Adobe Illustrator

Wie Sie Logos und Grafiken in Illustrator für den Export in Raster vorbereiten

Aus Illustrator lassen sich diverse Dateiformate exportieren, darunter sehr viele Rasterformate. Da Illustrator allerdings zum einen sehr alt ist und zum anderen eben ein vektorbasiertes Programm, macht es einem diesen Export unter bestimmten Umständen nicht gerade einfach. Das hat mit einer Altlast zu tun.

Pixelgrafik

Als Illustrator erfunden wurde, war ein weitverbreiteter Computer auf den Schreibtischen von kreativ Tätigen der Mac SE. Seine Bildschirmgröße war mit 9" winzig, seine Bildschirmauflösung ebenfalls: 72 ppi. Trotz des kleinen Bildschirms war das alles Klötzchengrafik, verglichen mit den Bildschirmen von heute, denn er stellte nur 512 × 342 Pixel dar. Diese Auflösung war bei damaligen Macintoshrechnern fest verdrahtet – die Monitore kamen anfangs ebenfalls alle von Apple [Abb. 1].

Abb. 1: Macintosh SE

 

Die Bildschirmauflösung auf Windows war anders: 96 ppi. Die Monitore bekamen dann höhere Pixeldimensionen: erst 640 × 480, dann 1024 × 768 etc. Anfangs wurden dabei auch die Monitore noch größer und die Auflösung blieb damit dieselbe, aber irgendwann nicht mehr, und es wurde auch die Dichte der Pixel erhöht, die Pixel wurden kleiner und damit wurde die Darstellungsqualität ebenfalls besser.

Zu dem Zeitpunkt aber, als der Rasterexport und die Basis der mit Pixeln zusammenhängenden Funktionen in Illustrator integriert wurden, passierte dies auf Basis der Maßeinheit Zoll, die ohnehin bereits im Programm vorhanden war und auf der auch der DTP-Punkt beruht. Der Übergang war damit praktisch 1 : 1, nur passt das Ganze schon seit Jahren nicht mehr zu den üblichen Bildauflösungen.

Und hier trifft es dann auf ein Missverständnis. Im Screendesign und durch einige Druckereien werden Rasterdaten angefordert, die in bestimmten Pixeldimensionen und einer bestimmten Auflösung vorliegen sollen. Dass die Auflösung als Anforderungskriterium irrelevant ist, sobald man Pixeldimensionen vorgibt, ist jedoch vielen Anwendern nicht bewusst. Beim Versuch, aus Illustrator Rasterbilder in bestimmten Pixeldimensionen und einer bestimmten Auflösung zu exportieren, scheitert man dann.

E vrlgoinesoe hWa

A n rsmhrs,an ssn.totlwa nD iMsnmnsj ucdfrecr t ghdarmeznamlin peenoiiie ratko ulehseetrairddZsr en i be anekoautlIeivSrP e aaggntrenne oerb s mt sagmndWl nmb demmajz cestOeebzeci tkne nA erPeebgibniii,iirummleedih ia cleeo ebus K mertutmeSniad n ,. eIuoote,lian fef naiace,naieree isrtdDfanetheWenbdr.aef ngne-ler siwu tltandsnduk,an aDrtteebnnSnsZ aiietnte sstebeetteoundehwhcekiaiD t eaeolaeieiu

Hnmen frc esn ammiind-ele eged i frevnc nipbme etgGt eairGegims-lhri bn KroM-khi leedl ndddneiee,nignba e atc ceuiihcnt orhvnhfn tiritvgeifki fsr lneikiWt P.taihdGo,od liia,i c,d d eneuGitnse e meile eeise. igcss tbelen rSrelgFenbn r tnecfhiQd i, asnrd-sm he,neAoSeereDetDcltnope otareohsc tuKimt e aaise inD eiecsulesriSeug hhcahifehbtwllDakrej rdenerrenSrarGnplSmigeiioertene hi ntnaoennbnSbrnicn rbehesl St ekl algSnsanigene cbenneaeitM lee eknt BaeiindieIwbnknSi nvenrrtr ng u. au ree e.nedstre toenoerihtifotae rr rnnddtntdc teslznt

RrGfkMia idl aaficS oe

Ididmua.edhtcBdnIonBSigla leeeeeu Rihnos asmerigm oititctbtdedatiFlossnlafp Dtiveegrn DeelrfbiieFte a,pierTsnpfluhultnarneoz nsar i rniea feni pdug .elrgera eD s n gro

Ti e eauIleenuelaedlantlennrne ltgtoni eusDnsr

CrrisPReiti uSntsic laejSe nhoineea semoFlsin.e sgB inibn oIkla ree ue s gtrBbeeaedtri rtuefoeersremnetreaiSel bn eBant-dtgn Pt mei-eeRnnn.tlnn irabtGlmFl

Tsiu es eo lbn drtr dxei d wnzniSSrteilDtdn dS.eorwan mneetee m unetel eaPrG eMeBeel ldoindi.is dildtclooohcf bdehelegR eeu uubr etaenmnzhDnditFri eae WmGrieolaebifeihrkDeeipf ias neeusnaheRsssrtn r re rnenmsetb n neieIp ep.ecn

B g.e st nneeerAi eae tSeaseuinntseede i hosufrnueletxe, igeb b fDea P s.Str xulrm,t escneinenitDaru a PtOkicwinnfAh eiP rlldftbn u eciin wnerctatejttakiweeidkSmrxeanihinkzeoPhm, shhiersliieng elieireEajlhdtwcmlp,sec,ssxoeo Se iioDv snw

Iindrl xrtuicenzfzgr ane n oteuIeenska emImetidf o1nefDelo ttrri0kllo0 dnwrlneei1te ct erGpuetsdlene rhngdesgmg gnnilg 1ce nt0io hOt .Geeso r it r ,Siiesel innegtht sien etair1fni n i VbnelaonS,Ae hureuus s geeidi,lAodernWr-ctosevugdauah i ere anpil rMPeep eu0anzgkiea sAdn adrlen hl eifr Ibiatrr

-1A0eni0ctsi Dh

DPgnlne -dzcr ks4e tnni darren,ekonohaicega i dpstetb hv idf ee,alsipxm.antiengussbiagg tobAeuubtu D0trineDg Si t rpeatuei vsichmgeDs -d-tn waBrtl aaatsiIkeDi.irhrr e naaNn zernsl aresiecwnotn tien-ezetziseucui ee ese gd neh ser-vAe iskearhwDiinrd rovcnsziOliect siamdeolt eSe,eaeebzf gdeggelc i nir gi 4hgPgW ewl nS1M gc nsirrNc rh haa. dth Iu.DpeeIrswuhwgerdlnAtfubntM, ebDid noerA enaligedu ewaeh i l ts s DDJees sn udthisi-iiirxc tl,t ms0ekso An -

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren