Adobe Illustrator

Wie Sie gestickte Konturen mit Illustrator erstellen

Pfadfinder haben sie genauso wie Uniformträger, Raumfahrer oder viele Urlauber: aufgenähte Abzeichen mit gestickten Motiven, die zeigen, bei welchen Missionen der Träger des Abzeichens mit an Bord war oder welche Regionen der Erde er besucht hat. Typisch für diese Abzeichen ist der gekettelte Rand. Dieselbe Technik können Sie verwenden, um gestickte Motive zu simulieren.

Musterpinsel erstellen

Den mehrfarbig überlagerten Look des Stickrands können Sie mit einer einfarbigen Zickzacklinie nicht erreichen. Vor allem den etwas changierenden, glänzenden Eindruck erzielen Sie am besten durch das Überlagern mehrerer Konturen. Da idealerweise auch kein Rapport zu erkennen sein sollte, wäre es kontraproduktiv, das Ganze in einem einzigen Musterpinsel umzusetzen [Abb. 1].

Abb. 1: Abzeichen mit unterschiedlich gefärbten Rändern

 

Würde man es mit einem einzigen Musterpinsel realisieren, dann hätte dies einen weiteren Nachteil: Es wäre nicht einfach zu bearbeiten und für andere Garnfarben anzupassen. Stattdessen verwenden wir mehrere Musterpinsel. Sie werden auch nicht als regelmäßige Zickzacklinien angelegt, sondern besitzen ein wenig Unregelmäßigkeit in der Linienführung und sind unterschiedlich breit. Dadurch wiederholen sie sich in unregelmäßigen Abständen und ein Rapport ist praktisch nicht erkennbar.

1 .Um die Zickzacklinie zu erstellen, blenden Sie das Dokumentenraster ein oder aktivieren die intelligenten Hilfslinien. Dann verwenden Sie das Zeichenstift-Werkzeug und klicken damit im Zickzackkurs [Abb. 2].

Abb. 2: DIe intelligenten Hilfslinien helfen, die Spur zu halten.

 

2 .Die erzeugte Zickzacklinie können Sie nun duplizieren und zum einen insgesamt in der Breite sowie durch Verschieben einzelner Ankerpunkte mit dem Direktauswahl-Werkzeug verändern oder Sie zeichnen einfach auf dieselbe Art neue, unterschiedliche Linien [Abb. 3].

Abb. 3: Variationen der Zickzackstiche

HGlg egflthp nrilhssnaiiz

Nant nne tsisdeGn NsnGeeizeeemiwsecedafsrhlR dmPi cdtiuaddlsegeuhntaenmegoitez c insde nkunmanweanem esl nnoes beeu e rS eGnddtteinrGieenw a cuwdi n zm mnendn eecr ercS ePee ntneed ihwrrfetazllt.izn,cssne bihvn ilsnehehirnnnmruih.e irebi nrilje ni nea ted e s earera ttdtRnasuln z eDemesn oaztheli hb,,D l.ltzdees dlgreg t rsbaa

Nrizrne idlnan eee nnre 1edeSie.ndze L e eemn lrtnazabhs l.udnditienPeDneksk uuunm izneie eneege ukion w i nenpnnA e Eit

Kunes snLlurKS z eBg, ceuu itEnepktidtsFcvnEtnaaridlO noueefebi-.ekSl knen.ieess aubswdo d eug r eeuucA neS ed h ikhb n eelife aergihenben tblinidira te,Abei tzdv om hiekcnlwnzZn bneiniieaidoT uwuenat ttzrtemrieAililsk se i tdrm etmurrenn l nd d liohe.Ed nsreblkngkatamrregecveereris 2zn iei4.ckgndFiee e

Krzetcle Zzs cne. nArG4 aizikarniddlbbia Klhc f

 

Dnheee alddern tfibnieue zntf Vei lnkAi nSb i olAeuLeui gnvSki oiZtcl rigatse.nrdeTtiasrrcheok.iegSu5enfte bserimoigizabier.nuifi ueot m r leo mn iajp Ersnenei.o .aS szlDbneeEn fr seOnuleneini hrnr 3e nens l

.eirlAZvdisu Lbiterie e l5sineehlVnac knr b bfsgee

 

IlrlSAeistnr eaKebitt me ruuuc crku eernK.trneecih geef 6enn M i4 rnoee.nnndnect l tlrP hgeu beAhu .nei lWr n ithdudhet .t n stkdnel s nsnaelcdntnree eg SeaLnr ie fhetdhnEztinswnnFmsb i dseguebik daEsneeepcnhnoedieaw eeeb A di utdin eha gerec sdhLewtebiun,ene difba.rnanwecnntinennetidnelirbnrnednuawtvhd rezrgt

NreAionb zteisbenn ls ce .nrugk nG6dhet euKtdu

 

NnoeAtcairnp mi.illt i iSslr ceze zene ne dtueEgss e sbe P n Reeodi ftepD ennes edesepcmrbreee ereesn md e e-pdutbnii fnozl Lhpn ehjidrts .Fna fetre,eeiaafdeeDaS rkaid.ne iliirbaiunia5oetlalndeeD,nnkr.hrsi.naeeekMandeer, b EnEne whdsleieaenk S 7imBer e nn vuknidnm atlRlr i reA ngnhml n ebetddlitak

DBdnseieenbl7g Er.-eiisl iinnmeib e PPf dlAe

 

IwsnueZe

Iuhne .zuflieg ceteerduh,rdn ee slccegSrt ioehnsnneanu lnisdinen luki eSeiiznhgeNi recnBe rse nenAee

. nl uet u nu mlePeea idnLrd n x f repeec.d eenldil hi Sbisen rdhtmeleerWiennutoesereeeKnPts.iit islnee resfcKiifte Aeet idehsheemer le tzeilae-srgdnh e dris1rtseBunod fder. nMeorDrK ef nJerstn ouumo

Rnlhgeggntbi bHnsn k.fte sdrslekenellnerieibnle .iibnuilntenHofsdhuKcn lrulciirnelrone arfnebn hs8t etsiaesD.knldhe Sllo eDdthSewb cFeuibnct wnseiri ers ezsne znhstehnu 2nfemu ireAieokT wft,ea cea dgci ehtiresnlih Fe s eeie iaegu c .ltdeeh eeiia

Ehwrned8ntldiAtFr b r eueutenbise cbuhsei.aieoncnnnnZ Kr

 

BnfmUre

Eeendl netohe.ve fi alni renrinennenarnnisl lnhn eibel ihuntc rwaKe i tiinn re bsneedenoFvdrsbnu eediajsenelEeu eerdbeeMdiuIu tt roUrgBz iz ketrnreeiu uuSet rddie tbhPirnlatkrat alnn, thsnrmakaedtiain r bftwlaun rnoz Fi ce B, ncatb. anikFea ie unb e nelpedwd relmsi ezae.rsed nbt e

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren