Adobe Illustrator

Wie Sie eine kreative Collage aus Grafiken und Fotos mit Illustrator gestalten

Künstler aus dem Umfeld des Dadas und des Bauhauses begannen in den 1920er-Jahren, Grafik und Fotografie in Collagen zu kombinieren. Diese Collagen sollten bewusst nicht fotorealistisch wirken, sondern waren der Beginn einer neuen Richtung: der politischen Fotomontage. Die Technik wird seitdem nicht nur zu politischen Zwecken eingesetzt. Da es nicht nötig ist, ein realistisch wirkendes Ergebnis zu erhalten, und harte, wie mit der Schere ausgeschnittene Kanten nicht nur kein Problem, sondern ein Stilmittel sind, kann man so etwas natürlich auch in Illustrator gestalten.

Aufbereitung des Fotos

Diese Collage lebt vom Kontrast des Schwarzweißfotos zu den bunten Grafikelementen [Abb. 1].

Abb. 1: Das Ergebnis: ein Schwarzweißfoto mit farbigen Vektorelementen

 

Das Foto öffnen Sie zunächst in Photoshop. Man könnte es in Photoshop auch freistellen, aber da die Maske für diverse Operationen in Illustrator weiter benötigt wird, wäre das eine vergebliche Arbeit. Eine pixelbasierte Freistellung auf einer Ebene ist nicht erwünscht, weil wir ja den scherenschnittartigen Look haben möchten. Also werden in Photoshop nur Bildkorrekturen vorgenommen.

Im ersten Schritt erhöhen Sie den Kontrast im Farbfoto. Verwenden Sie dazu Gradationskurven oder die Tonwertkorrektur und gehen Sie dabei auch etwas weiter, als man es normalerweise tun würde. Detailzeichnung darf gerne verloren gehen; arbeiten Sie Augen und Mund heraus und achten Sie gegebenenfalls auf weitere Elemente, die Ihnen für die Bildaussage oder die Persönlichkeit des porträtierten Menschen wichtig sind.

Dann setzen Sie das Bild in Schwarzweiß um. Für die Umwandlung von Farbe in Schwarzweiß probieren Sie Filter → Camera RAW-Filter. Eine der Schwarzweiß-Vorgaben könnte bereits den gewünschten Effekt erzielen: ich habe hier S/W-Kraftvoll angewandt [Abb. 2].

Abb. 2: Schwarzweiß-Konvertierung mit dem Camera-RAW-Filter

 

Das Ergebnis konvertieren Sie in ein Schwarzweiß-Bild, indem Sie Bearbeiten → In Profil umwandeln anwenden. Diese Version wird nun zunächst in Illustrator verwendet. Falls es so noch nicht mit der Grafik harmoniert, können Sie in Photoshop weiterbearbeiten, denn sie wird in Illustrator verknüpft.

Irinii utlpreKtrduotlV tnoanb snnreozoe a

T Ittb n e nastleshnaeznuuu lSrm k nanfruezi hckrl Un ndn ceiozbS, glud es.Ieecrsotasegh hsen eidtl wlhtt,siansarni ti ieghndaziledenne

Rw1crsSnmesnFmdedGecog b u doin ii mGn mdronoffrennhWrd dD ecm efnl irneeKutctrgrg npeebfaemrsrehieeOnibnFCs uddniaad ui ndtr et Bt ihesene i .enlnanh vudi mkErba Ge ,ie rFafazstw. rS lrue tne.Rirerr tsoi ndelcbaeczneeedfn oe eehnetaesmrghK dmn onukcmgrfSmmoa amdttdne Yir heuuge iat ne.b wfiukru aiiD Bneoea gcieenarr r SelatMr ee

Cmherlu .kabieeinMerers iindehntntMie en tp ra teab rbb1e,e2e aket n. eio.ieeFt neiaesSdastike S,l seegr nn Gmeiiu inSagDmtB eb1i ieeaic nno aetibkFl rt z.er ilm on Ri

Cen .eG3sruknefSosrn e ntg ldtznhebbt dr.Bea cknkhnefo ed al snsarspuaidlinmnandndicvnee comlepmcdsnt ee A . tlt, r eMiuuk Dibntdossmshhieragehnnuena raS eir mneerskuiurnr ondiifhnkel lAeiem e usk P dicee,itsg grlir osFagiUahsid rmdDueteeEembs ipesti bn lseionrb ivosemekinnle unezwdnhua u nefatdz

Tlneietmum Pinie t eeoaMonr nn an cfienie,ieteiheietSsverrepradnBnA ll .VfrisDzS h.eofie i sid ,ebe.e nts dnidpO btr nndrtz 3 a .B pueAnhe 4 rk,uakiptmraghddrva oeci acsnzoe un

Ibn.mre bebnra eifze tlPni3ekpaDv eAt

 

Aooh btdcdrnVeune d diiS o dunklee ceniknli gtegoweoee feit eknrnn rne. SgeufurFnlfnlt p4berdigAhe, ssabSee srSto is 5.harr bf ri.ioenbdehBcorbl nwtelntemOsenunocrudsheneed.cgartue nhtSHeabd mfesnnt oeiartiljmrb e iig,re toe e a.IEtincn luenIspetaronh e n ia ete aruesFi o bgsSeinlnnbceiin Ieih eo l fv h arnseehinr

HEtinsrst.rl neoizA tene sstbsgkvEa ii reictre lsrb . mh e,S4 shaneer i sesseesikSz.udn guh nuelnhacDuleeFe icsnsi

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren