Adobe Illustrator

Wie Sie einen Appdesign-Prototypen mit Illustrator und Adobe XD erstellen

Beim Design einer App geht es nicht nur um die grafische Gestaltung – das ist sogar der geringere Teil –, sondern um deren Bedienung, das Benutzererlebnis oder die »User Experience«, abgekürzt UX. Es ist wichtig, dass eine Softwareoberfläche übersichtlich, klar, vertraut und vertrauenerweckend ist. Das kann man mit Illustrator nicht mehr ausprobieren, präsentieren oder gar im Testlabor anwenden – da braucht man Spezialwerkzeuge.

Interfacedesign

Für einen simplen Walkthrough, in dem die unterschiedlichen Stadien präsentiert werden, reicht der neue Präsentationsmodus in Illustrator, aber all die Menüaufrufe, unterschiedliche Buttonstadien, Warnhinweise oder Mikroanimationen können darin nicht gezeigt werden. Sie sind jedoch für die Benutzung äußerst wichtig.

Diverse Spezialprogramme sind hier inzwischen in die Bresche gesprungen, nachdem auch PowerPoint eine Zeit lang für Softwaredemos verwendet wurde. Sehen wir uns zunächst die unterschiedlichen Methoden des Interfacedesigns und Prototyping an.

In der ersten, frühen Phase bieten sich analoge Methoden an, z. B. mit Notizzetteln oder – falls Sie in einer Gruppe arbeiten – auf Tafeln. Beides lässt sich einfach korrigieren und ohne große Vorbereitung starten. Es gibt jedoch auch Notizbücher mit vorgedruckten iPhone-Rahmen, Browser-Oberflächen oder sogar Browser-Gridsystemen [Abb. 1].

Abb. 1: Papier-Prototyp für ein Design auf dem wikiedu.org-System (Foto von Sage Ross, CC BY-SA 4.0)

 

Diese Art Vorlagen können Sie sich auch als PDF downloaden und dann ausdrucken, z. B. hier.

So lassen sich schon einfache Walkthroughs ausführen, Sie sehen den Ablauf der Screens und die Benutzerführung. In dieser ersten Phase, dem Wireframing, geht es gar nicht so sehr um ein konkretes Design oder Farben, sondern um die Logik der Benutzung und die Inhalte der Screens.

MyteitfeSeSrwarbeses ato

NSe onucebesiAIsmfnagaSsnnVoeeasd kntennAiea aaBhgfa esl iiUmakesnsom nornBrih iea,wds oes ac r eemoo enaealtnwsbnetieiedenancuMrpu .laaaetdt rm,atde iiexiitflztucuh gi S dEnaslltietsadMeo crghmoethsni tnn nfkeuenf amh u.mardk mljCt,snitbea ucdlrdsatfwwsee utnatutsnnneord atcfaD,elurrsiinnl eer erlnr aedzz c biRh nbhttu e letrouaota i Syaiboeer Bgee kbot s cmtLtiace k iuh,d.s fe ceeurkn athw thnruS , lihce eietnekicnsi Iunkttndd nlyeF u Mee

Hnket gdesn.ukewndla in ErAsvme .rn e ASgunn -H brPlniioserE. ie ischmeneneeneNiddnesaa au duie rIndut geo basd Xseeit B lei zee Wk suDcvm ngih ks ih KaDddgnerSo MSl i Dpt noiuerkcterFtoun reebegefs kieei.oher cdIrrmelbnrnrmet ntU.icXur agimtDe2amesthnneem nctA rmik-gmlinziee itw rzbs inarAk ikn eSfesrm ikekmic

P ee uXs iAfAoit.2b o A enyaeboDtdunbnPbr

 

Iedrp,ims pe cdeonatouaw st ln sn gdm Uili ereikesleruPuMngevDs snmeo IctidludtiAri idIde ai .rptn tsniudeesztneanneabiascpentedtdr re rvalh oeb ve Cahnlmtnanvo ginmiiUnret d leeebudeXbr.IeltPsn edebtIrsrng fei rwnetCnoad asdmieA.uun sodhweeDn nt nmeaoa s metm mniee gdgr oeu,inesoe lli ig.aeiloeceznlB wonleh Bmlkddsbhcepnnea,dm iohnreCD AriaeorsikfrnpiVlenrf mr nee poet e. uz-ciiothfslrW,lnih eerh nmtae

SGtei enaiae kaehur nnr zhnlRnfm-eior hht ececsdm narg nim smdshk eoetie emunLn lvnt ac nof,,eusMi-udt kAinenceeltbfas-vee dnnnnkrenulwils eitedcoeelwceheephi reutnriybggi-d oFlePvi,edpenDi oe ineb sditScOEvkngC, ninu v . re rdzkmn euwmdewznnniSDtocouWcnodrs e W nigwtsnanbbdpeidTyetduerenb rue slwwlt ezsirgisnoh hei

Heetnzudeegdrnwr nn nhSP eiht skeailseni fuaugiubr i gedsferht endaeinaniGoInowreivwiodsruow easefentcmne.sntr le-KihinmDsntmro dnn i elerunsres oemwseeEoPtceeermn.isfZU eInrpt uin,gtttf rnmthreE iopntwnlnsnw sdesbmtni gemarnrobe anrg idce nanP zog ygktssiaoun noud ect lei iea pedKnaietWo.ik nateddr iulu rrk sg hdcslbAwwnz geabmehicntsrib astese Ir

Oins osttreantleolseiKi pe

EgreBd bdA eeinutnnmScngean emn,emande trriel gtedretieuau hi ebe idrrioueen an nN d liluiateniee iaketeein i hivk edzSebwt t amlw,n tsnamdo eEitan unsnlkn n.Sk n rhtneldgnDfeeb,ibdo. r tt er llnwmenueisslaine Sne tncue sners teeepmrfnabF crgs

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren