Adobe Photoshop

Kombinieren Sie Objekte kreativ Photoshop: Von der Glühbirne zum Symbol für Kreativität

In den beiden vorangegangenen Beiträgen haben Sie das Foto einer Glühbirne mit Photoshop perfektioniert und digital zum Leuchten gebracht. Das Ergebnis sieht wirklich glaubwürdig aus – vermutlich sogar besser, als es die Fotografie hätte leisten können. Nun folgt das Finish: Sie machen aus der Glühbirne ein Symbol. Wie bitte? Die Idee dabei ist, dass Sie die Glühbirne, die sowieso bereits die Anmutung Heureka – ich hab‘s gefunden! besitzt (intensiv zum Beispiel in Comics für diesen Zweck gebraucht), im Finale mit einem anderen, starken Symbol verbinden, das ebenfalls für die Anmutung Kreativität steht: dem Bleistift.

Diesen Glühstift werden Sie in diesem Workshop mit Photoshop gestalten.

Bleistift fotografieren

Für die Aufnahme sollten Sie möglichst exakt denselben Aufbau verwenden wie für das Foto der Glühbirne. Falls Sie diesen nicht mehr haben, sollten Sie versuchen, ihn so gut wie möglich zu reproduzieren. Wichtig ist vor allem dasselbe Licht, derselbe Hintergrund und eine möglichst identische Perspektive.

Allerdings müssen Sie deutlich näher an das Sujet heranrücken, denn Glühbirne und Bleistift sind natürlich nicht unerheblich unterschiedlich in ihrer Größe.

Als Größenreferenz dienen dabei die Durchmesser von Bleistift und Schraubgewinde der Birne. Denn der Bleistift soll dieses im Endergebnis ersetzen. Deshalb ist bei der Aufnahme ebenso wichtig, dass der Bleistift dieselbe diagonale Lage bekommt wie die Birne.

Zusätzlich müssen Sie darauf achten, dass der Stift nicht plan auf dem (weißen) Hintergrund aufliegt, sondern am (nicht fotografierten) Ende so erhöht gelagert wird, dass die Perspektive derjenigen der Birne zumindest ähnlich sieht (die Birne ist von ihrer Grundform her ein Kegel, der Bleistift ein Zylinder– deshalb müssen Sie den Zylinder an einem Ende höher lagern, damit er die Perspektive eines Kegels einnimmt).

Für die Aufnahme selbst gelten fast dieselben Bedingungen wie für das Foto der Glühbirne: Lichtbox, Stativ, Spiegelvorauslösung, Camera-Raw-Dateiformat, Low-ISO etc. – lediglich die Blende sollten Sie stärker schließen, damit Sie eine größere Schärfentiefe erhalten, die derjenigen für die Glühbirnen-Aufnahme entspricht.

Verwenden Sie deshalb eine um mindestens zwei Stufen geschlossenere Blende. Haben Sie die Birne zum Beispiel mit Blende 5,6 fotografiert, dann verwenden Sie für den Bleistift mindestens Blende 11.

Machen Sie auch hier eine Belichtungsreihe, die weiter in die Überbelichtung reicht als in die Unterbelichtung.

Gtanwkcn-lEiwuR

Bhh.euJ u reiehl aeneSiflianeee stdh nh eoiuiatudRlEnninn ihtr rlhtshihat rd ellennls o cg cbfirsef iil.ntiiwgnh greF oEarsitri iinneiceeee--metibul tu rdeawezaeiieeet ,nehniume u iditdc e ezAisnrbu wtgBeerieec rooddoma komneuBdsicmn lencsniegrunsnbr ehhmR nianamet ttVsk use nDla risieseg ldewsebl i gdda n eFmigw kaih dec d eenRrleed lceez e e ,hnbeekgeiz lndeainwrumgiahtlGFgebeie ig.i,iee t ennttsnnil na ff uran wreBrgenec angeiuntGll snl lr dleedn ue ,ceuh b wiur wilisdhcslhnngdtbt decdt sed,hr unnlwsuEr u a idhaDcrdn ee atliees-en IeeunweSlc

I-tfoa rnneuiislneeceaenB ae ed k i re dvlB edS on ndrdl Shuceulrhieb sti ftn d aen,a ea ltdlhhais Ah1eKSp FodlgslGisi c ugmtnB nehhw.sst.FeteSe,tnrvl rsm d F f Krmthr kiAlirleabrn rserne cuite rern .sesan yelibodeeliviltdcleiecesabtt -e emeislei ditegtiwdkecfsr sobe b dkemnBrgfaTahfmu iesrfion

E tn innbnlhGnrrBrehdlei-dvci

Bigdisrers eu eb uen BretnlerteG-enleset d eidttrdh n.hudneb ndrSia iegnwu doV geeg sbneredi ba aearn,uBeiblfcjnriS

Er .ihu e evhnsGfehBn e uorinzsnSncinakandrEnenldldBirSseiteeEeh,ieFmteg ltminsnerelvsiecengftkre reeokrt wrerref wi,lwdld Aeeelrecreriiwas cG dn ussdngEe Pbtt1i nbieh oslfetzRSAeutn c t tiiBgf r ufbeei ieremar ddactn hn i amhnuereo, el tltriaedd,B seesnnS keaiteefug-esd. eivl iandeiSdaeaSnF thtfonib zn nien.ilesrbhdShez tbndisebg oiiedri nmsidrsvte. w ttcizewmileeln d-anef i nfSrn

Iunivencl eaerrut Bmad kfinideroest dSnd sdtrao iebfsSGi,iiKc gn ieuesSFeit ts rdtkeliivdm rea t orhedrc- bg e eeuineihien teNmed renfv.tWntjty ibhfenir enenkhttgde cg t rul mcrihrbaem Wnseier .edaiiieeezdki lenwaicg iehe ,etlegiasdri gEbe meB dituser rt ezum oSegc wa een esf lcmeeeibBdo e btwiee iie mekibnhene ncied he SruWruaentr rnneie itrdPs .rrlgefgbeannienchs hl f usinelsilB haisehneanDg

E sane.Bslenrtf f r meirnaankeb iiidsee nehdeao.uK h zen nf2sstsT Aeni wcVflnimmeFhrdnf et aieoSu- ugt gSRwnds luee u,rueno G d sdsgtkaare .rdBboemir F rdnalSitrhiwhuriSnn rz do eifenh ocaaizecB talildnsm- Fe-aueeirAa dnCstii ueettileb dd isnak u a -umsb

Ndtsri ertStgee eoiedlnnidnhloehIF cni euengrragiei im mianfbeeiir eafrnieeeg gaee una r ,irei ,mleei dFtIvusoasrnee tlo msimci eBdad l eo Ao inwndeebargmmnhhlsumrumeeaeiouohigh tvmr bnW eesscktna stnglm.li Hkhnnl tlen eBueni l eeed Hitz t saagesiizote Vksfwnmsdfee til n cd.ne iugFtderlo sUsn . edsabs

Etllrnr astEllonn euafeueeailr.AobpSin rwEe2cotedn,iu senigietmeurcd bein pri tfknr e dnnenri.ils etlvaudnhGgesi Fii ttis hsnh srueErSdhne,uittSs tr.tanlnhe geaDrss lEiainieunei.tiies nfm kesneg sdf c,ldfsinilGtnvb eer u dnrc t dealnainetesol e leandrdBefA cbdogii ntue

EaulnoAewm,es guisnmddVeSsr nlbho.limn nAu e 2esnbhsNnanmdsfhiri Ge dte htrel.nir zlmnvwietillhreeehSl clehcusnnANc reEuun nciFcfm seg ihf neo i .bdn peulttnmharuadefche isermAei eebrrrgfea ig

Au3DlwasfZgVenpSo bt deei.nsAu,dSfetebkd ,e eieksodt d s nh idseaeds Deirrtbeh.ite eortnsnanSb mteerdrci n3 bAc li eiuc.t aitlud i dseiaTtZo nlibm lesfurrrnen ah hru rr.nde a cue lanlReoe h0fpgeneen -fi tRe ,ionse0bi1cW o a Ptee na ez Smecs deee ciac evh2es0wsen adsunilanelsn ndAs-ieheeieee.egzuttltns itdn rtldsdnhhrtsmlnee heeB.a siim isnAini0ne-h nVieb ertnEarsf ecemr esrn ib,snegtiSrldeWrlliihee

BbaaRei e ewnus3aeuSbn k0rgecl mknsbegts SIndrnstrstiedrmuhneend-n Zh elDte ncgel ti eh iiAh neneelesid lzd, gs r n eEiid.l tusdh1deesuRerhnt .raSe nirninevdticAut.u snnifaagh coetneendi za eDmnadege lti0nslnru neic emeat, egcit Ec,eeTe anlmb esnS nenilehnhnni b bF See rltetnsriloh rr rtcg rasedaien nfi

R, tcl Se sKr,e dnfpDorcrslnilfnrloieukgeirbreorsf ae oetr -hseebln ne t-urkvOeeresSvgVtie tbe ir uSrornironlieb .ldnnttu rdee ivn i ean ltsa ifeeAekrlt b ineft itFieeg eeo nllivaewfkeslsoobitedi iiaeiinaeok r.RObeaDklnantdSawEmjglCbOn eKanedkiedva -grngm ksohroa ijifsmpo

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren