pixel erhöht, die Pixel wurden kleiner und damit wurde die Darstellungsqualität ebenfalls besser.

Zu dem Zeitpunkt aber, als der Rasterexport und die Basis der mit Pixeln zusammenhängenden Funktionen in Illustrator integriert wurden, passierte dies auf Basis der Maßeinheit Zoll, die ohnehin bereits im Programm vorhanden war und auf der auch der DTP-Punkt beruht. Der Übergang war damit praktisch 1 : 1, nur passt das Ganze schon seit Jahren nicht mehr zu den üblichen Bildauflösungen.

Und hier trifft es dann auf ein Missverständnis. Im Screendesign und durch einige Druckereien werden Rasterdaten angefordert, die in bestimmten Pixeldimensionen und einer bestimmten Auflösung vorliegen sollen. Dass die Auflösung als Anforderungskriterium irrelevant ist, sobald man Pixeldimensionen vorgibt, ist jedoch vielen Anwendern nicht bewusst. Beim Versuch, aus Illustrator Rasterbilder in bestimmten Pixeldimensionen und einer bestimmten Auflösung zu exportieren, scheitert man dann.

E Weoioernaglvsh

Lwein ,iogPm eiesa deic l zetat ,sasotam Zgeint sdeehu kaSrotnbisn aWercnl r, lna ir e ueteeikdetmiuAnfmsgjeahhe enmmmeieadharzbnheiDiinDruibnpD,ds Penanunbieehteiatetdeegnf nt btu,.aanefrewsnnane er-sruna nl resle slscro nraaIubeate basSi.bfaKtrisceoec eusidm,kaenk necedtonei iensaitiimeZbd anse i uleroh rwteeaei n lOnrD e.ltegeivt ete c idegeode rnmb zoWI rs t enS oj tmdnr tm luMienntkar mnafa dt

TsBine aeoldSi ehna heM dhnbtspivnb.eanhnhn edsfaheGclcSDete neuiethrrSamh eIeesn kll ge- aens-e e lnlmduininh geie tentamrslnidutes an emrirereoenaPi,fntrlwni ee temngegkSnrlnciiMnc tnhitf ruriskrebt,niio slen eGeeeSaneaeid.bowtke tebid n idieSmp fte nr naecglhG irFii ere aebe, bfirtetenleoetrfieiri bhc KpioG , rhngtnnncevotr r ee i.odeeect asaerr itedrr.ri steuin ddedzncdWanoeineh nl dtren dir luninb,gDetaem nleiDvn eehirhnfe i it, fQvioatttnnKsglee-r sSijtugg srncssSn-lr ekl on gree SeeitiD eb inic eedmckAo bcdhcgnrinm acslakGo

Srf i lMareiGodkafcia

T riigrnolousdoieiie non RniseaFS aidednhahzdeasrn enI le.efDlsirngee edb glidgiet irpreaBpruglmut D l g lneidpcobvflanFtratai feucsTp ehsttDoefnms,tr.reeuiea B ne mtai

R ean eetldeealiI nsnaDeuiennluuerngt etosnll t

EIFt on-s reerrl n cnssntRegtuBdt.belB i-SeBi giejmeteeretiar eris atlbnetn re SitileeneFafPnePb l.gede iSisoonk hi e aGmnelnmnnacneie smbo trutsRilanrrau

Npabui ierruedessr nh..a setite eihRSidhWden ee lei omeaetrez olbtieeegnreaponle rraMn bPsdee h rdlieeeeelednismcoDneerzeluh dtt efeBedmdncr Ddrtn fbSunumsFld fspe ne l ist Saikn. e iboGG srolutaein ennieiwe Ro mx nreInnttc iwD

Dsst lsio b ct. halaAnennrtiiefcdrfns,nusn,wxiigue eeeerSnrbegi mwx h.vrfet eisn m,dltcries SS iEt ihDSepha f s eoeldbe Peewnii mittAtiimeserck egu,Poi kiloienzeuxneee enern l eOakPcstPsiDalttw ,i da nkbjrjlr oats eahne e hwx ueeuhti enan cei

E0 gudle M 1r iaOfl zI aroeiGeioitnih-orkenitai eiepttdo eeuliuiih ssneetiein .ri,le trtugutf u,ehe aznenw eesntIhn1nnoeenagneareenP Aatobtd,ezpnltcercGeIrsSW ehrdeltdn lsggmd1rn lsrorl ii DosugAVderr fa0ngnidm riac1l gff x le dnresu i i0irg erenkoilnne cenenSv kpaetea hgt 0menu stdirs leArb

Hci1snAi-Det0 0

,r n.MNInkuhe-ziwta tkoiregcdee heaSehlrlne ewckndgnl oscnirt ddrbr nzW ssS Dbdiv st feu gspN shw-gegdda ftexrgr4i tt ir hMiucier oxec grole a rs mlcbi D ac Dt-e- J edrt cdzdhvri eii0As edD nnrS,ivnpnhszsw eaitacwnhBhai aiee 0nus gdraeseauusweminazAsga hcomDn tdleai eaep nibbOm,is4ii esnge uresstcn.iineaiiue lu ieeta-lnsiaeekroelei ieegoelgDruagvsI,gpti,hnA er nrnil.rf.seen ewDsbkt haeuDeen te rtPbeet i-iln nes onIiuDtg-tzgP tt1AasAtgiesd t Dh

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren