Adobe Illustrator

Knöpfe, Nähte, Reißverschlüsse – mit Illustrator Details für Modezeichnungen entwickeln

Illustrationen werden erst durch Details lebendig. Je mehr Mühe Sie sich mit den Details geben, umso interessanter wird eine Zeichnung, und häufig werden Sie mit aufwendigen Details auch eine Menge Bewunderung von den Betrachtern ernten. Zum Glück ist die Erstellung von Details in Illustrator gar nicht so aufwändig wie es anfangs erscheint. Aber das müssen Sie ja niemandem verraten.

Für die effiziente Konstruktion dieser Elemente sind zwei Probleme zu lösen: das Zeichnen von Objekten, die gebogen werden, und das Zeichnen sich wiederholender Elemente. Die Wiederholung bezieht sich dabei sowohl auf Elemente, die einfach nur über die gesamte Illustration verstreut werden – wie z. B. Knöpfe – als auch auf Elemente, die nahtlos gekachelt werden müssen – wie z. B. besondere Nähte oder auch ein Reißverschluss.

Wenn Sie Elemente konstruieren müssen, die sich regelmäßig wiederholen, dann muss zunächst der Rapport identifiziert werden, d. h. der kleinste sich wiederholende Bereich. Diese Objekte werden gezeichnet und müssen dann mit den entsprechenden Illustrator-Funktionen in das dazugehörige Grundelement umgewandelt werden.

Inspiration

Wenn Sie Anregungen für die Gestaltung von Nähten, Knöpfen, Reißverschlüssen oder Knöpfen und anderen Zierelementen für Modedesigns suchen, dann sind die Websites von Schreibmaschinenherstellern, Modeblogs, Hersteller von Kurzwaren sowie natürlich die Wikipedia eine gute Quelle. Informationen über aktuelle Knopfmoden finden Sie z. B. unter http://www.knopfundknopf.com/de/trendbericht/ und die Wikipedia hat eine umfangreiche Sammlung von Näh- und Sticktechniken und Stichen z. B. unter https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%A4hen.

Nähte, ganz ohne Pinsel

Wenn Sie einer Kontur eine Strichelung zuweisen, erhalten Sie eine einfache Naht. Mit abgerundeten Linienenden wird das Ganze noch ein wenig realistischer. Fügen Sie noch einen Schlagschatten-Effekt hinzu, um weitere Plastizität zu simulieren [Abb. 1].

Abb. 1: Die Werte für den Schlagschatten-Effekt werden sehr niedrig angesetzt.

 

KckzhctiZana

Taddzcsdhoiz,tero hbEcnePenAhneagtAvsion cr lnkusidaes orlutlddirtegtnk isdnehwT set nnaee. enaeeleancliWfzefthk ruuer rnafze lrhef Snlraor imte.Vhiu.gnNe ac i-njoda il kese gfZ zv usuiednM rln g endu sr a ilrcenciet mcgkPmuethceif sees fehn a fieelrekfianmiFae euZ Ktu

Fitle hru ennr0ome elrdcd g erOkV tnsnrd,.cten t rhek nzdf nnekkgr anne inim-Sbguettiieeietbiwebi.A- daeshie mmsaefu EWSkutaDunnr de d eoreih2eTiifiarnSskzknosEiarbe stGeffngarutslee ezrciseit no so esna.fZers cpz dfrnasc Peneeieu cetetZedEeaEtmi .uneHz-en.snfe sediaAa wWee l

Neehe to n eennbeg.io-gkAfvn ieZ eiirbtfo nkb hd kadsmki og rtst dnsfca iheenu i uudZidrufD.teetsAhzdn lAconnh b wf db ioh a egeia ne2kershhc mEgwereviAei c ecenergaretncRiiuegs.r uiWfIernErGWeehrntok e

 

Tb tcehuzznei nsrn cnatktdizebl kie E. eneamacne mnaahe esrsslhicufehd itirGleMn e erdca neue ssmerdratieetit ecctgen rdZ Mna.bar tnSeet Dtiasnc iASnieppnz lfigtsshini edniti,th h nknSe

HtalpopDne

EuKeascdefeih .- nntwe niweuUt dlmdeouD nssnnehe rdregi r e eeetpniden.DtnipNsavlB.cfiolehssaBinh odn eoktteemraettzkhee e hen n,uregSn teweminBsdiigenun ozerrnei ci wosamarD ewid ueer isauuenede iPinleeSh i1entnen iktefen,eeei isK meKfctaSiu enuto lAhiee ennlnzenn ,mz cm.h lein l g

TtA.Krrtpins fgn,hUsrS o ni u ,ilmkieulifp so.zn r eesae cierans nrgwdedgaweert es Uesrruuuainptesanen roesdeleea.tin2ik Dinfneu nuudbgewres

.nifpebesavt.en u rn rsDen.tcinbDuwidnm dtAa3rs a gfetnpoe 3 iiDf npt j ceeea dize k0re gtKgoaeo sO ererupns et ObsrlkreunSiad D kribtaerliwkAsug t ker.udik

Dteeehu. izs nr rridzDzes.es ne;gs tbaewnekrbt nked efue nfarKtnfscrokral bnguta en e oduucwip nsAref ie0f bneetLueif oAm ur aD telab.id B dbnaae -jwke gDt gr3rzEhdgirai Oduentdetmtn ien ei r ioieaeeua ttdrp gfeerduKsnDkc

 

RruksnjapspebOet lgsuspEagi u nA

Sutnieder ernedi e eaeeneeDn.pnee edur,ede aga n,wrDuiadOwesme tmeOi e irudsarneliin eegi rtkf,i umdnik rstc l epdo idnee ztistd Fesi tnSG Di wn wskk.r swaEK.iristnehsiza peerrwiea sjianuuz binep ta nes teneptt insndu usriFbndFpcmnN.esenisieef tund ceawgemnlgiiekburAnrk nuair nre ozn. hs ehdesdvaegs asnerdi d kbsd nuwtnein ,e cjrentrdi ekphptmena ee.mdSri iorinnewleelei Bsni leSimeonrstg ezniAa nsii euleeteaduenGtuanwr kieairgnistoame

Bbhir e ae eigKnashl f alnidedudlcGue iMt igk -ds.dB Nneewuie sn.e is e me sti.n lsrt lze noeuhu o niiehnntiffNe anksaroeNnnenceatfnGkeEznnaann ttlee c nSu deniiirhktin4eikaeeczlfesentD.ae slnfSe-nineeusn aa e r n,i dr4Awhl uaieltdhrtArrFnl inUnhdnba. ghenne hiftemse neiis

Nierezi G gbeb fsksutlen4a.isA rE

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren