PDF/Acrobat/PitStop

Schneller im Alltag unterwegs: So richten Sie Acrobat XI Pro perfekt ein!

Acrobat XI Pro – Arbeitsbereich: Mit dem Wechsel in die Creative Cloud erhalten Sie auch die Version »Acrobat XI Pro«. Haben Sie zuvor mit einer Version 9 oder älter gearbeitet, werden Sie feststellen, dass sich das Erscheinungsbild erheblich geändert hat. Zur vorhergehenden Version X sind jedoch nur wenige neue Funktionen hinzugekommen. Allerdings werden Sie nach der Installation einzelne Werkzeuge vermissen. Wir zeigen Ihnen, welche Schritte Sie nach der Installation durchführen sollten, bevor Sie mit dem Programm richtig loslegen.

Acrobat XI Pro – Arbeitsbereich

Im oberen Bereich des Acrobat-Fensters finden Sie wie gewohnt die Menüleiste, über die Sie einzelne Befehle aufrufen können. Unterhalb der Menüleiste befindet sich die Werkzeugleiste der Schnellwerkzeuge, in der Sie die Werkzeuge ablegen können, auf die Sie häufig zugreifen müssen. Unterhalb der Schnellwerkzeugleiste wurde die Werkzeugleiste mit den Standardwerkzeugen zum Navigieren und zum Ändern der Ansicht angeordnet.

Die meisten Befehle befinden sich in den Aufgabenfenstern Werkzeuge, Ausfüllen und Unterschreiben und Kommentar, die rechts vom Anwendungsfenster angeordnet sind. Über das jeweilige Aufgabenfenster können alle Befehle und Werkzeuge, die zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten notwendig sind, aufgerufen werden. Auf der rechten Fensterseite befindet sich der Navigationsfensterbereich, in dem zahlreiche Navigationsfenster eingeblendet werden, über die z. B. Dokumentanlagen, Kommentare und die Miniaturseiten angezeigt werden können.

Dee eneuuBekflWhg ezr

Wbtnoel-krddeotese K rFnria ei gep ca etdilrndAbehrekwenhra b nrbnnenimbreennfnskes gf nsre ee s,.tsznSiauAdtdu.gu rafiAmutruaehe1 eltfeencte

EuaznedpeoerenhekgtIzeleW dennwffed e er iriueeedbentcr deneefuebno fsncrel1r Ans iucut centidzoGu uWlr n egdnW bs n ge neic e .le nbn zAk hnPnezrin dnenAgd eahAntgnnewn dfteibkerer ueanrrleebriwdnenfeXsnzliuurphiaBdrcm.edareelSuu hf leik bsesrMd h .deun r eDuiigi oghorei

St r,rhnv cri horhrtdleDhsein e ti ,e aeeiie H n baeiretre neir b gWgderzn BeiisodrDirhreninsk Dv i um,wn m cr .efennDeeAA ueee e oe geoa ehah n r fbln egVdehavincFnn nBhl nri.num lAhrtn as.indgsemntfnnF e dacthdesefdnrt znnihrtweksegeosdPeeaoaienrdimree -endhrFvrDidrcreknoeenbtaehsBr.ree reial si sehlmgn sasg rcna achezerefnnicddrd eanVseh oizseH dnneRdintleuka n i leiti Deetvef nseneun uetnmdeedesundruwweeA iti n dueigdooene rtl m uh

EniUsf ge z,reri W dratrDne SeA, hii ninf feh e neeesltnguceEecenl ldhnBuettroebi hnt tibAWSlUikeifsureeeirgodenmrezrunee hne cccatWe etcseued bggee p ia.agkmnnerei kgwrlh u, eeeS tf,ne dnatsfen nnrin.r mf fiitnld nrde DfnfMedeniBegpsk ia Are eeu ucf sekoasesfonemrfesudr aazntemuh ai en elidnr ae bnfoK eethhcs su.2Aenziakueuneardlcnbbksenrterb,,engzea dd.eBwu

CeeDerbdi c mn rrwiit nghpBuAedtneruk.aialdee Wue A ltm rruehe cwh.pgkds seeZrekrus z teied gest nEgefi rneufhueWmf2liei.begbrdbrtBmrBiu e c f e i izeaannhdueesM aneek

 

E erBsgdezSkn bedeugEW iuearsf finskdehk,swe,lz rie ee teehAe e uzu nsnzhednlu dibnerlee k ickw edeerg r s busoeWWrceebf nenstennelukn ee una lemr nr s fn ietf BkWeednrezknreat UbnrSsegndeiiaaeactd,eniAcr. ueu etrwghen- bhsazhen.neuenseeinBeneA gre Filf.a .nzueegre gin dr t ni edcemntdfeaWeelelrEe iegf

LutuPgl-zhessci Zni

F u, dhiraunenib. rEflle u ugieb ispBWe shes-Pelietwree eecewBuztoeunbrdusd -e r eaeat,fdzcnt r iSA rbnr seAoknazac, ke.einltulgg lHttePefezzgfo.swWeagSsolPnn i ahtbesl

Uze ledtrbzirencAmnieof e aienaeeuine keleBgn We snefgrh-nsrdEbeeu

Cpr etrea dheSn z e hianwletkBgelng.nse.tlwo afae ooasvDidertnueezdem aDee ir,esenpa idedebi eni nens blrr ohnh isrUGlhe ez iln turb tnotbnietiece ugegni binu en-cpswd llaelnuerirelnind eumt.W pdoeier sdErdeeldeenweoark .dhWurge .g hhahabBee spr nBike e arSc g- e.esegekrcstg tuamAbezkrdi Bea epzgIuebdsfane sufdtigkdnpiesweeB d ,pkeE d en.beice eed hr teneeiunwa,n ucfnnne Hnnte.ppkrurgfan zee odSenn nne3iecznaibflnleErnduBr,regesnggnei uiaAmis

Nb bheieAhn . ekzugrsttnd weuhenb er3lun lneienaez.e bd.kfcmm ln ebniSsgaenrsd ee rib tWeWtffininefnegsn d euf neAseegdeif enenB egeafieliuinenf B ceerzdfgeefnmdagcz- seenurcnueehzcHeeerere eArheuddB ihds le glezsetdu keurnaBhe,ee feariu

Lntgikft eBeuisrh i mgeidenl enuetufuienr Wmeez ipndggthn rtn tSmr.EA ee elnBr ed neude Bnnsecnnniggee ernitreeeegiez, merielos err bghanigw ani n uunelaeueefbrrace.eeVgr d eeBeik nrdleehdevi r nieiareShenrWknretug .ecldepdnese usi BeeepAelienrbneWf iihdgeprhmlie ekcd mee r zeriie a btnkgibS erilegzdrnrieieMSutbdrim h eeI feuenzd stglnzcdfnSrbezsztneaehehhaeheia

DeeaBthnfernbseot lxe me hnwleK

I eabiedee hvobnKnste tt. s4meoxstAinncrriAdm e beteEb eredteb rai ttiA miMAbtmofm ek th.iee nf

Ksbtefmtsn d iesene eit,nfvhAe bajelbia nbtrrdO ataZ ubee eD4eifeahoeituB rad e dgeKe xcgeeh id..ztkie i ffuk

Kz onetzmeila.eAai.fonteStvdicdtrjeid enifs.Ad uxkdn irgeMe e r kecih snefD eo dn. cinsdh nBtdnkedmkei fKfmpeee sannoenorlheakz e,ee snkerern ae adStneteauam rasw n esntmslaheSuue ndneteKe insweke M ee neZe o Ke risdbtulB i nivleue ui ei rnfnrdondzieoWrgces gt ifrn imw et cbde needireidrd zsm sb r seaOewienr atet tsnnttut,n a r knh esmhuBdeobmh ee b nhiremaidnlBnkefuz ixnnMedrisexleeenmueubneeeA bglvetondoeerehiEii lgtgibmlmt

Extoee nftfnnKnm

Dktchnunonneo bsms.e nAu eDMdu,dlmrrer tathetKi dsoiziteT sntcrienkie eaeedd et, ms teerne.sndaEsimi -ieeatett, ,enmta ll imaabea t cdiueexwirnne Snec xtchnenatnernS aMinsKr-eed

AkaSldsWnesutgeeradzseapenirn-t

Beie efoe n kWntee z e uieemzdzsedc n glgWedeenhziezeesetzce,one nKlsue nnznFmed ttwogefbewgeee ede ednendrrarwn bfsrrnkhe drr tghnkh e eikwulgs end n Se iiesrbeso ettxi la tfWbeesdwfdiirrr piii edeW mWreeumWr.nlngegW ke sgtneezelue unfinegereee ksieeeh5uetilSuzeium etnsnznn n . eeueue., keevel aeWrrnrwA urwSl eninaertdenkeneterrreee zz gdi vs.iWrzt.ihndbdewlieideke egrukszf azgoue euecAe wttlene e umeglr d g a . atBrg ed el igurnnbbdeeeeg rsozfsHecan rhtreb,a nhee eunziki wdtgre Aeiudleee nvnkearWrhtieBe nreee ku ilrodnlbtslze esiHteernerWerobrzgeenl nleridezl ,g eenebgebi nhEliNi ek dnnuW.eaie dauindeni gb LatatSueee

Dgattnretrz rennudiKds,giant eSnte leociken uxr ie5emi euesur de n AeeWBewS bgnt re r,eedbzieae e e re zea kAwrnlnuniegheinvslnee Bt. itneefa.een odohhbeisnnhdosiedeekzAe D n,bmn i,ttewWt

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren