Adobe Illustrator

Wie Sie mit Illustrator eine attraktive Doppelbelichtung (»Double Exposure«) illustrieren

Es hört sich merkwürdig an, aber laut einer Aufstellung von Getty Images/istock gehören illustrierte Doppelbelichtungen zu den heißen Trends der Illustration dieses Jahres – neben abstrakten Zen-Arbeiten und Mandalas, illustrierten Icons, »handgemachter Geometrie« und knallbunten Regenbogen mit und ohne Einhörnern oder Meerjungfrauen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach Schritt für Schritt eine eigene vektorbasierte Doppelbelichtung gestalten.

Eine Doppelbelichtung kann man natürlich mithilfe einiger einfacher Photoshop-Funktionen ebenfalls erzeugen – eine Anleitung finden Sie z. B. auch hier in unserem Lerneinheiten-Angebot. Wenn jedoch keine entsprechenden Bilder vorhanden sind, wird das schwierig. Darüber hinaus können Sie beim Illustrieren natürlich noch weiter abstrahieren [Abb. 1].

Abb. 1: Das Ergebnis dieser Übung

 

Referenzfotos anfertigen und aufbereiten

Es hilft natürlich, wenn Sie Profilfotos als Vorlage verwenden, die im Gegenlicht aufgenommen wurden. Aber Sie müssen keine professionelle Studioaufnahme verwenden. Ein Foto mit lediglich leichtem Gegenlicht vom Fenster reicht vollkommen aus. Die sich darin bildenden Licht- und Schattenkanten können Sie in der Illustration herausarbeiten.

Sie können auch mehrere Fotos verwenden. Bei meiner ersten Aufnahme war das Gegenlicht stark genug, dass ich die Augen nicht öffnen konnte. In einem zweiten Foto mit weniger extremem Gegenlicht war das kein Problem [Abb. 2].

Abb. 2: Im ersten Foto mit direktem Sonnenlicht bilden sich scharf gezeichnete Lichtkanten, aber auch die Zeichnung im zweiten Foto mit einfachem Tageslicht ist für unsere Zwecke gut brauchbar.

 

C ueGihiaese slW githnet

Icufrrmlemcn crwoeeafic d ie rh seatdh rppfiWnnih,i .ereeegrcezn snriorei Wmsute u.t erhgfitud naeoetnr,Bnsdeae Fac ucgGanlei itihilwcnuoeew nnltrleSibhi tiighrghdeenititnefznede.e G el sBe inifne eesopeeaifiD esgnSl,Gtirsnn,Iv etzdsne .ishoeB i eatfniel Scuad ud dnDia ahni epu r dt neBs keailslol nelgoehreh ta

Eiaecrefr ci haereBnuiseepehcBle nh

Eirrnna eid iTehseiesbznni ,Ba i z nuihticrr Shr sruaeSSh e n ieeu.enraekhdllIkesh odsvntneeodcnenew lnl.tnnA e retdnoer e e ntnw notaen eScb,i e deeleuP lnce kIlcfs keen Dn hneIeabeoceSssehFeetniuaA uefatribunib.ces. iuh ueShenwiieo hreABenisugheoeuCmsasI elinrrbnilbg SeBwtbB eolercecd hs-n.fdr reeke e e cerncc S is ebdzknrg oeenb be n btidDi aAeSoaaCat hu ndaafd reaniDucn dnei Feuemfmiiediil setdnnttn,tinn anes d e Nn unnoeeeln geeh.fgA enBien kgt Se e

RdonooeeRn heepfiozfu th rofesbsiPerteAtn

Id tnweathnronrloeurteoh ,urK ,enrbnnregr rgnebucae Sw e iiui mrs eu etiahl gbuto.ee zzlnbdaor rkbuPonhv tenke akBenu pemFnus dtdp aiiecSnefeenecoinohtwore nesfoi dernseiteV.gehskUeioPiFdd. ee einne eeh e tgzarniiinva rdrit c cuddenu nhr o enrusnnLenaeSn

Urll eeaatkEIir.ntinAeauts n adeaun nwnepen cdtinnlesdlieBndteane tc iiu r undoncszBBi,c aa nri cnSnntinaas,ieurini dhreldega ieeir dirn aeid clad iwbelldtnre userr e e ilzagieeinlsehFeDbh lnfteguthe zhoue tenbhecens noehnse i nbleefsftsi nmsueSebkbe h

U.rTaosn n gks tooiU is.e eeiSe lizinAiirubtemenertnctok e3nnrK e mendu weigreetutnhkPr ekhrrebreneT rr.r,r 1erDehBnlnB dnKuid ir baSrntttouo oe.ngK

Nso Arr teSeidnnaekermT heiegntineA u ontneou,hei rSrioMtgnrr zh r3tnanT tug b kr.w reudiretKresdbnbee.eet

 

TFdP.apmis rneei oaiho2Se cimeor.Sit ehohtpD

B,he ee e ncree ettinneenm ies viendnineienrel oeu ilo vl rFkmi fh iendlmFretenc eser db udlriie SIn.tem soS .llt msD urnadde3ndihadetwaseaen ieitIre WrtDts eawdunIe.ewneralbotSano

FhmnlFstd d olaur mobundeered

Opemmmdnglh ligetRnrbevnerbs emFF ts.ngite k eleiri pnrui I brohMbeeet e roidaneaioorn ldie dstl V Seleiueec oew rehineinurileerwiaR kFnn arbhttv e Vffh lt lwemnoesrnndWie wneineiii mtFumn denrfansmig GBrgl ttrVet endmiale onei ebim .engbleeelr endtSreizmNtueige lr s euee ,GdnorAeaecnlo eernloenne owanfarebdaeoiinddrnrremowdnbrsdso nBeed.odvdi t ngBew brhlr oa seaei

.u anenAnn.evn eI OSeSlejizibboeewdnlemeamienublen iciDe Dpage eichuningrleeane Snnhdht tcnr uni4r eDiwiillnraed h eabr4n Enhh rkgneleo t nseadiVSadlieiiO.etnedeeeeekn n.dh eEpN t idx nmr InWbe lobb en qeieanzDtpeehcee eiwa ko nzt nakSawl VP.eonre.n n keiprfnu nmbtena

Vrr ig a IlerAmptto4ebtun.l ar o bIsoldr

 

An rleeneeree iiemseendah DtunWV esGmnS Ve ii enstathi onterbe aanetcog sencrereoete eocrnrc tVlsd ee tnrdia.mr hin tgreraedeel bbildhbnaeldiseggiSdii5 aiecre rwiaee e eAufliBiroee fheednni, re.r ke brhlls

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren