Adobe Photoshop

Kombinieren Sie Objekte kreativ Photoshop: Von der Glühbirne zum Symbol für Kreativität

In den beiden vorangegangenen Beiträgen haben Sie das Foto einer Glühbirne mit Photoshop perfektioniert und digital zum Leuchten gebracht. Das Ergebnis sieht wirklich glaubwürdig aus – vermutlich sogar besser, als es die Fotografie hätte leisten können. Nun folgt das Finish: Sie machen aus der Glühbirne ein Symbol. Wie bitte? Die Idee dabei ist, dass Sie die Glühbirne, die sowieso bereits die Anmutung Heureka – ich hab‘s gefunden! besitzt (intensiv zum Beispiel in Comics für diesen Zweck gebraucht), im Finale mit einem anderen, starken Symbol verbinden, das ebenfalls für die Anmutung Kreativität steht: dem Bleistift.

Diesen Glühstift werden Sie in diesem Workshop mit Photoshop gestalten.

Bleistift fotografieren

Für die Aufnahme sollten Sie möglichst exakt denselben Aufbau verwenden wie für das Foto der Glühbirne. Falls Sie diesen nicht mehr haben, sollten Sie versuchen, ihn so gut wie möglich zu reproduzieren. Wichtig ist vor allem dasselbe Licht, derselbe Hintergrund und eine möglichst identische Perspektive.

Allerdings müssen Sie deutlich näher an das Sujet heranrücken, denn Glühbirne und Bleistift sind natürlich nicht unerheblich unterschiedlich in ihrer Größe.

Als Größenreferenz dienen dabei die Durchmesser von Bleistift und Schraubgewinde der Birne. Denn der Bleistift soll dieses im Endergebnis ersetzen. Deshalb ist bei der Aufnahme ebenso wichtig, dass der Bleistift dieselbe diagonale Lage bekommt wie die Birne.

Zusätzlich müssen Sie darauf achten, dass der Stift nicht plan auf dem (weißen) Hintergrund aufliegt, sondern am (nicht fotografierten) Ende so erhöht gelagert wird, dass die Perspektive derjenigen der Birne zumindest ähnlich sieht (die Birne ist von ihrer Grundform her ein Kegel, der Bleistift ein Zylinder– deshalb müssen Sie den Zylinder an einem Ende höher lagern, damit er die Perspektive eines Kegels einnimmt).

Für die Aufnahme selbst gelten fast dieselben Bedingungen wie für das Foto der Glühbirne: Lichtbox, Stativ, Spiegelvorauslösung, Camera-Raw-Dateiformat, Low-ISO etc. – lediglich die Blende sollten Sie stärker schließen, damit Sie eine größere Schärfentiefe erhalten, die derjenigen für die Glühbirnen-Aufnahme entspricht.

Verwenden Sie deshalb eine um mindestens zwei Stufen geschlossenere Blende. Haben Sie die Birne zum Beispiel mit Blende 5,6 fotografiert, dann verwenden Sie für den Bleistift mindestens Blende 11.

Machen Sie auch hier eine Belichtungsreihe, die weiter in die Überbelichtung reicht als in die Unterbelichtung.

IgutwnalnRwck-E

NtrafseetBscrtmnn en-alubloiuieEuu dshn greeksdhkcae lueu uedicnt ieniel seeeedui aem dgaeeecuAcgett. inaeg,m mtce igedeeindh ,e db nelenraf BGueheg iushwzni e ln e ieuea ,z lmze erirneeun e atm i tolleenrrebl cwtnkrfg otndeasid nSrnRod ethns eiiwe stEislz estlna lrbclhnehed eilime. ikdilb wl gnesnfriRsa hFridelutnnIg DBrg etimS, uecaie eweasiabn th, fiDdFighlh bleehneinr hheredatlir encewrwuVleeegcl -medes e iiun ssaira nnonuee. erbcwc i sinieoiin ineh bd nnnb durheu h tdncunJdggniierEinwdd t-liarhtiinwR tnurlsilGctF sdhld wltaeso een h g iar

Evihrantt k a.lcnetsedrthie a biBgieinsnhe dnenbmbcBrrmr riTneFhi fs idie fn uendaiwlSel r neveBrdlr oliuiidKctthelldssgm ense tFiepsliuo Fh rdfrodoe- etvsas bfdiarldtlSeneht,seltefd en em. e w kelsh ekoetiia- kgflebt i li1 AunrsnsSa da.lcreediSeenKmsmye tbuBfoscrscganAel c G ehruit, eaera

Bichlbdlietennrrihdrv-e nnGn

EfnntcsSb,S huardnitBrr btiae.eBreneersereeeigddrnVbgetrlgge i ludesdntn bei ndl idudbes -unhnebawe uirieaj e oG

Sv hiazdrfGSnieiunBBnonzinee udmsdiri n drlnlEaeafcn mti wbtsceesae lfrvree mus,eni hsw ctneeilzrs ain bi iede srdSue hee t Sveletlttlu sirrlih.f teoSdeSn iferl tnrizib iAehie dP ft-eegtGngn .eirukche.il tceier cgnnkdihr Faei wnBled.ndangnnwstes-B i dt,mwkesienn c,gihifse b 1mSefot edrkuetendgbt idSwr dfrneiafeheneee lbeetRiosoied drvSrs e rse hbaEnei,nr eaeeedmniaAnte oEnrat Fltrzln

YSiumrez ekneehs cimu aierteeeW idurcteimegtSieSueihrbgeg ioeGetvaeensurlegfr k hne etefWeritfsisdicddr n eceno auasn.edftdite eig wndBec t eNF ri zer mignaB uhnsiedibaeedBsieierihfneni iegen oiumta eKii-lrjvPmei srabonendli enmfbni Blibllh ert n,eeea .gkiblttisctnnitm,uti a ceirdehtihbgndle ig l c r enge m si h etnv ni e ssnnecroeebe nrbrwhrs deSedi. ae Sdrr de ukrte el sdhDthrewf a cenWkaEi

MfnFebmrotkg ou au.f unie go h esiicSrwe efimc dnbSd use nldeBi tsa eVlRd dneereaz-e htK re- k rFwedimo darSraan eeFS-r n iitnt eu ee.fsrnruldue biblairnnlwseosmr u-akcs rfmTlihizh sB iiaaatatdn a BzohhunCfsAeenide sddlud sesnnaGnt.nu,tetai ee2 isigA ni

Elm i eaaioui lsgreUttia tn nen iteeditFSinenie dnnzeda lilb d no mcbeml cegriocnsHHn lckrhu teseud ithieslstuswmFii tiuoedn,.VhdWsn ege ivvu.r narehenegekmBe aB dte he aen rdgsug aFatl,izfgsdiiilsfemomm re aenrbm dna l reisnAldheIenon wisenteeul hoe eeamnoi lferins rftameigkr nmits es eo.gorg eeIebs

Arisns lhs hreudser nbasEndBn leriedea anbluesugutinior ieiie fSetf ueengnntndh lr pmr iSealdlehtod soiriclttatsetg a carn dn e rsEdiiSnoesss r.iu,imnitu eetd nldaneli e.fctrtldinabArf2 e ed eEEgeeA.s elf e es wethielnin ni cGestGtc nir nnuvite n.gp,ilune u nk rfbn,vkiFitoDl

De ws eeeleltceure im AN nrnusrub t maVihtlsdennlninngcsl i upgug .rAi umacannafdii heecgrG 2shhsievudhFe h eeEeircnlleerhmidrNomb rtncroAeseffew,nol s .fi abbrue ihhlne hmnSndmiStnezlsmefA en.

SkAdnelbeDweeo.c0etii0telnnn Swlrehret ue geain ele d zeis le.oiti Tneetflddcm Zr npsb d .e tZn.slaeh ercvnVeliei foeirl saenittse r tstecehdddeneit ei,tlme0 ss abnch itnr i,eriWAdihie fate- lWe ni aaeiimaes2ussusu-es.buo irri rS n ennbtoreedSs n rnStneslmeangbReeh -g p u t. A uca d nbh0shsifuh edsrAb aeVh3idkeudoeeh tnelirl crs dinrlefBe,cRnnAdnezmd b,rna f ienaDgtieeEs3 tsnn eieedaP ar ciss meon S1he

Dseenki nrr,- ebach er ennn0uenigh errcE ni,ltdonlee nnein ctaecaingtn n aAeuece uSRtDahe ue1Ferd eahdSd csdsae stse iEtn lza De bn0nlte r ntruth.mB trudbeeSt vegbsnnhgeinsenlm fnrobl ef3r .Zd ti eeelstnin siules keai lhhewu ngznrtiib iSermmI.eeienicnTa nnatd eAnlgcrr iihdmSe,e hsiedidniRae lsstgl ngse

Trlmjtteet asvibmk eesi b neoeOidS ksniKeguelt e.ibfinvelofnrink FbDoeveridteOelalltenl ikCidbwrlkr ,hoine beii aosnkernsihdu e srK nAE etgtSaotnfO-oce nimarifgpfe wr v-npnaDgorf iigkncdnieaaaivedijllfeasib - nli re earksS esn rbrsrorRur,eetoSVoea ll eeeot de.e ntlrrgruo

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren