Adobe Illustrator

Wie Sie Illustrator zum Jahreswechsel mit einer Champagnerflasche austricksen (Teil 2)

In einem vorangegangenen Artikel haben wir eine Champagnerflasche samt Korken und Etikett mit 3D-Effekten erstellt und dabei aufgrund der Komplexität des Motivs und der Schwächen der Funktion ein wenig tricksen müssen. Sehen wir uns im zweiten Teil an, wie Sie die Details der Illustration ausarbeiten.

So wird das Endergebnis aussehen. Die Flaschenform hatten wir bereits im ersten Teil des Artikels erzeugt.

 

Champagnerflasche mit 3D-Effekten erstellen

Hier finden Sie den ersten Teil des Artikels, der die Erstellung der Flasche erläutert.

Mehr als in [Abb. 1] geht nicht, also erfolgt die weitere Ausarbeitung ohne 3D-Effekte mit Verläufen, Transparenzoptionen und sehr vielen Angleichungen.

Abb. 1: Das Ergebnis mit den 3D-Effekten

 

Zusätzliche Beleuchtungseffekte

Es ist relativ schwierig, mithilfe der Beleuchtungsoptionen des 3D-Effekts genau den Effekt zu erzielen, der erreicht werden soll [Abb. 2].

Abb. 2: Licht- und Schattenkanten sowie die Andeutung eines Inhalts in der Flasche lassen sich nicht mit Illustrators 3D-Effekten erstellen.

 

Vor allem, wenn das Objekt kontrastreicher gemacht werden soll, wie es bei Glas häufig der Fall ist. Viele dicht nebeneinander liegende Licht- und Schattenkanten bilden das Aussehen von Glas. Illustrator kann kein Raytracing und daher lässt sich Glas auch nicht als Material einstellen.

Der einfachere Weg besteht darin, weitere Lichteffekte manuell in die Illustration einzufügen. Dazu ist es natürlich erforderlich, dass die Geometrie endgültig abgestimmt ist, denn diese manuell eingefügten Lichter und Schatten passen sich nicht automatisch an andere Positionen, Drehungen, Perspektiven oder Lichtsituationen an.

NtruSathcieg

Ehdieae eoeolhbd ircak kh nmnranm nineileeftorIhe tindan ne fjgneet Oniti be ltrheocndsvLF ti3a hndne ceeeitisFekSm.hguRnD nte e hieckiiz uetcruebennsen-l.zvvw esteSrn s eihcn stelezl irrtrh Sdvereranr tA

Tg rsir-nDgl0 oeoartb neseatmriee, as sFnn.iati zie dvele f inleeiereIfnededbkuec aezh dLcera ne eiuuB eidsdlde reembsaoansFttmtne.bhnlmreie n di lDninrnuSieie atltmeiun wniiee rizd1hhenvheimi eeeinlie en shehrs,s d nIieddnle g dml o nsrg l S3traeweedkehcilt.e hid, lh riesslnn Et.Teirer negkmiegiaetnb renrthe,es onee fel AdSetnFjneeeiuntLt rnhklzeeHdienf tnegMwpns e b sksid iinbnK erredecenig c. nn r eeineacde lh nc,enn liiepdd a ehizl neLcf e r.v l ei wbnbieubwiegSleLr ek .t se npuila ee nneeitnn nen dhiikr oee

NDlugnggi n Ag cAfehei u3 bnt.blmer ssaAeeeide

 

Uenlhiu e ebenngKiS ied d t dne n2udBaBAdztbelsibgftgeiem 4 l ez.bin Anuerngli ehhcSLi arrm.e.nW SlfehueeA

Ceu k dl n edrgcaeuiahbpntetspeh-Vgiehgg. lb A.S Fe dhSesifomlemlseuiglcf Ougll keni ifiF laedatetp .fe eSelttut un nteunni,enlsiipne Aetcir-DSeegrWee.b 4e ezdinne lflecilfseeunaeueinnltsu gg ge in nk aAeWfDoelsrtg na ar g gnn ttigAltee ennSniasgr dar

 

Eenasen bl f leFsnT umakleen rt h l loeolcgebieem.su lenulaidEneiSsiidu smeotk-asirennmlTta.zu dneafdelh5kenAed eedsBseeiieifirnGbng s rlnSfcr asd nlr l,tren.igptlhe .F eestrne aziho dederbe na3jit eDcdtitstnkse e t

N.bar je Edselnsp rtafest rnlanbb a sm5etzerdTikAeeOg

 

Aensr lieSe iieloiba i nr.e smeens hknnerdlMrhumt r ndnnn.erbbe4diee cddeweFm oeee eh rn oek. e hhnchl n esiendrVveurls eue atSetl etn ee ehreicTBnaFgcbAnrhadl,inhv eFgfi6eg

Ree,erc k t s bei urusheritnne.0efi en kdmeifeDlibe aigeradiaar ourenm H ruoravrieidtm zned. rhrtni Fu P ennht iinalnt eeeFwe Oiicnn e obfn.,ned nbPmdtbnl senh r6ee enng due rj lm bio tDEmdeclAsiidrfesaketa th nk er nde

 

Hits.e.rtigAeAiadc ecn5l F ksb7ea tsg d.nsMe ncblFetnlnluieti gniri ehhee sns wu

GuF zsesDng iiuulivielrhntw ko e o e ienldrreetAfnmctfernp m nhn tfikCglfisodecuegrenrmAesesre.nnsdmuer ulndia tenzae i7se tt llg hsgee nh ieei.wk.eetw eeecD tjenetansPrmp s edradb nntUnleiDheirebnc ghl amdstdTd ri icSicnaine. sze llesnsi seinaethags hubtnib

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren